Politik Nachrichten Politik Deutschland

Dobrindt will mit digitaler Planung Baupannen vermeiden

Berlin | Staatliche Bauprojekte sollen künftig deutlich stärker als bisher am Computer entworfen und mit Hilfe digitaler Mittel umgesetzt werden. "Wir wollen das digitale Bauen und Planen bundesweit zum Standard machen", sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagausgabe). Ziel sei es, die Baukosten und Bauzeiten erheblich zu reduzieren.

Nach den Plänen soll dies zunächst bei Straßen- und Schienenprojekten erprobt werden. Später dann sei auch eine Übertragung des Systems des "Bauens 4.0" auch auf staatliche Hochbauten möglich. Durch die Digitalisierung und bessere Vernetzung entstehen nach den Angaben des Verkehrsministeriums deutlich weniger Planungsfehler.

Womöglich ließen sich damit also ein Pannenchaos wie etwa am Berliner Flughafen künftig verhindern. Deutschland hinkt nach Einschätzung des Verkehrsministeriums bei der Digitalisierung von Bauvorhaben derzeit hinterher. Deshalb will Dobrindt einen Stufenplan umsetzen, der dies ändern helfen soll.

"Die öffentliche Hand muss als großer Bauherr vorangehen und den Kulturwandel treiben", sagte der Minister. Künftig müsse der Grundsatz gelten: "Erst digital, dann real bauen." Nach Angaben des Verkehrsministeriums könne das digitale Bauen auch dazu dienen kann, den Bürgern umstrittene Großprojekte schmackhaft zu machen.

Massenproteste wie gegen den Bahnhof Stuttgart 21 sollen so gar nicht erst entstehen. Bauwerke könnten durch die digitale Planung deutlich besser sicht- und erkennbar gemacht werden, schreibt Dobrindts Ministerium. Dies vermindere bestehende Unsicherheiten, die Bürger fühlten sich besser informiert, die Akzeptanz des Projektes sei höher und das Risiko von Bürgerprotesten werde vermieden.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Athen/Berlin | In Griechenland sind trotz anhaltender Kritik von Menschenrechtsorganisationen die Aufnahmelager für Flüchtlinge nach wie vor überfüllt. In den Hotspots auf den griechischen Inseln seien derzeit 8.657 Personen untergebracht - obwohl die Lager nur eine Aufnahmekapazität von 7.450 haben. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitag) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion.

Berlin | Die Gruppierung "Identitäre Bewegung" (IB) ist ins Visier der Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder geraten.

merkel_parteitag_koeln081214_4

Berlin | Bundeskanzlerin Angela Merkel hat auf ihrer vorverlegten Sommerpressekonferenz am Donnerstag in Berlin die Ereignisse in Ansbach und München als "islamistischen Terror" bezeichnet - und angekündigt, es werde alles getan, diese barbarischen Taten aufzuklären. Die aktuellen Ereignisse in Würzburg, München und Ansbach haben es erforderlich gemacht, diese Stellungnahme heute abzugeben, so Merkel. Der Anschläge in Deutschland, aber auch in Frankreich, den USA und Belgien seien "erschütternd und deprimierend".

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---