Politik Nachrichten Politik Deutschland

weiden_21122014g

Rund 1.000 Turnhallen sind bundesweit mit Flüchtlingen belegt

Berlin | Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) schätzt, dass derzeit rund 1.000 Turnhallen bundesweit wegen der Flüchtlingskrise nicht genutzt werden können - mit steigender Tendenz. "Es gibt lediglich Einzelfälle, in denen nach einer vorübergehenden Nutzung als Flüchtlingsunterkunft die Hallen wieder für den Sport nutzbar sind", sagte der zuständige Ressortleiter Breitensport und Sporträume beim DOSB, Andreas Klages, der "Welt". "Wir befürchten, dass weiterhin neue Hallen als Flüchtlingsunterkünfte ausgewiesen und die, die es schon sind, zur Dauerlösung werden."

Die aktuellen Signale würden darauf hindeuten, dass der Bedarf weiter besteht und sich die Zustände manifestieren. "Verlässliche Auskünfte seitens der Behörden dazu fehlen. Über die Sanierungsfragen wird noch gar nicht gesprochen. Gleichzeitig engagieren sich Sportvereine bundesweit und umfassend für Flüchtlinge. Sie sind unverzichtbare Integrationsorte, aber eben auch auf Sporträume für ihre Integrationsarbeit angewiesen." Klages beklagt eine "ungenügende Steuerung durch den Staat".

Die Situation der Sporthallen sei auch ein "Seismograf der gesellschaftspolitischen Entwicklung". Denn der DOSB beobachtet bei seinen Mitgliedsverbänden "einerseits viel Verständnis für die Nutzung von Hallen als Flüchtlingsunterkünfte, aber auch eine zunehmende Unzufriedenheit über die Hallensituation". Schon vor der Krise seien die Ausstattung und Zahl der Sporthallen in den Kommunen häufig unzureichend gewesen; es gebe bundesweit ohnehin einen großen und seit Jahren zunehmenden Sanierungs- und Modernisierungsbedarf.

Und das schlage auf die Vereine durch, die zunehmend Schwierigkeiten hätten, heißt es in dem Bericht weiter. So könne der Trainings- und Wettkampfbetrieb teilweise gar nicht oder nur unter Schwierigkeiten aufrechterhalten werden. "Die Länder können ihre eigenen Lehrpläne nicht mehr erfüllen", sagte Klages. Wenn ein Schüler im Frühjahr beispielsweise vor dem Sportabitur stehe, "dann muss er jetzt einfach trainieren". Außerdem stünden in diesem Jahr die Olympischen Spiele bevor. Beispielsweise in Berlin seien zur Zeit auch Kadersportstätten belegt, was zwangsläufig zu Trainingsengpässen führe. Der DOSB macht deutlich, dass der deutsche Sport großes Verständnis für die Flüchtlingsproblematik habe und viele Mitglieder ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe tätig seien. Doch mittlerweile "können wir nur appellieren, dass die Hallen wieder freigegeben werden und es mehr Kreativität von Bund, Ländern und Kommunen gibt, sich nach Alternativen umzusehen, die auch den Flüchtlingen eine bessere Lebensqualität bieten, denn die Hallen sind einfach nicht zur Großnutzung vorgesehen", sagte Klages. "Ich hoffe, dass der automatische Reflex aufhört, Turnhallen zu belegen."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Elf-_SchoAntwerpes

Köln | Bürgermeisterin der Stadt Köln und Bundestagsabgeordnete Elfi Scho-Antwerpes begrüße den Beschluss des SPD-Parteivorstandes zur Modernisierung der schulischen Bildung ausdrücklich. „Bildung - insbesondere die schulische Bildung - ist der entscheidende Schlüssel für die Verwirklichung individueller Lebenschancen, den Zusammenhalt unserer Gesellschaft und nicht zuletzt den wirtschaftlichen Erfolg unseres Landes. Daher sind die Eckpunkte, die der Parteivorstand gestern beschlossen hat, besonders wichtig“, so Scho-Antwerpes.

strom281009

Berlin | Die ehemaligen Chefs der Kommission zur Überprüfung der Finanzierung des Kernenergieausstiegs (KFK), Ole von Beust (CDU), Matthias Platzeck (SPD) und Jürgen Trittin (Grüne), warnen in einem gemeinsamen Brief an Bundeskanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) vor Verzögerungen bei der Umsetzung ihrer Vorschläge.

rotes_rathaus_Tobias-Arhelgershutterstock_19092016w

Berlin | Die Parteispitzen von SPD, Linken und Grünen in Berlin haben sich dafür ausgesprochen, Koalitionsgespräche aufzunehmen. "Wir sind an einen Punkt gekommen, an dem wir als Sondierungskommission unserem Landesvorstand empfehlen können, in Koalitionsgespräche einzutreten", sagte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach Sondierungsgesprächen der drei Parteien am Montag. Er hatte bereits direkt nach der Wahl eine Bevorzugung eines rot-rot-grünen Regierungsbündnisses formuliert.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets