Politik Nachrichten Politik Deutschland

Grüne wollen sich wieder stärker als Ökopartei profilieren

Berlin | Die Grünen wollen sich wieder stärker als Ökopartei profilieren. Der Klimaschutz ist neben der Integration der Flüchtlinge Hauptthema auf der Klausurtagung der Bundestagsfraktion in Weimar: Neben der direkten Klimapolitik wollen die Grünen über die Finanzmärkte Druck machen, um so Geld weg von fossilen Anlagen zu lenken, heißt es dem "Handelsblatt" zufolge im Entwurf der für Freitag geplanten Weimarer Erklärung. Um dieses ökologische "Divestment" zu beschleunigen, fordern sie Transparenz: Verbraucher sollen erkennen können "ob Aktiengesellschaften, Fonds, Versicherungen und Stiftungen ihr Geld verantwortungsbewusst in nachhaltige Investitionen stecken".

Um die Beschlüsse des Klima-Gipfels von Paris in Deutschland umzusetzen, fordern die Grünen von der Bundesregierung vor allem, auch hierzulande den Kauf von Elektroautos mit Prämien anzukurbeln. Damit sowie mit einer Verdoppelung der Bus- und Bahnangebote will die Partei binnen zwei Jahrzehnten aus dem ölgetriebenen Verkehr aussteigen. Ebenfalls in 15 bis 20 Jahren wollen die Grünen aus der Kohle aussteigen und die Stromversorgung komplett auf erneuerbare Energien umstellen.

Aktuell ist hier ein Wert von 32 Prozent erreicht. 30 Jahre veranschlagt die Partei für die ökologische Nachrüstung des Gebäudebestandes, der für 40 Prozent des Endenergieverbrauchs und ein Drittel der Treibhausgasemissionen verantwortlich ist. In ihrem Paket "Faire Wärme" steckt neben Zuschüssen die Pflicht zur Nutzung erneuerbarer Wärme - auch für bestehende Gebäude, schreibt das "Handelsblatt".

Vorbild ist auch hier das "Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetz" Baden-Württembergs.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Der frühere Bundespräsident Walter Scheel ist tot. Das Bundespräsidialamt bestätigte der "Süddeutschen Zeitung" auf Anfrage, dass das einstige Staatsoberhaupt am Mittwoch nach langer schwerer Krankheit gestorben sei. Scheel wurde 97 Jahre alt.

Berlin | Deutschland und Frankreich wollen in der Terrorabwehr enger kooperieren. Dazu plane man die Einführung eines europäischen Reiseregisters: "Wir wollen bis Ende des Jahres eine Entscheidung über eine Einführung", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière nach einem Treffen mit seinem französischen Amtskollegen Bernard Cazeneuve in Paris. Man wolle "wissen, wer nach Europa kommt" und ob derjenige legal eingereist sei.

Mainz | Im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) soll es gravierende Probleme bei den Einladungen zu Asylanhörungen geben. Das berichtet die ARD-Sendung "Report Mainz". Das Magazin hat nach eigenen Angaben bundesweit unterschiedliche Fälle dokumentiert, die das Chaos im BAMF belegen sollen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---