Politik Nachrichten Politik Deutschland

Bundesregierung verurteilt Todesstrafe im Iran

Berlin | Der Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung im Auswärtigen Amt, Christoph Strässer, hat Hinrichtungen und Todesstrafen im Iran scharf verurteilt. "Der aktuelle Bericht von Amnesty International zeichnet ein erschütterndes Bild zur Anwendung der Todesstrafe bei minderjährigen Straftätern", sagte Strässer der "Frankfurter Rundschau" (Mittwochausgabe). Er sehe den aktuellen Trend mit großer Sorge.

Die Hinrichtungszahlen hätten vergangenes Jahr einen neuen Höchststand erreicht. "Es ist in keiner Weise zu rechtfertigen, dass Iran weiterhin zur Tatzeit Minderjähriger zum Tode verurteilt und hinrichtet." Die Todesstrafe sei in jedem Fall unmenschlich, bei Minderjährigen jedoch zudem ein eindeutiger Verstoß gegen die UN-Kinderrechtskonvention, zu deren Einhaltung sich der Iran mit Ratifizierung verpflichtet habe.

Amnesty International hatte am Dienstag einen Bericht veröffentlicht, wonach im Iran mindestens 49 Personen, die zur Tatzeit unter 18 Jahren waren, auf ihre Exekution warten.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

geld

Wiesbaden | Die Kern- und Extrahaushalte der Gemeinden und Gemeindeverbände (ohne Stadtstaaten) haben im ersten Halbjahr 2016 in der Abgrenzung der Finanzstatistiken ein Finanzierungsdefizit von insgesamt rund 3,0 Milliarden Euro aufgewiesen: Damit war es um 1,9 Milliarden Euro höher als im ersten Halbjahr 2015, teilte das Statistische Bundesamt am Montag mit. Für den Vorjahresvergleich sei zu berücksichtigen, dass die Daten des ersten Halbjahres 2015 in mehreren Ländern korrigiert wurden, so dass sich ein niedrigeres Finanzierungsdefizit ergab. Die Einnahmen der Gemeinden und Gemeindeverbände einschließlich ihrer Extrahaushalte beliefen sich im ersten Halbjahr 2016 auf rund 110,1 Milliarden Euro.

Berlin | Gregor Gysi hat die SPD scharf kritisiert: Die Partei habe "keinen Mumm", sagte Gysi zu Berichten, dass die SPD doch keinen rot-rot-grünen Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl aufstellen will. Man müsse einen Kandidaten aufstellen, "wo die Grünen nicht nein sagen können, wo wir nicht nein sagen können und die SPD", sagte Gysi im "Bericht aus Berlin". Der ehemalige Fraktionschef der Linkspartei, Gysi, gilt als Unterstützer eines solchen Links-Bündnisses.

fluechtlinge_22092015a

Berlin | Die Flüchtlingsschutzorganisation Pro Asyl erhebt nach dem Wiener Flüchtlingsgipfel schwere Vorwürfe gegen die deutsche Regierung: "Die Bundesregierung treibt gemeinsam mit den übrigen EU-Staaten Flüchtlinge in Griechenland in eine verzweifelte Situation", sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt der "Welt". Die Teilnehmer des Gipfels hatten sich für einen strengeren Grenzschutz auf der Balkanroute durch die EU-Grenzschutzagentur Frontex ausgesprochen. Mit Blick auf die Einsatzpläne an der griechisch-mazedonischen Grenze sagte Burkhardt, Flüchtlinge in Griechenland seien dann "ohne Chance auf faire Prüfung ihrer Asylanträge gefangen".

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets