Politik Nachrichten Politik Deutschland

Kretschmann über seine Verfassungsschutz-Akte erschrocken

Berlin | Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich nach dem Bekanntwerden seiner Überwachung durch den Verfassungsschutz in den 1970er-Jahren erschrocken gezeigt. Der Grünen-Politiker äußerte sich erstmals im Gespräch mit der Wochenzeitung "Die Zeit" zu der Akte, die Ende vergangenen Jahres in Stuttgart aufgetaucht war. "Ich lese die Akte gerade selber erst", sagte der Grünen-Politiker, der aufgrund des sogenannten Radikalenerlasses wegen seiner Mitgliedschaft im "Kommunistischen Bund Westdeutschland" überwacht worden war.

Kretschmann machte deutlich, dass er seine Erfassung durch die Behörden im Kern aber für gerechtfertigt hielt. "Das Aktenstudium nach 40 Jahren beeindruckt", so der Ministerpräsident. Bei Zweifeln an der Verfassungstreue angehender Beamter müsse der Staat diesen nachgehen, sagte der Ministerpräsident zu dem Material, das damals über ihn als angehenden Lehrer zusammengetragen worden war.

"Das war ja eine CDU-geführte Landesregierung damals, aber in den Unterlagen offenbart sich – neben manch unerträglicher Gesinnungsschnüffelei – in meinem Fall auch großzügige Liberalität." Der Ministerpräsident attestierte sich rückblickend "Verbohrtheit" und "Verblendung" als Mitglied einer sogenannten K-Gruppe. "Den Schrecken kriegt man nie mehr weg", so der 66-Jährige, "das geht mir bis heute nach".

Er frage sich selbst: "Wie kommt es, dass man als gebildeter Mensch auf einmal in so einer Sekte landet? Dass man die Welt nur noch durch einen Tunnelblick sehen kann?" Er habe damals "zu unreflektiert geglaubt, und vor allem zu eng", so Kretschmann. "Wenn ich heute manchmal am Bahnhof an den Zeugen Jehovas mit ihrem Wachtturm vorbeilaufe, denke ich: Ja, so bist du mit der Kommunistischen Volkszeitung vor irgendeinem großen Betrieb gestanden." Trotz der Beobachtung durch den Verfassungsschutz konnte Kretschmann später eine Stelle als Biologie-Lehrer an Gymnasien antreten, ehe er Ende der 70er-Jahre die Grünen mitbegründete und in die Politik wechselte.

Die Ermittlungen gegen ihn, so der Politiker heute, seien "salopp gesagt" zu dem Schluss gekommen: "Der Unsinn bei dem Kretschmann wächst sich schon noch aus." Seit 2011 regiert Kretschmann Baden-Württemberg als erster grüner Ministerpräsident in Deutschland.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Mehrere Innenminister haben sich angesichts der von den Sicherheitsbehörden als hoch eingeschätzten Anschlagsgefahr für schärfere Kontrollen von Flüchtlingen ausgesprochen.

maiziere_26032105b

Berlin | aktualisiert | Nach den jüngsten Anschlägen in Deutschland hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière davor gewarnt, Asylbewerber generell unter Terrorverdacht zu stellen: "Wir sprechen aktuell von 59 Ermittlungsverfahren wegen eines Verdachts der Verwicklung in terroristische Strukturen, und das bei vielen Hunderttausend neu angekommenen Menschen", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die allermeisten Hinweise in diese Richtung hätten sich bisher als unwahr herausgestellt. "Wir dürfen Flüchtlinge nicht unter Generalverdacht stellen, auch wenn es in einzelnen Fällen Ermittlungsverfahren gibt." Das BKA spricht von einer steigenden Zahl von Flüchtlingen, die unter Terrorverdacht stehen.

Berlin | Weil der Amoktäter von München seine Waffe offensichtlich im Darknet kaufen konnte, will die Politik stärker gegen illegale Waffenkäufe vorgehen: "Wir müssen die anonymen Zahlungswege austrocknen", sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Ansgar Heveling (CDU), der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe).

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---