Politik Nachrichten Politik Deutschland

seehofer_360b_shutterstock_09102015w

Seehofer bittet öffentlich um Treffen mit Merkel und Gabriel

München | Nach dem EU-Gipfel hat CSU-Chef Horst Seehofer öffentlich um ein kurzfristiges Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Sigmar Gabriel gebeten. Auf das CSU-Schreiben vom 25. Januar habe die Bundesregierung noch nicht reagiert, auch hierauf wünsche er sich baldmöglichst eine Antwort, so Seehofer am Freitag. Das Treffen der Parteivorsitzenden sei baldmöglichst notwendig, nachdem der EU-Gipfel keine nachhaltige Lösung gebracht habe.

Die Kanzlerin habe ihn am Freitag kurz über die Ereignisse auf dem Gipfel informiert. Die Anfang November zwischen den Parteivorsitzenden getroffene Vereinbarung, wonach alles dafür getan werden solle, dass die Hotspots in Griechenland und Italien noch bis Ende 2015 funktionieren sollten, sei bislang nicht umgesetzt worden. Weiteres Problem sei, dass die EU-Außengrenzen bislang nicht hinreichend geschützt würden.

Die CSU werde ihren Kurs uneingeschränkt fortsetzen. Dazu gehöre die Forderung nach einer Einführung umfangreicher Grenzkontrollen und einer Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen pro Jahr. Eine Frist für eine Reaktion der Bundesregierung nannte Seehofer nicht. Merkel und er hätten aber vereinbart, am Wochenende zu kommunizieren.

FDP: Merkel kommt mit leeren Händen aus Brüssel zurück

FDP-Generalsekretärin Nicola Beer hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, mit leeren Händen vom EU-Gipfel in Brüssel zurückzukommen. "Der EU-Gipfel ist in Sachen Flüchtlingskrise eine herbe Enttäuschung", erklärte die Freidemokratin am Freitag. "Ebenfalls unfassbar: Obwohl die Bundeskanzlerin mit leeren Händen aus Brüssel zurückkommt, ist sie trotzdem zufrieden. Angesichts der weiterhin chaotischen Lage ist das geradezu bizarr." Auch das geplante Sondertreffen mit der Türkei Anfang März werde die Flüchtlingskrise nicht lösen, so Beer weiter. "Deshalb muss Deutschland jetzt wieder Flüchtlinge aus sicheren Drittstaaten an der Grenze zurückweisen, um das Chaos einzudämmen."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

sek_symbolbild_28082016a

Berlin | Innenminister Thomas de Maizière (CDU) hat das Szenario für einen Einsatz der Bundeswehr im Inland festgelegt. Wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten, sollen Polizei und Bundeswehr von gleichzeitigen Anschlägen in mehreren Bundesländern ausgehen, unter anderem auf einen Flughafen und auf einen Bahnhof. Die Polizei würde - so das Szenario - an die Grenzen ihrer Einsatzfähigkeit stoßen und die Bundeswehr um Hilfe bitten.

fluechtlinge_22092015a

Berlin | Der Chef des Bundeamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Frank-Jürgen Weise, zieht nach einem Jahr im Amt eine kritische Bilanz. Besonders die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt gestalte sich schwierig. Weise sagte der "Bild am Sonntag": "Es wird lange dauern und viel kosten." 70 Prozent derer, die gekommen sind, seien zwar erwerbsfähig, so Weise, trotzdem werde "ein Großteil von ihnen zunächst in die Grundsicherung fallen, bevor wir sie in Arbeit bringen".

fluechtlinge_22092015c

Berlin | Der Chef des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Frank-Jürgen Weise, rechnet mit weniger als 300.000 Flüchtlingen in diesem Jahr. Weise sagte der Zeitung "Bild am Sonntag": "Wir stellen uns auf 250.000 bis 300.000 Flüchtlinge in diesem Jahr ein, darauf richten wir unsere Kapazitäten aus." Bis zu dieser Zahl könne seine Behörde einen optimalen Ablauf garantieren.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---