Politik Nachrichten Politik Deutschland

CSU sagt politischen Aschermittwoch nach schwerem Zugunglück ab

München | Die CSU hat wegen des schweren Zugunglücks in Bad Aibling ihren traditionellen politischen Aschermittwoch abgesagt. "Aus Respekt vor den Opfern des tragischen Zugunglücks" finde der politische Aschermittwoch der CSU nicht statt, teilte Andreas Scheuer, Generalsekretär der Partei, am Dienstag mit.

"Ganz Bayern trauert um die Toten der Zugkatastrophe. Wir sind mit unseren Gedanken bei den Opfern, den Verletzten und den Angehörigen", so Scheuer weiter. Bei einem Frontal-Zusammenstoß von zwei Nahverkehrs-Zügen im oberbayerischen Bad Aibling waren am Dienstagmorgen mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten sind nach Angaben der Polizei auch die Lokführer der beiden Züge. Dutzende Menschen seien schwer verletzt worden, etwa 100 weitere leicht.

Zahl der Toten nach Zugunglück in Bayern steigt auf zehn

Die Zahl der bei dem schweren Zugunglück in Bayern ums Leben gekommenen Menschen ist auf zehn gestiegen. Eine Person sei im Laufe des Dienstags in einem Krankenhaus verstorben, teilte die örtliche Polizei mit. Bei einem Frontal-Zusammenstoß von zwei Nahverkehrs-Zügen im oberbayerischen Bad Aibling waren am Dienstagmorgen zudem 17 Menschen schwer verletzt worden, etwa 63 weitere leicht. Eine Person werde derzeit noch vermisst, hieß es seitens der Ordnungshüter weiter. Mehrere Hundert Helfer von Rettungsdiensten, Feuerwehren und der Polizei aus der gesamten Region waren im Einsatz.

--- --- ---

Mehr Informationen zum Zugunglück in der Nähe von Bad Aibling finden Sie hier >
--- --- ---

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

fluechtlinge_22092015a

Berlin | Die Flüchtlingsschutzorganisation Pro Asyl erhebt nach dem Wiener Flüchtlingsgipfel schwere Vorwürfe gegen die deutsche Regierung: "Die Bundesregierung treibt gemeinsam mit den übrigen EU-Staaten Flüchtlinge in Griechenland in eine verzweifelte Situation", sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt der "Welt". Die Teilnehmer des Gipfels hatten sich für einen strengeren Grenzschutz auf der Balkanroute durch die EU-Grenzschutzagentur Frontex ausgesprochen. Mit Blick auf die Einsatzpläne an der griechisch-mazedonischen Grenze sagte Burkhardt, Flüchtlinge in Griechenland seien dann "ohne Chance auf faire Prüfung ihrer Asylanträge gefangen".

Berlin | Im Streit zwischen CDU und CSU über eine Obergrenze für den Flüchtlingszuzug verlangt Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich eine deutliche Verringerung der Flüchtlingszahlen.

Berlin | Der Parteichef der rechtspopulistischen FPÖ in Österreich, Heinz-Christian Strache, traut der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry zu, als mögliche Kanzlerin in Deutschland erfolgreicher zu regieren als Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU). "Sie kann es nur besser machen", sagte Strache der "Welt am Sonntag". "Was da in Deutschland angerichtet wurde, das kann man nicht mehr schlechter machen", sagte Strache.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets