Politik Nachrichten Politik Deutschland

Bericht: Frontex darf Flüchtlinge nicht in die Türkei zurückbringen

Berlin | Die EU-Grenzschutzagentur Frontex darf laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins "Focus" bislang auf dem Mittelmeer gerettete Migranten nicht wieder in die Türkei zurückbringen. Das sei den 15 Frontex-Schiffen nach Artikel 10 der einschlägigen EU-Verordnung 656/2014 bislang ausdrücklich untersagt, berichtet das Magazin in seiner neuesten Ausgabe. Der stellvertretende Unions-Fraktionsvorsitzende Hans-Peter Friedrich (CSU) sagte dem Nachrichtenmagazin: "Frontex sollte künftig illegale Migranten nicht mehr nach Europa bringen."

Das internationale Seerecht schreibe lediglich vor, dass sie an einen sicheren Ort gebracht werden müssten. "Zu einem solchen `sicheren Ort` gehört nach Auskunft von Frontex auch die Türkei", so der CSU-Politiker. "Die EU-Seeaußengrenzenverordnung, die Frontex derzeit zwingt, illegale Migranten nach Europa zu bringen, muss deswegen dringend geändert werden."

Anders als Frontex dürfen die Nato-Schiffe, die jetzt in die Ägäis geschickt werden sollen, gerettete Migranten auch wieder zurück in die Türkei bringen. Es sei aber "nicht vorgesehen, Schiffbrüchige oder Flüchtlinge gegen deren Willen an Bord zu nehmen", teilte das Bundesverteidigungsministerium auf "Focus"-Anfrage mit. Auch einen Asylantrag könnten Flüchtlinge auf deutschen Marineschiffen nicht stellen.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

rotes_rathaus_Tobias-Arhelgershutterstock_19092016w

Berlin | Die Parteispitzen von SPD, Linken und Grünen in Berlin haben sich dafür ausgesprochen, Koalitionsgespräche aufzunehmen. "Wir sind an einen Punkt gekommen, an dem wir als Sondierungskommission unserem Landesvorstand empfehlen können, in Koalitionsgespräche einzutreten", sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach Sondierungsgesprächen der drei Parteien am Montag. Er hatte bereits direkt nach der Wahl eine Bevorzugung eines rot-rot-grünen Regierungsbündnisses formuliert.

Berlin | Der Sprecher für Migrations- und Religionspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, hat einen "Neustart" der Deutschen Islamkonferenz (DIK) gefordert. "Wir fordern eine Islamkonferenz, die ihren Namen auch verdient", sagte Beck am Montag in Berlin. Sie müsse die Gleichstellung und Integration des Islam "ganz nach oben auf die Tagesordnung setzen".

Berlin | VW-Vorstandsmitglied Christine Hohmann-Dennhardt hat sich überrascht über die jüngsten Berichte gezeigt, wonach sie als Kandidatin für die Nachfolge von Bundespräsident Gauck im Gespräch sei: Mit Erstaunen habe sie festgestellt, dass ihr Name in diesem Zusammenhang genannt worden ist, sagte sie dem Radiosender HR1. Entsprechende Berichte seien Spekulationen. Wenn ein entsprechender Anruf käme, werde sie das Gespräch nicht verweigern. "Ich spreche immer mit den Leuten, wenn sie mich anrufen, aber was dabei herauskommt, darüber mache ich mir jetzt gar keine Gedanken."

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets