Politik Nachrichten Politik Deutschland

altmaier_deut_btag_Lichtblick_Achim-Melde03012015

Altmaier weist Forderungen nach Kurswechsel in der Union zurück

Berlin | Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich gegen Forderungen von Ex-Innenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) nach einem Kurswechsel der Union gestellt. Angela Merkel habe die Union als Volkspartei der Mitte positioniert, sagte Altmaier der "Saarbrücker Zeitung" (Sonnabendausgabe). Das werde von den Bürgern honoriert, wie die stabilen Umfragewerte von 41 Prozent zeigten.

"Wir sind im Augenblick die einzige wirklich intakte große Volkspartei. Es wird mit uns auch künftig keine Ausfransungen geben". Positionen, wie sie die Organisatoren von Pegida verträten, lehne die Union ab, "weil sie mit unseren Grundsätzen von Toleranz, Freiheit und Demokratie nicht vereinbar sind".

Auf Friedrichs Kritik angesprochen, die Union konkurriere unter Merkels Regie thematisch mit Grünen oder Sozialdemokraten und überlasse den Rechten das Feld, antwortete Altmaier: "Wir wären nicht so erfolgreich, wenn wir nicht für viele Bürger ein überzeugendes und breites Angebot repräsentieren würden." Es habe immer wieder Versuche gegeben, Parteien rechts von der Union zu etablieren. Sie seien allesamt gescheitert.

"Wir sind koalitionsbereit mit den anderen Parteien der demokratischen Mitte, angefangen von der FDP über die SPD bis hin zu den Grünen. Wir haben auf Bundesebene aber ganz klare Beschlüsse, die Koalitionen mit der AfD ausschließen", sagte Altmaier.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Elf-_SchoAntwerpes

Köln | Bürgermeisterin der Stadt Köln und Bundestagsabgeordnete Elfi Scho-Antwerpes begrüße den Beschluss des SPD-Parteivorstandes zur Modernisierung der schulischen Bildung ausdrücklich. „Bildung - insbesondere die schulische Bildung - ist der entscheidende Schlüssel für die Verwirklichung individueller Lebenschancen, den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und nicht zuletzt den wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes. Daher sind die Eckpunkte, die der Parteivorstand gestern beschlossen hat, besonders wichtig“, so Scho-Antwerpes.

strom281009

Berlin | Die ehemaligen Chefs der Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK), Ole von Beust (CDU), Matthias Platzeck (SPD) und Jürgen Trittin (Grüne), warnen in einem gemeinsamen Brief an Bundeskanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) vor Verzögerungen bei der Umsetzung ihrer Vorschläge.

rotes_rathaus_Tobias-Arhelgershutterstock_19092016w

Berlin | Die Parteispitzen von SPD, Linken und Grünen in Berlin haben sich dafür ausgesprochen, Koalitionsgespräche aufzunehmen. "Wir sind an einen Punkt gekommen, an dem wir als Sondierungskommission unserem Landesvorstand empfehlen können, in Koalitionsgespräche einzutreten", sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach Sondierungsgesprächen der drei Parteien am Montag. Er hatte bereits direkt nach der Wahl eine Bevorzugung eines rot-rot-grünen Regierungsbündnisses formuliert.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets