Politik Nachrichten Politik Deutschland

CDU will nach Übergriffen in Köln deutliche Gesetzesverschärfungen

Berlin | Die CDU fordert als Konsequenz aus den Übergriffen in der Silvesternacht deutliche Gesetzesverschärfungen. So sollen "verdachtsunabhängige Personenkontrollen", also die sogenannte "Schleierfahndung" bei "erheblichen Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung" eingeführt werden und Flüchtlinge, die zu einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt werden, von der "Asylberechtigung" ausgeschlossen werden, berichtet die "Welt" unter Berufung auf einen Beschluss des CDU-Vorstandes, der am Samstag auf einer Klausurtagung in Mainz getroffen werden soll.

In dieser "Mainzer Erklärung" heißt es: "Wir verurteilen die widerwärtigen Übergriffe und Attacken in der Silvesternacht in Köln und anderen Städten. Sie verlangen nach einer harten Antwort des Rechtsstaats. Wir erwarten, dass bei Vorliegen eines hinreichenden Tatverdachts sofort Untersuchungshaft gegen potenzielle Täter angeordnet wird." Die Strafverfahren seien "unverzüglich" durchzuführen.

In allen Bundesländern sollen die notwendigen Rechtsgrundlagen für die Schleierfahndung geschaffen werden, fordert die CDU: "Bei erheblichen Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung - wie sie beispielsweise in der Silvesternacht rund um den Kölner Hauptbahnhof zu beobachten war - muss die Polizei in der Lage sein, zum Zwecke der Gefahrenprävention verdachtsunabhängige Personenkontrollen (Schleierfahndung) durchzuführen". Straftaten sollen künftig stärkere Auswirkungen auf die Asylverfahren haben: "Asylberechtigte und Flüchtlinge ebenso wie Personen, die sich im Asylverfahren befinden, sollen künftig bereits dann von der Asylberechtigung bzw. der Flüchtlingseigenschaft ausgeschlossen sein, wenn sie rechtskräftig wegen einer Straftat zu einer Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt wurden", heißt es laut "Welt" in der Erklärung. Polizisten, Feuerwehr und Rettungsdienste, die an Brennpunkten im Einsatz sind, will die CDU besser gesetzlich schützten: "Wir wollen ihren Schutz mit einem neuen Straftatbestand gegen körperliche Übergriffe und einer deutliche höheren Freiheitsstrafe bei solchen gewalttätigen Angriffen weiter stärken."

Außerdem soll geprüft werden, ob das Ordnungswidrigkeitsrecht "grob ungebührlichem und respektlosem Verhalten gegenüber Einsatzkräften" ausgeweitet werden kann. Weiter möchte die CDU Integrationspflichtgesetze sowohl im Bund als auch in den Ländern erlassen. Darin sollen "verbindliche Integrationsvereinbarungen" vorgeschrieben werden, die "gegenseitige Rechte und Pflichten von Staat und Migrant in verständlicher Form festlegen: Wichtig ist, dass der Integrationsprozess für beide Seiten verpflichtend eingehalten wird. Wer sich dem dauerhaft verschließt, muss mit Nachteilen, zum Beispiel Leistungskürzungen, rechnen." Der CDU-Vorstand um Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft sich am Freitag und Samstag zu einer Klausurtagung in Mainz.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Im Streit zwischen CDU und CSU über eine Obergrenze für den Flüchtlingszuzug verlangt Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich eine deutliche Verringerung der Flüchtlingszahlen.

Berlin | Der Parteichef der rechtspopulistischen FPÖ in Österreich, Heinz-Christian Strache, traut der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry zu, als mögliche Kanzlerin in Deutschland erfolgreicher zu regieren als Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU). "Sie kann es nur besser machen", sagte Strache der "Welt am Sonntag". "Was da in Deutschland angerichtet wurde, das kann man nicht mehr schlechter machen", sagte Strache.

identitaere_fahne_27082016

Berlin | Rechtsextremisten und Rassisten werden immer häufiger gewalttätig: Von Januar bis Mitte September registrierte die Polizei bereits 507 Fälle fremdenfeindlicher Gewalt – damit hat sich die Zahl gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppelt, berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums an die Grünen im Bundestag.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets