Politik Nachrichten Politik Deutschland

handschellen_18-02-2014

Innenminister plant Sonderbericht zu Kriminalität von Zuwanderern

Berlin | Nach den Vorfällen in Köln plant Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) einen ausführlichen Bericht über die Kriminalität von Zuwanderern. Zugleich gehe es auch um Straftaten gegen Immigranten, berichtet die "Welt am Sonntag". Der Titel laute "Kriminalität und Zuwanderungsproblematik".

De Maizière wolle den Sonderbericht demnach im Frühjahr parallel zur bundesweiten Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) 2015 vorstellen. Der Minister hatte Anfang Januar die Arbeit der Kölner Polizei kritisiert. Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) lässt derzeit auswerten, in welchen Städten außer Köln es noch sexuelle Übergriffe gab.

Dies wird Teil der Berichterstattung des Ministeriums für den Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags am 21. Januar sein. "Hierzu erfolgt gerade eine entsprechende Auswertung", teilte Jägers Ressort der "Welt am Sonntag" mit. Zum Beispiel versammelten sich am Hauptbahnhof Dortmund in der Silvesternacht bis zu 300 Nordafrikaner.

In Bielefeld waren es etwa 150 in Bahnhofsnähe. Mehrere belästigte Frauen erstatteten in beiden Städten Anzeige. Laut dem Landeskriminalamt (LKA) nahmen die Sexualdelikte landesweit nicht zu.

"Die Fallzahlen sind jährlich kontinuierlich sinkend. Diese Tendenz hält an", sagte die Düsseldorfer Behörde der "Welt am Sonntag". Basis für die Analyse seien die Fallzahlen für die Rubrik "Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung" in der Polizeistatistik. Dazu zählen sexuelle Nötigung und Vergewaltigung. Die Fälle für den Dezember 2015 sind allerdings noch nicht ausgewertet. Solche Daten werden in Nordrhein-Westfalen seit 2011 erhoben.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Braunkohlekraftwerk_2806201511

Berlin | Die deutschen Bundesländer investieren über ihre Versorgungsrücklagen und Pensionsfonds für Beamte große Summen in Tabakfirmen, Klimasünder sowie in Staaten, die von Menschenrechtlern wegen ihrer antidemokratischen Regierungsmethoden massiv kritisiert werden.

Athen/Berlin | In Griechenland sind trotz anhaltender Kritik von Menschenrechtsorganisationen die Aufnahmelager für Flüchtlinge nach wie vor überfüllt. In den Hotspots auf den griechischen Inseln seien derzeit 8.657 Personen untergebracht - obwohl die Lager nur eine Aufnahmekapazität von 7.450 haben. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Freitag) unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken-Fraktion.

Berlin | Die Gruppierung "Identitäre Bewegung" (IB) ist ins Visier der Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder geraten.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---