Politik Nachrichten Politik Deutschland

Caffier für bessere Koordination von Landes- und Bundespolizei

Berlin | Der Sprecher der unionsgeführten Innenressorts der Länder, Lorenz Caffier, hat eine bessere Koordination von Bundes- und Länderpolizei gefordert, um Vorfälle wie in der Silvesternacht in Köln künftig zu verhindern. "Der Bürger sieht, dass Polizei auf der Uniformjacke steht und ihm ist herzlich egal, ob der Beamte den Bundesadler oder ein Landeswappen am Ärmel trägt", sagte Caffier dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Koordiniertes Handeln könne man immer optimieren.

 

Deshalb habe er das Thema auch auf die Agenda des Treffens der Unions-Innenminister am 21./22. Januar in Wolmirstedt gesetzt. Bei der Polizei sei über Jahrzehnte Personalpolitik für Gutwetterperioden betrieben worden, sagte Caffier. "Nun müssen wir aufpassen, dass nicht irgendwelche Clans die Szenerie beherrschen, sondern die Staatsgewalt."

Wer das Asylrecht nach Artikel 16 Grundgesetz in Anspruch nehme, dem müsse klar gemacht werden, dass die anderen Artikel für ihn auch gelten. Mit Schuldzuweisungen hält sich der Schweriner Ressortchef bewusst zurück: "Ich hüte mich davor, mit dem Finger auf die Bundespolizei beziehungsweise die Landespolizei in Nordrhein-Westfalen oder Hamburg zu zeigen. Denn was in Köln passiert ist, kann auch in anderen Ländern nicht ausgeschlossen werden."

Der innenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Stephan Mayer (CSU), nimmt ausdrücklich Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) in Schutz: "Darauf hinzuweisen, dass sich die Vorfälle in Köln ausschließlich im Zuständigkeitsbereich der Landespolizei abgespielt haben, ist durchaus richtig", sagte er dem "Handelsblatt". Die Übergriffe auf Frauen würden Thema bei der nächsten Sitzung des Innenausschusses des Bundestags. De Maizière hatte den Polizeieinsatz in Köln kritisiert und sich anschließend vorhalten lassen müssen, dass die für den Bahnhof zuständige Bundespolizei nicht in ausreichender Stärke vor Ort gewesen sei.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

a3sperrung6110901

Berlin | Im neuen Bundesverkehrswegeplan von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) ist offenbar nicht die Möglichkeit künftiger Preissteigerungen im Baugewerbe einkalkuliert worden. Dies geht aus einer Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine Berichtsbitte der Grünen-Bundestagsfraktion hervor. Die Antwort liegt der "Welt" vor.

Köln | Die „ARD“-Vorwahlumfrage zur Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern sieht die SPD bei 27 Prozent, die CDU bei 22, die AfD bei 21, die Linke bei 14, die Grünen bei 5 und die FDP bei 3 Prozent. Das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap hat im Auftrag der „ARD“-Tagesthemen diesen Dienstag und Mittwoch 1.003 Wahlberechtigte in Mecklenburg-Vorpommern telefonisch befragt.

Berlin | Die Bundesregierung hat sich nach langem Ringen auf einen Entwurf für ein Carsharinggesetz verständigt. Der Entwurf des Bundesverkehrs- sowie des Umweltministeriums sieht vor, dass Carsharingfahrzeuge künftig mit einer Plakette an der Frontscheibe gekennzeichnet werden, berichtet das "Handelsblatt". Für sie können Kommunen künftig Parkflächen ausweisen und auch Parkgebühren senken oder auf diese ganz verzichten.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---