Politik Nachrichten Politik Deutschland

Israels Botschafter besorgt über steigenden Antisemitismus in Europa

Berlin | Israels Botschafter in Deutschland, Yakov Hadas-Handelsman, ist besorgt über den Anstieg des Antisemitismus in Europa. In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag) sagte er: "Antisemitismus ist in allen Schichten der Gesellschaft vorhanden." Judenhass sei mittlerweile nicht mehr auf rechtsextremistische Gruppen beschränkt.

Vor allem in Westeuropa sei die Zahl der Übergriffe gegen Juden in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. "Dafür gibt es leider genügend Beispiele. Es ist eine Schande, dass so etwas passiert", so der Botschafter weiter.

Der Zuzug von Asylbewerbern aus israelkritischen Regionen könnte das Problem noch verstärken. Derzeit kämen viele Flüchtlinge aus Ländern nach Deutschland, in denen Juden verbreitet als Feinde betrachtet würden. So kursierten teilweise Verschwörungstheorien unter geflüchteten Syrern, die Israel als Unterstützer von Diktator Baschar al-Assad bezeichneten, erklärte Hadas-Handelsman.

Dennoch verwies der Botschafter darauf, dass der Antisemitismus auch unabhängig von den Flüchtlingen ein nach wie vor großes Problem in Deutschland sei. "Ich glaube nicht, dass die meisten Übergriffe von Muslimen begangen werden", so der Botschafter. An diesem Mittwoch wird der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus begangen.

In Deutschland ist der Termin seit 1996 bundesweit gesetzlich verankert.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

strom281009

Berlin | Die ehemaligen Chefs der Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK), Ole von Beust (CDU), Matthias Platzeck (SPD) und Jürgen Trittin (Grüne), warnen in einem gemeinsamen Brief an Bundeskanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) vor Verzögerungen bei der Umsetzung ihrer Vorschläge.

rotes_rathaus_Tobias-Arhelgershutterstock_19092016w

Berlin | Die Parteispitzen von SPD, Linken und Grünen in Berlin haben sich dafür ausgesprochen, Koalitionsgespräche aufzunehmen. "Wir sind an einen Punkt gekommen, an dem wir als Sondierungskommission unserem Landesvorstand empfehlen können, in Koalitionsgespräche einzutreten", sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach Sondierungsgesprächen der drei Parteien am Montag. Er hatte bereits direkt nach der Wahl eine Bevorzugung eines rot-rot-grünen Regierungsbündnisses formuliert.

Berlin | Der Sprecher für Migrations- und Religionspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, hat einen "Neustart" der Deutschen Islamkonferenz (DIK) gefordert. "Wir fordern eine Islamkonferenz, die ihren Namen auch verdient", sagte Beck am Montag in Berlin. Sie müsse die Gleichstellung und Integration des Islam "ganz nach oben auf die Tagesordnung setzen".

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets