Politik Nachrichten Politik Deutschland

DOSB fordert Steuerbefreiung für Ryder Cup 2022

Berlin | Der "Deutsche Olympische Sportbund" (DOSB) fordert von den obersten Finanzbehörden des Landes eine Steuerbefreiung für den Ryder Cup 2022, um den sich der Deutsche Golf-Verband (DGV) mit dem Austragungsort Bad Saarow bewirbt. DOSB-Generaldirektor Michael Vesper sagte dem "Tagesspiegel", er sehe dafür alle Voraussetzungen als erfüllt an: "Der Ryder Cup hat eine international herausragende Stellung und kann mit großen Fußballereignissen durchaus mithalten." Damit stellt sich Vesper gegen das Bundesfinanzministerium (BMF), das dem prestigereichen Golf-Teamwettbewerb zwischen Europa und den USA keine Steuerprivilegien einräumen will.

Golf sei eine Randsportart, hieß es zur Begründung. "Golf ist definitiv keine Randsportart in Deutschland und erst recht nicht in der Welt", widersprach Vesper im "Tagesspiegel"-Gespräch. Die obersten Finanzbehörden der Länder sowie Vertreter des BMF entscheiden an diesem Freitag bei einer Klausur in Essen, ob und - wenn ja - in welcher Form die Veranstalter des Ryder Cups 2022 von steuerlichen Abgaben befreit werden.

Eine einfache Mehrheit im Gremium würde ausreichen. Mit seiner Bitte um Steuerbefreiung ist der Deutsche Golf-Verband (DGV) schon bei der Bewerbung um den Ryder Cup 2018 gescheitert.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Elf-_SchoAntwerpes

Köln | Bürgermeisterin der Stadt Köln und Bundestagsabgeordnete Elfi Scho-Antwerpes begrüße den Beschluss des SPD-Parteivorstandes zur Modernisierung der schulischen Bildung ausdrücklich. „Bildung - insbesondere die schulische Bildung - ist der entscheidende Schlüssel für die Verwirklichung individueller Lebenschancen, den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und nicht zuletzt den wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes. Daher sind die Eckpunkte, die der Parteivorstand gestern beschlossen hat, besonders wichtig“, so Scho-Antwerpes.

strom281009

Berlin | Die ehemaligen Chefs der Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK), Ole von Beust (CDU), Matthias Platzeck (SPD) und Jürgen Trittin (Grüne), warnen in einem gemeinsamen Brief an Bundeskanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) vor Verzögerungen bei der Umsetzung ihrer Vorschläge.

rotes_rathaus_Tobias-Arhelgershutterstock_19092016w

Berlin | Die Parteispitzen von SPD, Linken und Grünen in Berlin haben sich dafür ausgesprochen, Koalitionsgespräche aufzunehmen. "Wir sind an einen Punkt gekommen, an dem wir als Sondierungskommission unserem Landesvorstand empfehlen können, in Koalitionsgespräche einzutreten", sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach Sondierungsgesprächen der drei Parteien am Montag. Er hatte bereits direkt nach der Wahl eine Bevorzugung eines rot-rot-grünen Regierungsbündnisses formuliert.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets