Politik Nachrichten Politik Deutschland

buprae3102011c

Altbundespräsident Roman Herzog gestorben

Berlin | Altbundespräsident Roman Herzog ist tot. Das teilte das Bundespräsidialamt heute mit. Er starb im Alter von 82 Jahren.

Der CDU-Politiker Roman Herzog war von 1994 bis 1999 der siebte Bundespräsident Deutschlands. Zuvor war er von 1978 bis 1980 Kultus-, von 1980 bis 1983 Innenminister des Landes Baden-Württemberg und von 1983 bis 1994 Richter am Bundesverfassungsgericht.

Gauck ordnet Trauerstaatsakt für Herzog an

Bundespräsident Joachim Gauck hat zum Gedenken an den verstorbenen Altbundespräsidenten Roman Herzog einen Staatsakt angeordnet. Das teilte das Bundespräsidialamt am Dienstagnachmittag mit. Ein genauer Termin wurde zunächst nicht genannt.

Der CDU-Politiker Herzog war von 1994 bis 1999 der siebte Bundespräsident Deutschlands. Zuvor war er von 1978 bis 1980 Kultus-, von 1980 bis 1983 Innenminister des Landes Baden-Württemberg und von 1983 bis 1994 Richter am Bundesverfassungsgericht. Bundeskanzlerin Angela Merkel würdigte ihn als "einen Patrioten, der unserem Land in vielfacher Weise gedient hat".

Stimmen zum Tode Roman Herzogs

"Die Nachricht vom Tod Roman Herzogs erfüllt mich mit tiefer Trauer. Er war eine markante Persönlichkeit, die das Selbstverständnis Deutschlands und das Miteinander in unserer Gesellschaft geprägt und gestaltet hat", schreibt Bundespräsident Joachim Gauck in einem Kondolenzschreiben an Alexandra Freifrau von Berlichingen, der Ehefrau Herzogs. "Als Minister, als Präsident des Bundesverfassungsgerichts und als Bundespräsident waren ihm die Bürger- und Freiheitsrechte niemals nur abstrakte Begriffe. Als Vorsitzender des Europäischen Grundrechte-Konvents hatte er maßgeblich Anteil an der Europäischen Einigung."

Bundeskanzlerin Angela Merkel: "Mit Roman Herzog verlieren wir Deutsche nicht nur einen hochbeliebten Altbundespräsidenten, sondern einen Patrioten, der unserem Land in vielfacher Weise gedient hat: als einer der anerkanntesten Staatsrechtler und Interpreten unseres Grundgesetzes, als Landesminister, Präsident des Bundesverfassungsgerichts und schließlich von 1994 bis 1999 als siebter Bundespräsident der Bundesrepublik Deutschland. Roman Herzog hat sich um unser Land verdient gemacht. Seine unverwechselbare kluge Stimme und seine Fähigkeit, Probleme offen zu benennen und dabei Mut zu machen, wird mir und wird uns allen fehlen.

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD): "Roman Herzog hat unserem Land viele Jahrzehnte an herausragenden Stellen und in ganz vielfältiger Weise gedient. Sein öffentliches und politisches Leben und sein juristisches und wissenschaftliches Wirken waren von Beginn an untrennbar miteinander verknüpft."

Dr. Peter Tauber, Generalsekretär der CDU Deutschlands, erklärte: „Eindrucksvoll hat er als Staatsoberhaupt die Kraft des Wortes genutzt. Unvergessen bleibt seine „Ruck“-Rede aus dem Jahr 1997, mit der er die Deutschen angesichts tiefgreifender gesellschaftlicher wie globaler Veränderungen zur Übernahme von mehr Eigenverantwortung.“
SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel: „Wir verabschieden uns mit großem Respekt von einem Mann, der während seiner Amtszeit als Bundespräsident unser Land hervorragend nach innen und nach außen vertreten hat. Roman Herzog hat für einen Dialog zwischen den Religionen geworben, sich mit deutlichen Worten für Integration und gegen jede Form von Ausländerfeindlichkeit und Rechtsextremismus eingesetzt und frühzeitig auf die Probleme der globalisierten Welt hingewiesen. […] Mit Integrität und persönlicher Autorität, getragen von seinem christlichen Glauben und großer Freiheitsliebe, aber auch mit Selbstironie und Humor, prägte Roman Herzog sein Amt als Bundespräsident durch die Kraft des Wortes. […] Roman Herzog hat sich in seinen herausragenden Ämtern um die Bundesrepublik Deutschland verdient gemacht. Sein politisches Lebenswerk wird Bestand haben.
Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen: „Wir trauern um Roman Herzog. Unser Mitgefühl gilt seinen Angehörigen und Freunden. Über Parteigrenzen hinweg hat sich Roman Herzog als Bundespräsident um Deutschland große Verdienste erworben. Die Berliner Grundsatzreden, die bis 2013 stattgefunden haben, gingen auf sein Engagement zurück. Besonders in Erinnerung wird er mit seiner sogenannten „Ruck“-Rede bleiben, mit der er sich für ein Ende der aus seiner Sicht in Deutschland bestehenden Lethargie stark machte. Jenseits politischer Differenzen schätzten wir den Richter, Politiker und Menschen Roman Herzog. Er war ein Mensch mit Ecken und Kanten. Sein gesellschaftliches Engagement neben der Politik zeigte, dass bei ihm der Mensch im Mittelpunkt seines Handelns stand.“
Armin Laschet, Landesvorsitzender NRW-CDU und stellvertretender Bundesvorsitzender der CDU Deutschland: „Mit Roman Herzog verliert die Bundesrepublik Deutschland einen großen Staatsmann, weitsichtigen Europäer und streitbaren Vordenker.  Als Bundespräsident mahnte Roman Herzog politische und  gesellschaftliche Reformen an und warnte vor Blockadehaltungen. Sein Plädoyer für Reformen und die parlamentarische Demokratie sind heute so aktuell wie zu seiner Amtszeit. […] Roman Herzog war ein Mann der klaren Sprache und des feinsinnigen Humors. Seine Worte sind gerade heute von besonderer Relevanz. Er wird uns fehlen."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

München | Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) hat von der Schwesterpartei CDU einen konservativeren Kurs gefordert. "Es geht nicht nur darum, sich in der Mitte zu drängeln, sondern sowohl die Nichtwähler als auch die politischen Ränder stärker zu integrieren", sagte Söder der "Welt am Sonntag". Wenn die SPD mit Martin Schulz versuche, links Wähler zu bündeln, müsse es die Kernaufgabe der Union sein, ihre Stammwähler anzusprechen.

Berlin | In Deutschland haben zum 31. Januar 2017 insgesamt 12.581 ausreisepflichtige Afghanen gelebt: Das teilte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) der "Welt am Sonntag" mit. Darunter waren allerdings nur 2.133 Personen vollziehbar ausreisepflichtig, wie das Bamf weiter mitteilte. Alle übrigen hatten eine Duldung, weil ein sogenanntes Abschiebungshindernis vorliegt.

Berlin | Nach der Einleitung eines Parteiausschlussverfahrens gegen den thüringischen AfD-Vorsitzenden Björn Höcke verschärft sich die interne Auseinandersetzung um den künftigen Kurs der Partei. Bundesvorstandsmitglied Georg Padzderski plädierte dafür, die AfD stärker in der bürgerlichen Mitte zu verankern und auf eine künftige Regierungsbeteiligung vorzubereiten. Der Berliner Landesvorsitzende sagte im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin "Focus": "Herr Höcke hat bisher an der rechten Eckfahne gestanden und von dort den rechten Rand abgedichtet. Die Masse der Partei versammelt sich aber in der Mitte und will Tore schießen." Dazu gehöre, dass die AfD sich erst in der Opposition bewähre und seriös präsentiere. "Fundamentalopposition" reiche allerdings nicht, mahnte Padzderski, der für den Bundestag kandidiert.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets