Politik Nachrichten Politik Deutschland

severinsbruecke_kranhaeuser_030913klein

Auch die größte Kommune in NRW Köln drückt die Schuldenlast

Grüne wollen Kommunen komplett von Schulden befreien

Berlin | Die Grünen wollen einen finanziellen Neustart für Länder und Kommunen erreichen. Ein Altschuldentilgungsfonds soll Städten und Gemeinden ihre Altschulden ganz und den hoch verschuldeten Ländern zum Teil abnehmen. Diesen Vorschlag wollen die Grünen diese Woche in die blockierten Bund-Länder-Verhandlungen über eine Finanzreform einbringen.

"Wir wollen die drückende Altschuldenlast dauerhaft beseitigen und so die Kommunen in die Lage versetzen, ihre marode Infrastruktur zu sanieren und endlich wieder zu investieren", sagte die Grünen-Finanzexpertin Anja Hajduk dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Weitere Unterstützung des Bundes würden die Kommunen dann nicht brauchen. Voraussetzung sei allerdings, den Solidaritätszuschlag nicht komplett abzubauen, wie es CDU und CSU wollen.

Jährlich acht Milliarden Euro, etwa die Hälfte der Soli-Einnahmen, würde der Bund für den Altschuldentilgungsfonds brauchen, um die in mehr als 40 Jahren aufgelaufenen Schulden abzutragen. Viele Kommunen, auch in Bayern, sind nach Hajduks Analyse durch ihren Schuldenberg und kurzlaufende Kassenkredite kaum noch handlungsfähig. Nach der Entschuldung solle auch für die Kommunen ein Neuverschuldungsverbot gelten.

Die Länder dürfen nach den Regeln der Schuldenbremse ab 2020 außer in Notzeiten ohnehin keine neuen Kredite mehr aufnehmen. Für den schuldenfreien Neustart müsste der Fonds den Kommunen 138 Milliarden und den Ländern 63,5 Milliarden Euro abnehmen. Die Entlastung der Kommunen würde allen Ländern nutzen, so Hajduk.

Am meisten profitieren würden bei den Kommunen allerdings das Saarland, Rheinland-Pfalz und NRW, bei den Ländern das Saarland, Bremen und Berlin.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Athen/Berlin | In Griechenland sind trotz anhaltender Kritik von Menschenrechtsorganisationen die Aufnahmelager für Flüchtlinge nach wie vor überfüllt. In den Hotspots auf den griechischen Inseln seien derzeit 8.657 Personen untergebracht - obwohl die Lager nur eine Aufnahmekapazität von 7.450 haben. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitag) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion.

Berlin | Die Gruppierung "Identitäre Bewegung" (IB) ist ins Visier der Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder geraten.

merkel_parteitag_koeln081214_4

Berlin | Bundeskanzlerin Angela Merkel hat auf ihrer vorverlegten Sommerpressekonferenz am Donnerstag in Berlin die Ereignisse in Ansbach und München als "islamistischen Terror" bezeichnet - und angekündigt, es werde alles getan, diese barbarischen Taten aufzuklären. Die aktuellen Ereignisse in Würzburg, München und Ansbach haben es erforderlich gemacht, diese Stellungnahme heute abzugeben, so Merkel. Der Anschläge in Deutschland, aber auch in Frankreich, den USA und Belgien seien "erschütternd und deprimierend".

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---