Politik Nachrichten Politik Deutschland

fluechtlinge_22092015c

EU-28 einigen sich bei Flüchtlingsgipfel auf gemeinsame Linie

Berlin | Beim Flüchtlingsgipfel in Brüssel haben sich die 28 Staats- und Regierungschefs der EU-Länder am Donnerstag auf eine gemeinsame Linie gegenüber der Türkei geeinigt. In den letzten Tagen hatte es Vorbehalte gegenüber einem Deal gegeben, insbesondere aus Ungarn und Zypern. Die sind nun angeblich aus dem Weg geräumt.

Luxemburgs Ministerpräsident Bettel teilte in der Nacht mit, man wolle die am Donnerstag getroffene Vereinbarung nun wie geplant am Freitag der Türkei präsentieren. Bundeskanzlerin Merkel zeigte sich zufrieden mit dem ersten Tag des Gipfeltreffens. Sie sprach von einer sehr "konstruktiven Atmosphäre", erwartete aber noch schwierige Verhandlungen mit der Türkei.

Diese hatte zuletzt angeboten, alle illegal nach Griechenland eingereisten Flüchtlinge zurückzunehmen. Im Gegenzug soll die EU aber syrische Flüchtlinge direkt aus der Türkei aufnehmen. Damit würde daher wohl nicht die Zahl der Flüchtlinge in der EU reduziert, aber zumindest soll Schleppern das Geschäft verdorben und die Kontrolle über die Außengrenze zurückgewonnen werden.

Ankara verlangt dafür sechs Milliarden Euro, stellt aber auch noch weitere Forderungen. Streitpunkt sind Visa-Erleichterungen für türkische Staatsbürger und eine Beschleunigung der EU-Beitrittsverhandlungen.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

taxi_41220153

   Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Taxigewerbe übt scharfe Kritik am "Aktionsplan Digitalisierung" von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Die Branche fürchtet, dass das Programm dem Chauffeurdienst Uber aus den USA den Weg in Deutschland ebnen soll, berichtet die Zeitung "Die Welt". "Wir werden in der Angelegenheit im Bundeswirtschaftsministerium vorstellig werden", sagte Michael Müller, Präsident des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands (BZP), der "Welt".

Berlin | Die Nutzung von Drohnen wird künftig schärfer reguliert als bislang geplant. Wer Drohnen mit einem Gewicht von mehr als fünf Kilogramm nutzen will, muss dann einen Führerschein nachweisen – unabhängig davon, ob er das Gerät gewerblich oder privat nutzt, berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Das geht aus der überarbeiteten "Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten" von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hervor.

A3_Bergisch_Gladbacher_Str

Brüssel | Berlin | aktualisiert | Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen der geplanten Pkw-Maut vor dem Gerichtshof der Europäischen Union. Die Straßenbenutzungsgebühr diskriminiere ausländische Autofahrer, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Der vorgesehene Abzug von der jährlichen Kraftfahrzeugsteuer in Höhe der Maut für in Deutschland zugelassene Fahrzeuge führe zu einer De-facto-Befreiung von der Gebühr. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt zeige sich jedoch zuversichtlich, dass die umstrittene Abgabe vor Gericht Bestand haben wird.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets