Politik Nachrichten Politik Deutschland

K_herkulesstrasse_21122014a

Flüchtlingsunterkunft in Köln

Pro Asyl gegen Wohnortzuweisung und andere Asyl-Verschärfungen

Berlin | In der Debatte um die Folgen der Kölner Silvesternacht hat sich Pro Asyl gegen rechtliche Verschärfungen ausgesprochen: In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" wandte sich Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt auch gegen die von Sigmar Gabriel ins Spiel gebrachte Wohnortpflicht und bezeichnete sie als "Unsinn". Asylbewerber in Gegenden zu zwingen, in denen die Bevölkerung aus gutem Grunde abnehme, lehne Pro Asyl ab. "Ein junger Flüchtling hat nicht überall gleich gute Chancen auf einen Ausbildungsplatz", sagte Burkhardt.

Asylbewerber in die Fläche zu schicken, bedeute, dass sie vermehrt auf staatliche Sozialleistungen angewiesen wären. "Das sind integrationspolitische Fehlmaßnahmen", so Burkhardt. Burkhardt warnte vor übereifrigen Forderungen: "Es besteht die Gefahr, dass sich Parteien nun bei restriktiven Maßnahmen überbieten."

So würden rechtsextreme Standpunkte lediglich verstärkt und salonfähig gemacht, sagte er. "Die Politik darf der rechten Stimmung nicht hinterherlaufen." Er habe den Eindruck, dass die Kölner Vorfälle "genutzt werden, um Gesetzesverschärfungen politisch zu legitimieren".

Eine leichtere Abschiebung straffällig gewordener Asylbewerber lehnte Burkhardt ebenso ab. Bei Straftaten müssten Ausländer genauso bestraft werden wie Deutsche und in Deutschland ihre Strafe verbüßen - etwas anderes ließen weder die Genfer Flüchtlingskonvention noch das deutsche Asylrecht zu. Mit Blick auf Köln sagte der Pro-Asyl-Chef, bisher gebe es keine zufriedenstellende Erklärung, warum keine weiteren Polizeikräfte hinzugezogen worden seien.

"Der Staat ist seiner Schutzfunktion nicht nachgekommen", kritisierte Burkhardt. Es sei notwendig, die bestehenden Gesetze umzusetzen statt neue einzufordern. Burkhardt glaubt nicht, dass die Stimmung gegenüber Flüchtlingen nun kippt. Die Hilfsbereitschaft und Solidarität sei in Deutschland so groß wie in keinem anderen Land der EU. Die Politik sei nun gefordert, ihren Anteil dazu beizutragen.

Hilfsorganisation: Flüchtlinge auf dem Balkan nicht auf Winter vorbereitet

Die Situation von Flüchtlingen entlang der Balkanroute hat sich im Winter verschlimmert. Das erklärte Nenad Popovic, Mitbegründer der serbischen Hilfsorganisation "Refugee Aid Serbia", in einem Interview mit der Tageszeitung "Neues Deutschland" (Dienstagausgabe): "Die Flüchtlinge sind nicht auf das Wetter vorbereitet, viele kommen hier an mit zerrissenen Schuhen und leichter Kleidung. In Serbien gibt es einige wenige Lager, aber ansonsten kaum Unterkünfte für Flüchtlinge. Im Sommer schliefen die meisten unter freiem Himmel oder in Zelten, aber jetzt versuchen sie, so schnell wie möglich weiterzureisen." Wegen der Kälte gehe die Zahl der Flüchtlinge zwar insgesamt zurück - für den Frühling sei jedoch eine neue Welle zu erwarten. "Wir bereiten uns darauf vor, bald wieder täglich Tausende von Menschen zu versorgen."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Gregor Gysi hat die SPD scharf kritisiert: Die Partei habe "keinen Mumm", sagte Gysi zu Berichten, dass die SPD doch keinen rot-rot-grünen Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl aufstellen will. Man müsse einen Kandidaten aufstellen, "wo die Grünen nicht nein sagen können, wo wir nicht nein sagen können und die SPD", sagte Gysi im "Bericht aus Berlin". Der ehemalige Fraktionschef der Linkspartei, Gysi, gilt als Unterstützer eines solchen Links-Bündnisses.

fluechtlinge_22092015a

Berlin | Die Flüchtlingsschutzorganisation Pro Asyl erhebt nach dem Wiener Flüchtlingsgipfel schwere Vorwürfe gegen die deutsche Regierung: "Die Bundesregierung treibt gemeinsam mit den übrigen EU-Staaten Flüchtlinge in Griechenland in eine verzweifelte Situation", sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt der "Welt". Die Teilnehmer des Gipfels hatten sich für einen strengeren Grenzschutz auf der Balkanroute durch die EU-Grenzschutzagentur Frontex ausgesprochen. Mit Blick auf die Einsatzpläne an der griechisch-mazedonischen Grenze sagte Burkhardt, Flüchtlinge in Griechenland seien dann "ohne Chance auf faire Prüfung ihrer Asylanträge gefangen".

Berlin | Im Streit zwischen CDU und CSU über eine Obergrenze für den Flüchtlingszuzug verlangt Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich eine deutliche Verringerung der Flüchtlingszahlen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets