Politik Nachrichten Politik Deutschland

Leipziger Oberbürgermeister befürchtet Imageschaden wegen Pegida

Leipzig | Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) befürchtet einen weltweiten Ansehensverlust durch die Pegida-Bewegung. "Das schadet dem Image des Ostens und das schadet übrigens ganz Deutschland", sagte Jung dem Radiosender "hr-info". Wenn er mit Zeitungen wie dem "Guardian" oder der "New York Times" spreche, komme das Gespräch sehr schnell auf dieses Thema.

"Die internationale Presse verfolgt sehr aufmerksam, was da in Deutschland los ist", so Jung, und weiter: "In einem Land, dass wir 2006 zur Fußballweltmeisterschaft als offen, herzlich, feiernd und gastfreundlich erlebt haben, ist plötzlich so eine dumpfe Abschottungssituation entstanden." Insofern sei die Diskussion um Pegida "ein deutsches und nicht nur ein ostdeutsches" Thema. "Besonders schadet es uns im Osten, denn wir brauchen die internationalen Investoren. Wir stehen im internationalen Wettbewerb." Vor rund 15 Jahren sei schon einmal die Rede vom "braunen Osten" gewesen: "Das hat uns sehr geschadet." Dialog statt weiterer Radikalisierung Jung kann sich "nicht vorstellen", dass der Leipziger Pegida-Ableger Legida noch weiter wächst.

Demonstrationen und Gegendemonstrationen dürften sich nicht weiter hochschaukeln. Vielmehr gelte es, mit allen "ins Gespräch zu kommen, die denen auf den Leim gehen, die sich unter rassistischen Vorzeichen an die Spitze setzen". Es müsse gelingen, so der Leipziger Oberbürgermeister, "Menschen den Ort zu geben, wo sie ihre Ängste aussprechen können, ohne radikalisiert zu werden".

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Elf-_SchoAntwerpes

Köln | Bürgermeisterin der Stadt Köln und Bundestagsabgeordnete Elfi Scho-Antwerpes begrüße den Beschluss des SPD-Parteivorstandes zur Modernisierung der schulischen Bildung ausdrücklich. „Bildung - insbesondere die schulische Bildung - ist der entscheidende Schlüssel für die Verwirklichung individueller Lebenschancen, den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und nicht zuletzt den wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes. Daher sind die Eckpunkte, die der Parteivorstand gestern beschlossen hat, besonders wichtig“, so Scho-Antwerpes.

strom281009

Berlin | Die ehemaligen Chefs der Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK), Ole von Beust (CDU), Matthias Platzeck (SPD) und Jürgen Trittin (Grüne), warnen in einem gemeinsamen Brief an Bundeskanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) vor Verzögerungen bei der Umsetzung ihrer Vorschläge.

rotes_rathaus_Tobias-Arhelgershutterstock_19092016w

Berlin | Die Parteispitzen von SPD, Linken und Grünen in Berlin haben sich dafür ausgesprochen, Koalitionsgespräche aufzunehmen. "Wir sind an einen Punkt gekommen, an dem wir als Sondierungskommission unserem Landesvorstand empfehlen können, in Koalitionsgespräche einzutreten", sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach Sondierungsgesprächen der drei Parteien am Montag. Er hatte bereits direkt nach der Wahl eine Bevorzugung eines rot-rot-grünen Regierungsbündnisses formuliert.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets