Politik Nachrichten Politik Deutschland

BND-Selektoren: Task Force des Kontrollgremiums wird fündig

Berlin | Die in der vergangenen Woche eingesetzte Task Force des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKGr) ist bei ihrer Untersuchung BND-eigener Selektoren fündig geworden. Das berichtet die "Berliner Zeitung" (Online-Ausgabe) unter Berufung auf Parlamentskreise. Demnach hat eine erste Prüfung der Selektoren in der BND-Zentrale ergeben, dass sie anders als die Selektoren des US-Geheimdienstes NSA nicht codiert und damit unmittelbar les- und verstehbar sind.

Weiter heißt es in den Kreisen, die Liste enthalte zahlreiche Namen konkreter Personen, berichtet die Zeitung. Zudem ergebe sich aus ihr, dass praktisch ganz Europa und die USA von den Spionageaktivitäten des deutschen Auslandsgeheimdienstes betroffen gewesen seien. Selektoren sind Suchbegriffe, aus denen sich Spionageziele erkennen lassen.

Mitte Oktober war bekannt geworden, dass der BND von Ende der 90er Jahre bis zum Oktober 2013 rund 2.800 eigene Selektoren verwandte, die dem Auftragsprofil des Dienstes und womöglich auch dem BND-Gesetz widersprachen. Unter anderem waren das US-Außenministerium und US-Militäranlagen in Afghanistan betroffen. Als BND-Präsident Gerhard Schindler den damaligen Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) im Zuge der Enthüllungen des einstigen NSA-Mitarbeiters Edward Snowden darauf hinwies, ließ der die Praxis sofort stoppen.

Zuletzt meldete das Magazin "Focus" jedoch, das Kanzleramt sei in Wahrheit bereits im Jahr 2008 über die Lauschangriffe informiert gewesen. Das war in zwei Sondersitzungen des PKGr aber offenbar verschwiegen worden. Kanzleramt und BND setzten das Gremium auch nur deshalb in Kenntnis, um der Recherche von Medien zuvorzukommen.

Daraufhin beauftragte das PKGr die Task Force. Der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Burkhard Lischka, kritisierte die verzögerte Information. "Es entsteht der Eindruck von Salamitaktik", erklärte er der "Berliner Zeitung". "Das hätte auf den Tisch gehört." Der Obmann der Grünen-Fraktion im NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages, Konstantin von Notz, forderte überdies ebenfalls Einsicht in die BND-Liste. "Wir wollen die Liste sehen, und zwar so bald das PKGr mit seiner Prüfung fertig ist", sagte er dem Blatt. "Sollte ernsthaft die These vertreten werden, dies gehöre nicht zu unserem Untersuchungsauftrag, dann muss der Auftrag erweitert werden."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Elf-_SchoAntwerpes

Köln | Bürgermeisterin der Stadt Köln und Bundestagsabgeordnete Elfi Scho-Antwerpes begrüße den Beschluss des SPD-Parteivorstandes zur Modernisierung der schulischen Bildung ausdrücklich. „Bildung - insbesondere die schulische Bildung - ist der entscheidende Schlüssel für die Verwirklichung individueller Lebenschancen, den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und nicht zuletzt den wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes. Daher sind die Eckpunkte, die der Parteivorstand gestern beschlossen hat, besonders wichtig“, so Scho-Antwerpes.

strom281009

Berlin | Die ehemaligen Chefs der Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK), Ole von Beust (CDU), Matthias Platzeck (SPD) und Jürgen Trittin (Grüne), warnen in einem gemeinsamen Brief an Bundeskanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) vor Verzögerungen bei der Umsetzung ihrer Vorschläge.

rotes_rathaus_Tobias-Arhelgershutterstock_19092016w

Berlin | Die Parteispitzen von SPD, Linken und Grünen in Berlin haben sich dafür ausgesprochen, Koalitionsgespräche aufzunehmen. "Wir sind an einen Punkt gekommen, an dem wir als Sondierungskommission unserem Landesvorstand empfehlen können, in Koalitionsgespräche einzutreten", sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach Sondierungsgesprächen der drei Parteien am Montag. Er hatte bereits direkt nach der Wahl eine Bevorzugung eines rot-rot-grünen Regierungsbündnisses formuliert.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets