Politik Nachrichten Politik Deutschland

Merkel und Davutoglu für Nato-Beteiligung bei Kampf gegen Schlepper

Ankara | Bundeskanzlerin Angela Merkel und der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu wollen sich gemeinsam für eine Beteiligung der Nato am Kampf gegen die Schlepper in der Ägäis einsetzen.

Darüber soll unter anderem beim kommenden Treffen der Nato-Verteidigungsminister gesprochen werden, sagte Merkel am Montag bei einem Besuch in Ankara. Auch die Zusammenarbeit zwischen den Küstenwachen Griechenlands und der Türkei sowie der EU-Grenzschutzagentur Frontex sollen verbessert werden.

Merkel kündigte zudem eine engere Zusammenarbeit der türkischen und deutschen Polizei im Kampf gegen Schlepper an. Die Bundeskanzlerin übte darüber hinaus scharfe Kritik am Vorgehen Russlands in Syrien. Der UN-Sicherheitsrat habe in einer Resolution alle Beteiligten in der Region dazu aufgefordert, Angriffe gegen die Zivilbevölkerung einzustellen.

Die Türkei und Deutschland würden weiter in New York aktiv werden, um Russland zur Einhaltung der Resolution zu dringen.

Trittin kritisiert Merkels Türkei-Politik als "widersprüchlich"

Die Grünen haben das Auftreten von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei ihrem Staatsbesuch in der Türkei als paradox bezeichnet. "Die Botschaft der Kanzlerin an die Türkei ist widersprüchlich: Haltet die Flüchtlinge von Europa fern – aber lasst sie aus Syrien alle zu Euch kommen", sagte Jürgen Trittin, Außenpolitiker der Grünen-Bundestagsfraktion, der "Berliner Zeitung" (Dienstag). Dass die Türkei die Grenze zu Syrien schließe, sei auch Folge einer "bockigen Verweigerungshaltung Europas, sich dauerhaft um die Flüchtlinge zu kümmern", so Trittin.

"Dazu gehört eine nachhaltige und bessere Finanzierung wie die geordnete Übernahme von Kontingenten."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

A3_Bergisch_Gladbacher_Str

Brüssel | Berlin | aktualisiert | Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen der geplanten Pkw-Maut vor dem Gerichtshof der Europäischen Union. Die Straßenbenutzungsgebühr diskriminiere ausländische Autofahrer, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Der vorgesehene Abzug von der jährlichen Kraftfahrzeugsteuer in Höhe der Maut für in Deutschland zugelassene Fahrzeuge führe zu einer De-facto-Befreiung von der Gebühr. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt zeige sich jedoch zuversichtlich, dass die umstrittene Abgabe vor Gericht Bestand haben wird.

Elf-_SchoAntwerpes

Köln | Bürgermeisterin der Stadt Köln und Bundestagsabgeordnete Elfi Scho-Antwerpes begrüße den Beschluss des SPD-Parteivorstandes zur Modernisierung der schulischen Bildung ausdrücklich. „Bildung - insbesondere die schulische Bildung - ist der entscheidende Schlüssel für die Verwirklichung individueller Lebenschancen, den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und nicht zuletzt den wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes. Daher sind die Eckpunkte, die der Parteivorstand gestern beschlossen hat, besonders wichtig“, so Scho-Antwerpes.

strom281009

Berlin | Die ehemaligen Chefs der Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK), Ole von Beust (CDU), Matthias Platzeck (SPD) und Jürgen Trittin (Grüne), warnen in einem gemeinsamen Brief an Bundeskanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) vor Verzögerungen bei der Umsetzung ihrer Vorschläge.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets