Politik Nachrichten Politik Deutschland

Bayern hat gemäß "Königsteiner Schlüssel" zu viele Flüchtlinge

Berlin | Bayern hat gemäß "Königsteiner Schlüssel" bisher zu viele Flüchtlinge im Vergleich zu anderen Bundesländern aufgenommen. Aus einer vom Bundesministerium des Innern erstellten "Übersicht zur Verteilung ankommender Flüchtlinge auf die Länder" geht hervor, dass vor allem die von der SPD, den Grünen oder von der Linkspartei regierten Bundesländer, die sogenannten A-Länder, ein Defizit bei der Aufnahme von Flüchtlingen haben. Das berichtet das ARD-Hauptstadtstudio.

Das grün-rot regierte Baden-Württemberg hat demnach bei einem Soll von 31.988 Flüchtlingen bisher nur 24.528 Flüchtlinge aufgenommen. Die Differenz ist auf der Übersicht mit 7.460 festgehalten. Darauf folgt Niedersachsen mit einer Differenz von 6.908 Flüchtlingen bei einem Soll von 23.085 Flüchtlingen.

Brandenburg hat bei einem Soll von 7.596 Flüchtlingen nur 6.138 Flüchtlinge aufgenommen. Die Differenz beträgt 1458. Rheinland-Pfalz hat bei einem Soll von 11.912 Flüchtlingen bisher 9.648 Flüchtlinge aufgenommen. In Thüringen liegt die Negativdifferenz bei 372 Flüchtlingen.

In Berlin bei 187 Flüchtlingen. Sachsen hat bei einem Soll von 12.578 Flüchtlingen bisher 7.892 Flüchtlinge aufgenommen. Die Differenz liegt folglich bei 4686. Sachsen-Anhalt hat bei einem Soll von 7.054 Flüchtlingen bisher 5.196 Flüchtlinge aufgenommen.

Bayern hat bei einem Soll von 37.784 Flüchtlingen 52.361 Flüchtlinge aufgenommen und liegt mit 14.577 Flüchtlingen im Plus und damit vor allen anderen Bundesländern. Alle weiteren Bundesländer liegen ebenfalls im Plus. Stand der Übersicht ist der 29.09.2015. Das Bundesministerium des Innern will die Zahlen weder bestätigen, noch dementieren.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Mehrere Innenminister haben sich angesichts der von den Sicherheitsbehörden als hoch eingeschätzten Anschlagsgefahr für schärfere Kontrollen von Flüchtlingen ausgesprochen.

maiziere_26032105b

Berlin | aktualisiert | Nach den jüngsten Anschlägen in Deutschland hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière davor gewarnt, Asylbewerber generell unter Terrorverdacht zu stellen: "Wir sprechen aktuell von 59 Ermittlungsverfahren wegen eines Verdachts der Verwicklung in terroristische Strukturen, und das bei vielen Hunderttausend neu angekommenen Menschen", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die allermeisten Hinweise in diese Richtung hätten sich bisher als unwahr herausgestellt. "Wir dürfen Flüchtlinge nicht unter Generalverdacht stellen, auch wenn es in einzelnen Fällen Ermittlungsverfahren gibt." Das BKA spricht von einer steigenden Zahl von Flüchtlingen, die unter Terrorverdacht stehen.

Berlin | Weil der Amoktäter von München seine Waffe offensichtlich im Darknet kaufen konnte, will die Politik stärker gegen illegale Waffenkäufe vorgehen: "Wir müssen die anonymen Zahlungswege austrocknen", sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Ansgar Heveling (CDU), der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe).

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---