Politik Nachrichten Politik Deutschland

pegida_symbol_17012015

Aktionstag: Pegida will in 14 europäischen Städten demonstrieren

Dresden | Am Samstag will das "Pegida"-Bündnis in 14 europäischen Städten Demonstrationen abhalten. Die Aktion steht unter dem Titel "Internationale Demonstration gegen Masseneinwanderung und Islamisierung". Unter anderem in Dresden, Graz, Amsterdam, Warschau, Prag, Bratislava, Dublin, Talinn und dem estnischen Tartu sollen zehntausende Menschen unter dem Motto "Festung Europa" zusammenkommen.

Allein in Dresden werden rund 15.000 Teilnehmer erwartet. "Sie rufen offen zur Gewalt gegen Ausländer oder Politiker auf. Da ist jetzt zunehmend die Staatsanwaltschaft gefragt. Pegida kann das nicht länger schönreden", sagte der sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich den Zeitungen der "Funke Mediengruppe". Politiker und Kirchen riefen zu Gegendemonstrationen auf.

Sachsens Ministerpräsident will juristisch gegen Pegida vorgehen

Der sächsische Ministerpräsident und derzeitige Bundesratspräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat sich für ein konsequentes juristisches Vorgehen gegen die Pegida-Bewegung ausgesprochen. Die Redner bei Pegida nähmen mittlerweile keine Rücksicht mehr und riefen offen zur Gewalt gegen Ausländer oder Politiker auf, sagte Tillich den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). Da sei jetzt zunehmend die Staatsanwaltschaft gefragt: "Wir müssen Pegida und ihren Anhängern aufzeigen, dass Gesetzesüberschreitungen strafrechtliche Folgen haben".

Der sächsische Ministerpräsident mahnte aber, es müsse zwischen den Organisatoren und denen unterschieden werden, die wegen einer vielschichtigen Unzufriedenheit dort mitliefen. "Unsere Herausforderung ist es, die Anhänger im Dialog zurückzuholen. In der Demokratie streitet man mit Argumenten."

Damit zeigt sich Tillich auch skeptisch gegenüber Forderungen, die Pegida-Bewegung zu verbieten: Für ein Verbot gebe es in der Verfassung ohnehin hohe Hürden. Besorgt zeigte sich der CDU-Politiker über die zunehmende Gewalt gegen Flüchtlinge: "Die Vielzahl von Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte und auf Flüchtlinge muss uns beunruhigen", sagte Tillich. "Wir müssen alles tun, um Anschläge zu verhindern."

Der Staat müsse auch schnell reagieren und klarmachen, dass Grenzen überschritten würden. Aber auch die Gesellschaft dürfe nicht kalt lassen, was hier geschehe. An diesem Sonnabend plant die Pegida-Bewegung einen ersten internationalen Aktionstag mit Kundgebungen nicht nur in Dresden, sondern auch in mehreren europäischen Metropolen wie Prag, Warschau und Bratislava.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

fluechtlinge_22092015a

Berlin | Der Chef des Bundeamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Frank-Jürgen Weise, zieht nach einem Jahr im Amt eine kritische Bilanz. Besonders die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt gestalte sich schwierig. Weise sagte der "Bild am Sonntag": "Es wird lange dauern und viel kosten." 70 Prozent derer, die gekommen sind, seien zwar erwerbsfähig, so Weise, trotzdem werde "ein Großteil von ihnen zunächst in die Grundsicherung fallen, bevor wir sie in Arbeit bringen".

fluechtlinge_22092015c

Berlin | Der Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Frank-Jürgen Weise, rechnet mit weniger als 300.000 Flüchtlingen in diesem Jahr. Weise sagte der Zeitung "Bild am Sonntag": "Wir stellen uns auf 250.000 bis 300.000 Flüchtlinge in diesem Jahr ein, darauf richten wir unsere Kapazitäten aus." Bis zu dieser Zahl könne seine Behörde einen optimalen Ablauf garantieren.

Sexwerbung_160709

Berlin | Das geplante Verbot sexualisierter Werbung kommt offenbar nicht voran. Es würden "derzeit Vorüberlegungen" angestellt, wie der Schutz vor herabwürdigender Werbung verbessert werden könne, teilte das Bundesjustizministerium auf Anfrage der "Welt am Sonntag" (28. August 2016) mit. "Eine Entscheidung darüber, ob ein Gesetzentwurf erarbeitet wird, ist noch nicht getroffen worden", heißt es weiter.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---