Politik Nachrichten Politik Deutschland

lucke_2014a

AfD erzielt Kompromiss zur Führungsstruktur

Berlin | Die AfD hat im Streit um die Führungsstruktur in der Partei einen Kompromiss erzielt. Die AfD soll ab dem 1. Dezember 2015 durch nur noch einen Bundesvorsitzenden repräsentiert werden, der durch einen einen Generalsekretär unterstützt wird, beschloss der Parteivorstand am Freitag. Bis November sollen zwei gleichberechtigte Bundesvorsitzende die Partei führen.

Einem dieser Vorsitzenden komme das Vorschlagsrecht für den Generalsekretär zu. Der Vorschlag soll Ende Januar vom Satzungsparteitag in Bremen beschlossen werden. Bislang stehen der AfD drei gleichberechtigte Sprecher vor. Parteigründer Bernd Lucke hatte gefordert, dass es nur noch einen Parteivorsitzenden geben sollte. Damit sollte die AfD schlagkräftiger gemacht werden.

Gauland begrüßt Kompromiss über AfD-Spitze

Der Vorsitzende der Brandenburger AfD, Alexander Gauland, hat den Kompromiss über die Spitze der Bundespartei begrüßt. "Unser Ziel war es, auf keinen Fall die Partei in den Sand zu setzen", sagte er der "Frankfurter Rundschau". "Denn dann wäre auf Jahre hin die Möglichkeit verbaut, jenseits der CDU eine Partei zu gründen."

Es sei wichtig, dass die Partei zwei Sprecher habe, bis im Dezember diesen Jahres das Parteiprogramm beschlossen werde. Dann fühlten sich der konservativ-nationale und der eher wirtschaftlich-liberale Flügel vertreten. Wenn es ein gemeinsames Programm gebe, sei nur noch ein Parteivorsitzender nötig, sagte Gauland.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Köln | Die „ARD“-Vorwahlumfrage zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern sieht die SPD bei 27 Prozent, die CDU bei 22, die AfD bei 21, die Linke bei 14, die Grünen bei 5 und die FDP bei 3 Prozent. Das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap hat im Auftrag der „ARD“-Tagesthemen diesen Dienstag und Mittwoch 1.003 Wahlberechtigte in Mecklenburg-Vorpommern telefonisch befragt.

Berlin | Die Bundesregierung hat sich nach langem Ringen auf einen Entwurf für ein Carsharinggesetz verständigt. Der Entwurf des Bundesverkehrs- sowie des Umweltministeriums sieht vor, dass Carsharingfahrzeuge künftig mit einer Plakette an der Frontscheibe gekennzeichnet werden, berichtet das "Handelsblatt". Für sie können Kommunen künftig Parkflächen ausweisen und auch Parkgebühren senken oder auf diese ganz verzichten.

Berlin | Der frühere Bundespräsident Walter Scheel ist tot. Das Bundespräsidialamt bestätigte der "Süddeutschen Zeitung" auf Anfrage, dass das einstige Staatsoberhaupt am Mittwoch nach langer schwerer Krankheit gestorben sei. Scheel wurde 97 Jahre alt.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---