Politik Nachrichten Politik Deutschland

Nato-Generalsekretär Stoltenberg will mehr Einsatz von Deutschland

Brüssel | Wenige Tage nach dem kritischen Bericht des Wehrbeauftragten hat sich Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in die Debatte um personelle und materielle Defizite bei der Bundeswehr eingeschaltet. Im Interview mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe sagte Stoltenberg: "Deutschland und andere Bündnispartner müssen mehr tun, um die Mängel und Lücken zu beseitigen". Der Nato-Generalsekretär begrüßte, dass Deutschland "die Mängel transparent macht und angeht".

Wegen der weltweit wachsenden Spannungen müssten auch die Ausgaben für die Verteidigung mit wachsen. Dennoch sei Deutschland ein "verlässlicher Verbündeter", der "wichtige Beiträge zur gemeinsamen Verteidigung und bei Einsätzen wie in Afghanistan oder im Kosovo" leiste. Stoltenberg sprach davon, dass seit Ende des Kalten Krieges keine "derartig bedrohliche Lage" wie heute zu erkennen sei.

Die Nato habe sich bereits an die neue Gefahrenlage angepasst. Die aktuelle Lage in der Ukraine bezeichnete Stoltenberg als "wackelig, eine Mischung aus Rück- und Fortschritt". Es gebe wieder "zahlreiche Verletzungen" des Waffenstillstandes.

Stoltenberg: "Schwere Waffen, die abgezogen waren, werden wieder an die Front zurück gebracht". Die Nato habe es heute mit einem "entschlosseneren Russland zu tun, das nicht zurückschreckt, militärische Gewalt anzuwenden". Ein Ende des aktuellen Syrien-Konflikts müsse - so Stoltenberg - über die Genfer Friedensverhandlungen erreicht werden.

Dies sein "kein leichter oder schneller Ausweg, aber die Alternative - Fortsetzung des Krieges - ist unerträglich". Der Nato-Generalsekretär sieht in den Angriffen des Islamischen Staats auf europäische Städte der Bündnispartner wie in Paris oder London keinen "Bündnisfall", wie ihn der Nato-Vertrag beschreibt. Stoltenberg: "Wir bekämpfen den IS auch ohne Artikel V".

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

rotes_rathaus_Tobias-Arhelgershutterstock_19092016w

Berlin | Die Parteispitzen von SPD, Linken und Grünen in Berlin haben sich dafür ausgesprochen, Koalitionsgespräche aufzunehmen. "Wir sind an einen Punkt gekommen, an dem wir als Sondierungskommission unserem Landesvorstand empfehlen können, in Koalitionsgespräche einzutreten", sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach Sondierungsgesprächen der drei Parteien am Montag. Er hatte bereits direkt nach der Wahl eine Bevorzugung eines rot-rot-grünen Regierungsbündnisses formuliert.

Berlin | Der Sprecher für Migrations- und Religionspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, hat einen "Neustart" der Deutschen Islamkonferenz (DIK) gefordert. "Wir fordern eine Islamkonferenz, die ihren Namen auch verdient", sagte Beck am Montag in Berlin. Sie müsse die Gleichstellung und Integration des Islam "ganz nach oben auf die Tagesordnung setzen".

Berlin | VW-Vorstandsmitglied Christine Hohmann-Dennhardt hat sich überrascht über die jüngsten Berichte gezeigt, wonach sie als Kandidatin für die Nachfolge von Bundespräsident Gauck im Gespräch sei: Mit Erstaunen habe sie festgestellt, dass ihr Name in diesem Zusammenhang genannt worden ist, sagte sie dem Radiosender HR1. Entsprechende Berichte seien Spekulationen. Wenn ein entsprechender Anruf käme, werde sie das Gespräch nicht verweigern. "Ich spreche immer mit den Leuten, wenn sie mich anrufen, aber was dabei herauskommt, darüber mache ich mir jetzt gar keine Gedanken."

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets