Politik Nachrichten Politik Deutschland

wahlen_11032016

Parteien beenden Landtagswahlkampf - AfD will in Magdeburg 20 Prozent

Magdeburg | Die meisten Parteien haben am Freitag mit großen Veranstaltungen ihren Wahlkampf für die Landtagswahlen in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt beendet. André Poggenburg, Spitzenkandidat der AfD in Sachsen-Anhalt, sagte bei einer Veranstaltung in Magdeburg zwischen "Merkel muss weg"-Rufen, die AfD werde in dem Bundesland mindestens 20 Prozent holen. Die Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel absolvierte am Freitagnachmittag sowohl in Trier als auch in Halle Auftritte.

"Alles ist offen", sagte sie beim Wahlkampfabschluss der CDU in Trier. Mindestens 30 Prozent der Menschen wüssten noch nicht, ob oder was sich wählen wollten. "Es kommt auf jede Stimme an", so Merkel.

Nach 25 Jahren sei es Zeit für einen Wechsel in Rheinland-Pfalz. In Baden-Württemberg könnten die Grünen erstmals bei einer Landtagswahl stärkste Kraft werden und der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann somit an der Macht bleiben, womöglich sogar mit der CDU als Juniorpartner. In Rheinland-Pfalz liegt die SPD in Umfragen leicht vor der CDU.

In Sachsen-Anhalt kämpfen Linke und AfD um den zweiten Platz. Die CDU ist dort unangefochten stärkste Kraft, muss aber um den bisherigen Koalitionspartner SPD fürchten, der in der jüngsten ZDF-Umfrage nur noch auf 14 Prozent kommt.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

strom281009

Berlin | Die ehemaligen Chefs der Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK), Ole von Beust (CDU), Matthias Platzeck (SPD) und Jürgen Trittin (Grüne), warnen in einem gemeinsamen Brief an Bundeskanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) vor Verzögerungen bei der Umsetzung ihrer Vorschläge.

rotes_rathaus_Tobias-Arhelgershutterstock_19092016w

Berlin | Die Parteispitzen von SPD, Linken und Grünen in Berlin haben sich dafür ausgesprochen, Koalitionsgespräche aufzunehmen. "Wir sind an einen Punkt gekommen, an dem wir als Sondierungskommission unserem Landesvorstand empfehlen können, in Koalitionsgespräche einzutreten", sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach Sondierungsgesprächen der drei Parteien am Montag. Er hatte bereits direkt nach der Wahl eine Bevorzugung eines rot-rot-grünen Regierungsbündnisses formuliert.

Berlin | Der Sprecher für Migrations- und Religionspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, Volker Beck, hat einen "Neustart" der Deutschen Islamkonferenz (DIK) gefordert. "Wir fordern eine Islamkonferenz, die ihren Namen auch verdient", sagte Beck am Montag in Berlin. Sie müsse die Gleichstellung und Integration des Islam "ganz nach oben auf die Tagesordnung setzen".

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets