Politik Nachrichten Politik Deutschland

Dobrindt will mit digitaler Planung Baupannen vermeiden

Berlin | Staatliche Bauprojekte sollen künftig deutlich stärker als bisher am Computer entworfen und mit Hilfe digitaler Mittel umgesetzt werden. "Wir wollen das digitale Bauen und Planen bundesweit zum Standard machen", sagte Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) der "Süddeutschen Zeitung" (Dienstagausgabe). Ziel sei es, die Baukosten und Bauzeiten erheblich zu reduzieren.

Nach den Plänen soll dies zunächst bei Straßen- und Schienenprojekten erprobt werden. Später dann sei auch eine Übertragung des Systems des "Bauens 4.0" auch auf staatliche Hochbauten möglich. Durch die Digitalisierung und bessere Vernetzung entstehen nach den Angaben des Verkehrsministeriums deutlich weniger Planungsfehler.

Womöglich ließen sich damit also ein Pannenchaos wie etwa am Berliner Flughafen künftig verhindern. Deutschland hinkt nach Einschätzung des Verkehrsministeriums bei der Digitalisierung von Bauvorhaben derzeit hinterher. Deshalb will Dobrindt einen Stufenplan umsetzen, der dies ändern helfen soll.

"Die öffentliche Hand muss als großer Bauherr vorangehen und den Kulturwandel treiben", sagte der Minister. Künftig müsse der Grundsatz gelten: "Erst digital, dann real bauen." Nach Angaben des Verkehrsministeriums könne das digitale Bauen auch dazu dienen kann, den Bürgern umstrittene Großprojekte schmackhaft zu machen.

Massenproteste wie gegen den Bahnhof Stuttgart 21 sollen so gar nicht erst entstehen. Bauwerke könnten durch die digitale Planung deutlich besser sicht- und erkennbar gemacht werden, schreibt Dobrindts Ministerium. Dies vermindere bestehende Unsicherheiten, die Bürger fühlten sich besser informiert, die Akzeptanz des Projektes sei höher und das Risiko von Bürgerprotesten werde vermieden.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

taxi_41220153

   Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Taxigewerbe übt scharfe Kritik am "Aktionsplan Digitalisierung" von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Die Branche fürchtet, dass das Programm dem Chauffeurdienst Uber aus den USA den Weg in Deutschland ebnen soll, berichtet die Zeitung "Die Welt". "Wir werden in der Angelegenheit im Bundeswirtschaftsministerium vorstellig werden", sagte Michael Müller, Präsident des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands (BZP), der "Welt".

Berlin | Die Nutzung von Drohnen wird künftig schärfer reguliert als bislang geplant. Wer Drohnen mit einem Gewicht von mehr als fünf Kilogramm nutzen will, muss dann einen Führerschein nachweisen – unabhängig davon, ob er das Gerät gewerblich oder privat nutzt, berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Das geht aus der überarbeiteten "Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten" von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hervor.

A3_Bergisch_Gladbacher_Str

Brüssel | Berlin | aktualisiert | Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen der geplanten Pkw-Maut vor dem Gerichtshof der Europäischen Union. Die Straßenbenutzungsgebühr diskriminiere ausländische Autofahrer, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Der vorgesehene Abzug von der jährlichen Kraftfahrzeugsteuer in Höhe der Maut für in Deutschland zugelassene Fahrzeuge führe zu einer De-facto-Befreiung von der Gebühr. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt zeige sich jedoch zuversichtlich, dass die umstrittene Abgabe vor Gericht Bestand haben wird.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets