Politik Nachrichten Politik Deutschland

weiden_21122014g

Rund 1.000 Turnhallen sind bundesweit mit Flüchtlingen belegt

Berlin | Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) schätzt, dass derzeit rund 1.000 Turnhallen bundesweit wegen der Flüchtlingskrise nicht genutzt werden können - mit steigender Tendenz. "Es gibt lediglich Einzelfälle, in denen nach einer vorübergehenden Nutzung als Flüchtlingsunterkunft die Hallen wieder für den Sport nutzbar sind", sagte der zuständige Ressortleiter Breitensport und Sporträume beim DOSB, Andreas Klages, der "Welt". "Wir befürchten, dass weiterhin neue Hallen als Flüchtlingsunterkünfte ausgewiesen und die, die es schon sind, zur Dauerlösung werden."

Die aktuellen Signale würden darauf hindeuten, dass der Bedarf weiter besteht und sich die Zustände manifestieren. "Verlässliche Auskünfte seitens der Behörden dazu fehlen. Über die Sanierungsfragen wird noch gar nicht gesprochen. Gleichzeitig engagieren sich Sportvereine bundesweit und umfassend für Flüchtlinge. Sie sind unverzichtbare Integrationsorte, aber eben auch auf Sporträume für ihre Integrationsarbeit angewiesen." Klages beklagt eine "ungenügende Steuerung durch den Staat".

Die Situation der Sporthallen sei auch ein "Seismograf der gesellschaftspolitischen Entwicklung". Denn der DOSB beobachtet bei seinen Mitgliedsverbänden "einerseits viel Verständnis für die Nutzung von Hallen als Flüchtlingsunterkünfte, aber auch eine zunehmende Unzufriedenheit über die Hallensituation". Schon vor der Krise seien die Ausstattung und Zahl der Sporthallen in den Kommunen häufig unzureichend gewesen; es gebe bundesweit ohnehin einen großen und seit Jahren zunehmenden Sanierungs- und Modernisierungsbedarf.

Und das schlage auf die Vereine durch, die zunehmend Schwierigkeiten hätten, heißt es in dem Bericht weiter. So könne der Trainings- und Wettkampfbetrieb teilweise gar nicht oder nur unter Schwierigkeiten aufrechterhalten werden. "Die Länder können ihre eigenen Lehrpläne nicht mehr erfüllen", sagte Klages. Wenn ein Schüler im Frühjahr beispielsweise vor dem Sportabitur stehe, "dann muss er jetzt einfach trainieren". Außerdem stünden in diesem Jahr die Olympischen Spiele bevor. Beispielsweise in Berlin seien zur Zeit auch Kadersportstätten belegt, was zwangsläufig zu Trainingsengpässen führe. Der DOSB macht deutlich, dass der deutsche Sport großes Verständnis für die Flüchtlingsproblematik habe und viele Mitglieder ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe tätig seien. Doch mittlerweile "können wir nur appellieren, dass die Hallen wieder freigegeben werden und es mehr Kreativität von Bund, Ländern und Kommunen gibt, sich nach Alternativen umzusehen, die auch den Flüchtlingen eine bessere Lebensqualität bieten, denn die Hallen sind einfach nicht zur Großnutzung vorgesehen", sagte Klages. "Ich hoffe, dass der automatische Reflex aufhört, Turnhallen zu belegen."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

identitaere_fahne_27082016

Berlin | Obwohl die Gruppierung "Identitäre Bewegung Deutschland" (IBD) vom Bundesverfassungsschutz beobachtet wird, sieht das Bundesinnenministerium wegen Verbindungen der AfD zu der Gruppierung keinen Handlungsbedarf. Das geht aus einer Antwort der Innenstaatssekretärin Emily Haber an den Grünen-Bundestagsabgeordneten Volker Beck hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet. Haber weist demnach darauf hin, dass die AfD kein Beobachtungsobjekt des Verfassungsschutzes sei.

steinmeier1272013

Berlin | Nachdem der Chef der Linkspartei, Bernd Riexinger, im eine Verständigung auf einen rot-rot-grünen als Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck eingefordert hat, antworten die Sozialdemokraten nun mit einem Personalvorschlag: "Wenn es einen Kandidaten gibt, der in allen politischen Lagern Zuspruch findet, von der CSU bis zur Linken, dann Frank-Walter Steinmeier", sagte der Sprecher des einflussreichen konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, dem "Handelsblatt". Der amtierende Außenminister "wäre der beste Kandidat und ein guter Bundespräsident", betonte der Bundestagsabgeordnete. "Steinmeier hat das Charisma, die Erfahrung, ein weltweites Netzwerk und ist somit eine Idealbesetzung."

Berlin | Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fürchtet ein Aufweichen der Rechtslage für einen möglichen Einsatz der Bundeswehr im Innern in Deutschland. "Den Einsatz von Soldaten für polizeiliche Vollzugsmaßnahmen lehnen wir kategorisch ab", sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow am Dienstagnachmittag in Berlin. Die seit Wochen anhaltende Debatte kaschiere die Versäumnisse vieler Innenminister, die Polizeistärke den Bedrohungslagen und der Kriminalitätsentwicklung anzupassen.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---