Politik Nachrichten Politik Deutschland

DOSB fordert Steuerbefreiung für Ryder Cup 2022

Berlin | Der "Deutsche Olympische Sportbund" (DOSB) fordert von den obersten Finanzbehörden des Landes eine Steuerbefreiung für den Ryder Cup 2022, um den sich der Deutsche Golf-Verband (DGV) mit dem Austragungsort Bad Saarow bewirbt. DOSB-Generaldirektor Michael Vesper sagte dem "Tagesspiegel", er sehe dafür alle Voraussetzungen als erfüllt an: "Der Ryder Cup hat eine international herausragende Stellung und kann mit großen Fußballereignissen durchaus mithalten." Damit stellt sich Vesper gegen das Bundesfinanzministerium (BMF), das dem prestigereichen Golf-Teamwettbewerb zwischen Europa und den USA keine Steuerprivilegien einräumen will.

Golf sei eine Randsportart, hieß es zur Begründung. "Golf ist definitiv keine Randsportart in Deutschland und erst recht nicht in der Welt", widersprach Vesper im "Tagesspiegel"-Gespräch. Die obersten Finanzbehörden der Länder sowie Vertreter des BMF entscheiden an diesem Freitag bei einer Klausur in Essen, ob und - wenn ja - in welcher Form die Veranstalter des Ryder Cups 2022 von steuerlichen Abgaben befreit werden.

Eine einfache Mehrheit im Gremium würde ausreichen. Mit seiner Bitte um Steuerbefreiung ist der Deutsche Golf-Verband (DGV) schon bei der Bewerbung um den Ryder Cup 2018 gescheitert.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Die Beziehungen zwischen Deutschland und Großbritannien sollen nach dem Votum über einen "Brexit" auf ein neues Fundament gestellt werden. Das sagte die britische Premierministerin Theresa May am Mittwochnachmittag bei ihrem Antrittsbesuch in Berlin nach einem Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel. Es gehe jetzt darum, diese neue Beziehung zu entwickeln und sie sei zuversichtlich, dass dies gelingen werde.

Berlin | Die Flüchtlingsorganisation Pro Asyl befürchtet wegen der Säuberungswellen in der Türkei unter Präsident Recep Tayyip Erdogan eine Fluchtbewegung aus dem Land.

Dresden | Pegida-Chef Lutz Bachmann hat die Gründung einer eigenen Partei verkündet. Der Gründungsvertrag für die "Freiheitlich Direktdemokratische Volkspartei" (FDDV) sei bereits am 13. Juni unterzeichnet worden, sagte Bachmann bei der wie üblich am Montagabend stattfindenden Kundgebung in Dresden. Er selbst wolle keine Funktion innerhalb der neuen Partei übernehmen, sondern der "Lutz von Pegida auf der Straße" bleiben.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---