Politik Nachrichten Politik Deutschland

merkel_parteitag_koeln081214_4

Merkel: Ereignisse in Köln haben Verunsicherungen hinterlassen

Berlin | Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt nach eigenen Angaben die Verunsicherungen ernst, die die Ereignisse in der Silvesternacht in Köln im Speziellen und die Flüchtlingsproblematik im Allgemeinen, in der deutschen Bevölkerung hinterlassen haben.

Die illegale Migration könne allerdings am besten eingedämmt werden, wenn die Fluchtursachen in den Krisengebieten bekämpft werden, sagte die Kanzlerin am Freitag in Berlin. Dazu brauche es einen "gesamteuropäischen Ansatz" - außerdem müsse der Schengen-Raum aufrechterhalten werden, so Merkel.

Auf die Frage eines Journalisten, ob es aufgrund der Kritik innerhalb der Union langsam einsam um sie werde, sagte die Kanzlerin: Den Eindruck habe sie nicht. Die Menschen fragten sich allerdings zurecht, wie es weitergehen werde. Merkel sagte, sie sei "innerlich sehr überzeugt", dass die Frage der illegalen Migration mit Hilfe der anderen EU-Partnern gelöst werden kann.

Es sei von herausragender Bedeutung, auf politische Lösungen der Krisen zu drängen und den humanitären Konsequenzen umgehend und umfassend zu begegnen.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

sek_symbolbild_28082016a

Berlin | Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hat das Szenario für einen Einsatz der Bundeswehr im Inland festgelegt. Wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten, sollen Polizei und Bundeswehr von gleichzeitigen Anschlägen in mehreren Bundesländern ausgehen, unter anderem auf einen Flughafen und auf einen Bahnhof. Die Polizei würde - so das Szenario - an die Grenzen ihrer Einsatzfähigkeit stoßen und die Bundeswehr um Hilfe bitten.

fluechtlinge_22092015a

Berlin | Der Chef des Bundeamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Frank-Jürgen Weise, zieht nach einem Jahr im Amt eine kritische Bilanz. Besonders die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt gestalte sich schwierig. Weise sagte der "Bild am Sonntag": "Es wird lange dauern und viel kosten." 70 Prozent derer, die gekommen sind, seien zwar erwerbsfähig, so Weise, trotzdem werde "ein Großteil von ihnen zunächst in die Grundsicherung fallen, bevor wir sie in Arbeit bringen".

fluechtlinge_22092015c

Berlin | Der Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Frank-Jürgen Weise, rechnet mit weniger als 300.000 Flüchtlingen in diesem Jahr. Weise sagte der Zeitung "Bild am Sonntag": "Wir stellen uns auf 250.000 bis 300.000 Flüchtlinge in diesem Jahr ein, darauf richten wir unsere Kapazitäten aus." Bis zu dieser Zahl könne seine Behörde einen optimalen Ablauf garantieren.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---