Politik Nachrichten Politik Deutschland

Forsa: AfD erschließt neues Wähler-Klientel

Berlin | Die Partei "Alternative für Deutschland" (AfD) erschließt sich neue Wähler-Gruppen. Seit Mai 2014 sei die Partei ostdeutscher geworden, männlicher, älter und pessimistischer, das hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa für die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (F.A.S.) ermittelt. Stammten im Mai 2014 noch 18 Prozent der Wähler aus dem Osten, so seien es jetzt 28 Prozent.

Der Anteil der Männer stieg von 69 auf 72 Prozent, der Anteil der Über-45-Jährigen von 63 auf 71 Prozent. Die Wähler der AfD verorteten sich zudem zunehmend als politisch "rechts". 38 Prozent der Befragten taten dies im November 2015, im Mai 2014 waren es erst 28 Prozent gewesen.

Auffällig sei zudem, dass AfD-Anhänger zunehmend schwarz sehen, was die Wirtschaftsentwicklung angeht. 78 Prozent sind pessimistisch, im Mai 2014 waren es nur 55 Prozent. Manfred Güllner, Geschäftsführer des Forsa-Instituts, sagte: "Bei fast allen Merkmalen, die für eine rechtsradikale Partei typisch sind - Männer, Osten, ökonomischer Pessimismus, Vorbehalte gegen das Parteiensystem -, ist der Anteil bei den AfD-Anhängern 2015 im Vergleich zu 2014 größer geworden."

Der mittlerweile ausgetretene ehemalige Parteisprecher Bernd Lucke nannte die neue AfD gegenüber der F.A.S. eine "Wutbürgerpartei". Die derzeitige Parteivorsitzende Frauke Petry hingegen sieht kaum Veränderungen. "Besonders ostdeutsch oder rechts finde ich uns nicht", sagte sie.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Mehrere Innenminister haben sich angesichts der von den Sicherheitsbehörden als hoch eingeschätzten Anschlagsgefahr für schärfere Kontrollen von Flüchtlingen ausgesprochen.

maiziere_26032105b

Berlin | aktualisiert | Nach den jüngsten Anschlägen in Deutschland hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière davor gewarnt, Asylbewerber generell unter Terrorverdacht zu stellen: "Wir sprechen aktuell von 59 Ermittlungsverfahren wegen eines Verdachts der Verwicklung in terroristische Strukturen, und das bei vielen Hunderttausend neu angekommenen Menschen", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die allermeisten Hinweise in diese Richtung hätten sich bisher als unwahr herausgestellt. "Wir dürfen Flüchtlinge nicht unter Generalverdacht stellen, auch wenn es in einzelnen Fällen Ermittlungsverfahren gibt." Das BKA spricht von einer steigenden Zahl von Flüchtlingen, die unter Terrorverdacht stehen.

Berlin | Weil der Amoktäter von München seine Waffe offensichtlich im Darknet kaufen konnte, will die Politik stärker gegen illegale Waffenkäufe vorgehen: "Wir müssen die anonymen Zahlungswege austrocknen", sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Ansgar Heveling (CDU), der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe).

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---