Politik Nachrichten Politik Deutschland

Angela_Merkel_3_311014

Merkel sieht EU in Bewährungsprobe

Berlin | Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht die Europäische Union "wieder mal in einer Bewährungsprobe". "Diese Bewährungsprobe heißt jetzt: Wie gehen wir mit den Flüchtlingen um?", sagte Merkel in ihrem aktuellen Video-Podcast. "Wie finden wir eine gemeinsame Antwort Europas? Und vor allen Dingen: Wie können wir als Europa auch die Fluchtursachen gemeinsam bekämpfen? Da sind wir auf dem Weg, uns eine Meinung zu bilden, aber das Problem drängt, die Aufgabe drängt", erklärte die Bundeskanzlerin.

"Aus meiner Sicht ist es besser, wir engagieren uns in Europa gemeinsam, als wenn jedes einzelne Land das alleine tut. Dann sind wir nicht so stark", unterstrich Merkel. Der französische Präsident François Hollande und sie wollten bei einem gemeinsamen Besuch beim Europäischen Parlament am Mittwoch deutlich machen, dass die EU eine Wertegemeinschaft und "eine Gemeinschaft der Solidarität" sei, "die sich Aufgaben auch fair teilen" müsse, so Merkel.

"Ich glaube, wir finden dafür auch eine durchaus große Zustimmung im Europäischen Parlament." Auf die Frage, ob die europäische Solidarität nur funktioniere, wenn Geld zu verteilen sei oder Schuldenkrisen zu überwinden seien, antwortete die Bundeskanzlerin: "Das darf natürlich nicht der Fall sein, und ich glaube, so ist das auch nicht." Alle EU-Staaten hätten mit den europäischen Friedensmissionen und vielen außenpolitischen Anstrengungen gemeinsam Verantwortung gezeigt.

Sie wolle keine Schuldzuweisung betreiben, sagte Merkel, aber in der Flüchtlingsfrage gebe es noch "einen großen Diskussionsbedarf". "Was wir doch gemeinsam verstehen müssen, ist, dass es im Augenblick mehr Flüchtlinge gibt als jemals seit dem Zweiten Weltkrieg", so die Bundeskanzlerin. Europa müsse einen Beitrag zu einer globalen Herausforderung leisten.

Vor allem gelte es, europaweit gemeinsam die Außengrenzen zu schützen. Es müsse "eine geordnete Zuwanderung nach Europa" geben. Notwendig sei auch, mehr Verantwortung für die Länder zu übernehmen, in denen Fluchtursachen bestünden oder in denen sich sehr viele Flüchtlinge aufhielten. Als Beispiele nennt Merkel den Libanon, Jordanien und die Türkei. Mit der Türkei gebe es auch Gespräche über die griechisch-türkische Außengrenze der EU. Die Bundeskanzlerin fordert "gemeinsame Anstrengungen" der EU. "Wir werden mehr für Entwicklungshilfe ausgeben müssen" - und auch mehr für die UN-Programme zur Unterstützung von Flüchtlingen. "Dieses kann nur Europa gemeinsam, aber auch die Weltgemeinschaft gemeinsam lösen", sagte Merkel. Angesprochen auf die Menschen, die Bedenken gegen die Aufnahme weiterer Flüchtlinge äußern, erklärte die Bundeskanzlerin: "Die Menschen müssen ihre Fragen stellen dürfen, und sie stellen sie ja auch." Es gebe viele Gesprächsmöglichkeiten. Angesichts der Größe der Integrationsaufgabe müsse Raum für Diskussionen sein. "Wir müssen deutlich machen, dass die, die einen Schutzgrund haben, bei uns Schutz bekommen sollen. Dass aber auch die, die diesen Schutzgrund nicht haben, die aus rein wirtschaftlichen Gründen zu uns kommen, dass die unser Land auch wieder verlassen müssen", so Merkel wörtlich. "Da müssen wir auch noch konsequenter sein und das deutlich machen."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Mehrere Innenminister haben sich angesichts der von den Sicherheitsbehörden als hoch eingeschätzten Anschlagsgefahr für schärfere Kontrollen von Flüchtlingen ausgesprochen.

maiziere_26032105b

Berlin | aktualisiert | Nach den jüngsten Anschlägen in Deutschland hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière davor gewarnt, Asylbewerber generell unter Terrorverdacht zu stellen: "Wir sprechen aktuell von 59 Ermittlungsverfahren wegen eines Verdachts der Verwicklung in terroristische Strukturen, und das bei vielen Hunderttausend neu angekommenen Menschen", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Die allermeisten Hinweise in diese Richtung hätten sich bisher als unwahr herausgestellt. "Wir dürfen Flüchtlinge nicht unter Generalverdacht stellen, auch wenn es in einzelnen Fällen Ermittlungsverfahren gibt." Das BKA spricht von einer steigenden Zahl von Flüchtlingen, die unter Terrorverdacht stehen.

Berlin | Weil der Amoktäter von München seine Waffe offensichtlich im Darknet kaufen konnte, will die Politik stärker gegen illegale Waffenkäufe vorgehen: "Wir müssen die anonymen Zahlungswege austrocknen", sagte der Vorsitzende des Bundestags-Innenausschusses, Ansgar Heveling (CDU), der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe).

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---