Politik Nachrichten Politik Deutschland

Grüne wollen sich wieder stärker als Ökopartei profilieren

Berlin | Die Grünen wollen sich wieder stärker als Ökopartei profilieren. Der Klimaschutz ist neben der Integration der Flüchtlinge Hauptthema auf der Klausurtagung der Bundestagsfraktion in Weimar: Neben der direkten Klimapolitik wollen die Grünen über die Finanzmärkte Druck machen, um so Geld weg von fossilen Anlagen zu lenken, heißt es dem "Handelsblatt" zufolge im Entwurf der für Freitag geplanten Weimarer Erklärung. Um dieses ökologische "Divestment" zu beschleunigen, fordern sie Transparenz: Verbraucher sollen erkennen können "ob Aktiengesellschaften, Fonds, Versicherungen und Stiftungen ihr Geld verantwortungsbewusst in nachhaltige Investitionen stecken".

Um die Beschlüsse des Klima-Gipfels von Paris in Deutschland umzusetzen, fordern die Grünen von der Bundesregierung vor allem, auch hierzulande den Kauf von Elektroautos mit Prämien anzukurbeln. Damit sowie mit einer Verdoppelung der Bus- und Bahnangebote will die Partei binnen zwei Jahrzehnten aus dem ölgetriebenen Verkehr aussteigen. Ebenfalls in 15 bis 20 Jahren wollen die Grünen aus der Kohle aussteigen und die Stromversorgung komplett auf erneuerbare Energien umstellen.

Aktuell ist hier ein Wert von 32 Prozent erreicht. 30 Jahre veranschlagt die Partei für die ökologische Nachrüstung des Gebäudebestandes, der für 40 Prozent des Endenergieverbrauchs und ein Drittel der Treibhausgasemissionen verantwortlich ist. In ihrem Paket "Faire Wärme" steckt neben Zuschüssen die Pflicht zur Nutzung erneuerbarer Wärme - auch für bestehende Gebäude, schreibt das "Handelsblatt".

Vorbild ist auch hier das "Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz" Baden-Württembergs.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

A3_Bergisch_Gladbacher_Str

Brüssel | Berlin | aktualisiert | Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen der geplanten Pkw-Maut vor dem Gerichtshof der Europäischen Union. Die Straßenbenutzungsgebühr diskriminiere ausländische Autofahrer, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Der vorgesehene Abzug von der jährlichen Kraftfahrzeugsteuer in Höhe der Maut für in Deutschland zugelassene Fahrzeuge führe zu einer De-facto-Befreiung von der Gebühr. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt zeige sich jedoch zuversichtlich, dass die umstrittene Abgabe vor Gericht Bestand haben wird.

Elf-_SchoAntwerpes

Köln | Bürgermeisterin der Stadt Köln und Bundestagsabgeordnete Elfi Scho-Antwerpes begrüße den Beschluss des SPD-Parteivorstandes zur Modernisierung der schulischen Bildung ausdrücklich. „Bildung - insbesondere die schulische Bildung - ist der entscheidende Schlüssel für die Verwirklichung individueller Lebenschancen, den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und nicht zuletzt den wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes. Daher sind die Eckpunkte, die der Parteivorstand gestern beschlossen hat, besonders wichtig“, so Scho-Antwerpes.

strom281009

Berlin | Die ehemaligen Chefs der Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK), Ole von Beust (CDU), Matthias Platzeck (SPD) und Jürgen Trittin (Grüne), warnen in einem gemeinsamen Brief an Bundeskanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) vor Verzögerungen bei der Umsetzung ihrer Vorschläge.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets