Politik Nachrichten Politik Deutschland

schienen2942012

Ostdeutsche Bundesländer verlieren Milliarden Euro für Nahverkehr

Berlin | Die ostdeutschen Bundesländer werden in den kommenden 15 Jahren deutlich weniger Geld für den Nahverkehr zur Verfügung haben als bislang. Das hat das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) aus Verhandlungskreisen des Flüchtlingsgipfels vom vergangenen Donnerstag erfahren. Bei dem Treffen hatten sich Bund und Länder auch auf eine Neuregelung der Finanzierung des Nahverkehrs verständigt.

Der Bund hatte den Ländern bis 2030 zwar insgesamt zwölf Milliarden Euro mehr als bisher zugesagt. Im Ergebnis aber werden die westdeutschen Länder 16 Milliarden extra bis 2030 erhalten, während die Ostländer vier Milliarden Euro verlieren werden. "Der interne Verteilungsschlüssel muss unter den Bundesländern jetzt noch einmal im Rahmen der Vermittlungsverhandlungen neu gerechnet werden", forderte der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU).

Das aber lehnen die westdeutschen Länder ab. "Die Ostländer haben in den vergangenen 20 Jahren zu Recht einen Vorteil gehabt", sagte Reinhard Meyer, Verkehrsminister in Schleswig-Holstein. "Jetzt kommen wir bis 2030 zu einem Normalzustand, der der Realität entspricht."

Meyer ist Verhandlungsführer der Länder. Auf den neuen Verteilungsschlüssel hatten sich die Verkehrsminister der Länder 2014 verständigt. Er sieht prozentual weniger Bundeszuschüsse für die Ostländer vor, allerdings sollten auch sie insgesamt nicht weniger Geld erhalten.

Grundlage dafür war aber, dass der Bund jährlich 8,5 Milliarden Euro an die Länder zahlt zuzüglich einem jährlichen Plus von zwei Prozent. Dies sahen die Minister als "zwingende Grundlage" an.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

taxi_41220153

   Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Taxigewerbe übt scharfe Kritik am "Aktionsplan Digitalisierung" von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Die Branche fürchtet, dass das Programm dem Chauffeurdienst Uber aus den USA den Weg in Deutschland ebnen soll, berichtet die Zeitung "Die Welt". "Wir werden in der Angelegenheit im Bundeswirtschaftsministerium vorstellig werden", sagte Michael Müller, Präsident des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands (BZP), der "Welt".

Berlin | Die Nutzung von Drohnen wird künftig schärfer reguliert als bislang geplant. Wer Drohnen mit einem Gewicht von mehr als fünf Kilogramm nutzen will, muss dann einen Führerschein nachweisen – unabhängig davon, ob er das Gerät gewerblich oder privat nutzt, berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Das geht aus der überarbeiteten "Verordnung zur Regelung des Betriebs von unbemannten Fluggeräten" von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hervor.

A3_Bergisch_Gladbacher_Str

Brüssel | Berlin | aktualisiert | Die EU-Kommission verklagt Deutschland wegen der geplanten Pkw-Maut vor dem Gerichtshof der Europäischen Union. Die Straßenbenutzungsgebühr diskriminiere ausländische Autofahrer, teilte die Brüsseler Behörde am Donnerstag mit. Der vorgesehene Abzug von der jährlichen Kraftfahrzeugsteuer in Höhe der Maut für in Deutschland zugelassene Fahrzeuge führe zu einer De-facto-Befreiung von der Gebühr. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt zeige sich jedoch zuversichtlich, dass die umstrittene Abgabe vor Gericht Bestand haben wird.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets