Politik Nachrichten Politik Deutschland

Nato-Generalsekretär Stoltenberg will mehr Einsatz von Deutschland

Brüssel | Wenige Tage nach dem kritischen Bericht des Wehrbeauftragten hat sich Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg in die Debatte um personelle und materielle Defizite bei der Bundeswehr eingeschaltet. Im Interview mit den Zeitungen der Funke-Mediengruppe sagte Stoltenberg: "Deutschland und andere Bündnispartner müssen mehr tun, um die Mängel und Lücken zu beseitigen". Der Nato-Generalsekretär begrüßte, dass Deutschland "die Mängel transparent macht und angeht".

Wegen der weltweit wachsenden Spannungen müssten auch die Ausgaben für die Verteidigung mit wachsen. Dennoch sei Deutschland ein "verlässlicher Verbündeter", der "wichtige Beiträge zur gemeinsamen Verteidigung und bei Einsätzen wie in Afghanistan oder im Kosovo" leiste. Stoltenberg sprach davon, dass seit Ende des Kalten Krieges keine "derartig bedrohliche Lage" wie heute zu erkennen sei.

Die Nato habe sich bereits an die neue Gefahrenlage angepasst. Die aktuelle Lage in der Ukraine bezeichnete Stoltenberg als "wackelig, eine Mischung aus Rück- und Fortschritt". Es gebe wieder "zahlreiche Verletzungen" des Waffenstillstandes.

Stoltenberg: "Schwere Waffen, die abgezogen waren, werden wieder an die Front zurück gebracht". Die Nato habe es heute mit einem "entschlosseneren Russland zu tun, das nicht zurückschreckt, militärische Gewalt anzuwenden". Ein Ende des aktuellen Syrien-Konflikts müsse - so Stoltenberg - über die Genfer Friedensverhandlungen erreicht werden.

Dies sein "kein leichter oder schneller Ausweg, aber die Alternative - Fortsetzung des Krieges - ist unerträglich". Der Nato-Generalsekretär sieht in den Angriffen des Islamischen Staats auf europäische Städte der Bündnispartner wie in Paris oder London keinen "Bündnisfall", wie ihn der Nato-Vertrag beschreibt. Stoltenberg: "Wir bekämpfen den IS auch ohne Artikel V".

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Der frühere Bundespräsident Walter Scheel ist tot. Das Bundespräsidialamt bestätigte der "Süddeutschen Zeitung" auf Anfrage, dass das einstige Staatsoberhaupt am Mittwoch nach langer schwerer Krankheit gestorben sei. Scheel wurde 97 Jahre alt.

Berlin | Deutschland und Frankreich wollen in der Terrorabwehr enger kooperieren. Dazu plane man die Einführung eines europäischen Reiseregisters: "Wir wollen bis Ende des Jahres eine Entscheidung über eine Einführung", sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière nach einem Treffen mit seinem französischen Amtskollegen Bernard Cazeneuve in Paris. Man wolle "wissen, wer nach Europa kommt" und ob derjenige legal eingereist sei.

Mainz | Im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) soll es gravierende Probleme bei den Einladungen zu Asylanhörungen geben. Das berichtet die ARD-Sendung "Report Mainz". Das Magazin hat nach eigenen Angaben bundesweit unterschiedliche Fälle dokumentiert, die das Chaos im BAMF belegen sollen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---