Politik Nachrichten Politik Deutschland

Regierungssprecher beim Lästern erwischt

Berlin | Regierungssprecher Steffen Seibert ist beim Lästern in der Bundespressekonferenz erwischt worden. Nachdem Martin Schäfer, Sprecher des Auswärtigen Amtes, kurz vor Beginn der Veranstaltung unverständlich "Herrn Jung (nicht) unterstellen, dass er schwul ist" murmelt, antwortet Regierungssprecher Seibert gut gelaunt: "Es ist jedenfalls ein lebensbejahendes Rosa", wie in dem am Dienstag veröffentlichten Video zu sehen ist. Möglicherweise waren sich die beiden Herren nicht im Klaren, dass das Mikrophon zu diesem Zeitpunkt schon eingeschaltet war.

Ganz offensichtlich bezogen sich Schäfer und Seibert auf den rosafarbenen "Hoodie", den der Blogger Tilo Jung nach eigenen Angaben trug. Jung ist für sein im Internet verbreitetes Format "Jung & Naiv – Politik für Desinteressierte" regelmäßig zu Gast in der Bundespressekonferenz und fällt dabei mit manchmal naiv, manchmal aber auch schlecht vorbereitet wirkenden Fragen auf. Die Pressesprecher zeigen sich davon oft genervt, können aber viele der Fragen auch nicht zufriedenstellend beantworten.

Ende Juni 2014 wurde Jung für das Format, für das er auch außerhalb der Bundespressekonferenz schon viele "naive" Interviews geführt hat, mit dem Grimme Online Award in der Kategorie "Information" ausgezeichnet, Mitte September desselben Jahres erhielt "Jung & Naiv" in der Kategorie "Beste Information" eine Nominierung für den Deutschen Fernsehpreis.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

alteburger_fluechtlinge_13022016

Berlin | Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB), Gerd Landsberg, nimmt Bund und Länder bei den Integrationskosten in die Pflicht. Landsberg sagte gegenüber "Bild" (Samstag): "Die Integration der Flüchtlinge ist eine Herkulesaufgabe, die insbesondere die Kommunen herausfordert. Der jährliche Finanzbedarf wird auf 20 Milliarden Euro geschätzt, die Bund und Länder finanzieren müssen."

Berlin | Die AfD verzeichnet seit Beginn der Terrorserie in Deutschland spürbar mehr Parteieintritte. Das berichtet "Bild" (Samstag) unter Berufung auf parteiinterne Statistiken. Demnach traten seit 18. Juli, dem Tag des Axt-Attentats in Würzburg, 933 Personen neu in die Partei ein.

Berlin | Mehrere Mitglieder der Bundesregierung, darunter Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), Justizminister Heiko Maas (SPD), Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) und Regierungssprecher Steffen Seibert, sind am vergangenen Wochenende offenbar Opfer eines Cyberangriffs auf ihre Twitter- Accounts geworden. In der Nacht des Amoklaufs von München meldeten sich auf ihren Accounts Tausende neuer Follower an. Betroffen sind auch die Parteien CDU, CSU, SPD und Grüne.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---