Politik Nachrichten Politik Deutschland

Städte- und Gemeindebund sieht keine Entwarnung in Flüchtlingskrise

Berlin | Der Deutsche Städte- und Gemeindebund sieht in der Flüchtlingskrise keinen Anlass zur Entwarnung, auch wenn die Flüchtlingszahlen zurückgehen und Unterkünfte momentan teilweise leerstehen. "Das muss nicht so bleiben", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Von einer Atempause könne keine Rede sein.

Die Balkanroute sei nach Grenzschließungen der dortigen Regierungen zwar gesperrt, aber die Schleuser suchten sich neue Wege, unter anderem über Italien, warnte Landsberg. Zuvor war bekannt geworden, dass in Ostdeutschland Flüchtlingsunterkünfte zum Teil nur zu 20 Prozent belegt seien. Die Auslastung liege dagegen in Nordrhein-Westfalen noch bei 39 Prozent, betonte Landsberg.

In den Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg seien die Unterkünfte weiterhin nahezu voll oder sogar überbelegt. Abwartend äußerte sich der Gemeindebund zum Flüchtlingspakt der EU mit der Regierung in Ankara, der am Sonntag in Kraft getreten ist und die Rückführung illegal nach Europa gelangter Flüchtlinge in die Türkei vorsieht. "Ob der Pakt tatsächlich wirksam und dauerhaft vollzogen werden kann, ist noch nicht ganz sicher", meinte der Hauptgeschäftsführer.

Landsberg lobte aber, dass es damit erste Bausteine für die Lösung der Flüchtlingskrise gebe. Der kommunale Verband hatte schon Ende letzten Jahres eine "Atempause" verlangt, weil die Kommunen bei der Unterbringung, Versorgung und Integration von Flüchtlingen "längst am Limit" und zum Teil schon überfordert seien. Sowohl die hauptamtlichen als auch die ehrenamtlichen Mitarbeiter seien mehrheitlich am Ende ihrer Leistungskraft.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

identitaere_fahne_27082016

Berlin | Obwohl die Gruppierung "Identitäre Bewegung Deutschland" (IBD) vom Bundesverfassungsschutz beobachtet wird, sieht das Bundesinnenministerium wegen Verbindungen der AfD zu der Gruppierung keinen Handlungsbedarf. Das geht aus einer Antwort der Innenstaatssekretärin Emily Haber an den Grünen-Bundestagsabgeordneten Volker Beck hervor, über die das "Handelsblatt" berichtet. Haber weist demnach darauf hin, dass die AfD kein Beobachtungsobjekt des Verfassungsschutzes sei.

steinmeier1272013

Berlin | Nachdem der Chef der Linkspartei, Bernd Riexinger, im eine Verständigung auf einen rot-rot-grünen als Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck eingefordert hat, antworten die Sozialdemokraten nun mit einem Personalvorschlag: "Wenn es einen Kandidaten gibt, der in allen politischen Lagern Zuspruch findet, von der CSU bis zur Linken, dann Frank-Walter Steinmeier", sagte der Sprecher des einflussreichen konservativen Seeheimer Kreises in der SPD, Johannes Kahrs, dem "Handelsblatt". Der amtierende Außenminister "wäre der beste Kandidat und ein guter Bundespräsident", betonte der Bundestagsabgeordnete. "Steinmeier hat das Charisma, die Erfahrung, ein weltweites Netzwerk und ist somit eine Idealbesetzung."

Berlin | Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fürchtet ein Aufweichen der Rechtslage für einen möglichen Einsatz der Bundeswehr im Innern in Deutschland. "Den Einsatz von Soldaten für polizeiliche Vollzugsmaßnahmen lehnen wir kategorisch ab", sagte der GdP-Bundesvorsitzende Oliver Malchow am Dienstagnachmittag in Berlin. Die seit Wochen anhaltende Debatte kaschiere die Versäumnisse vieler Innenminister, die Polizeistärke den Bedrohungslagen und der Kriminalitätsentwicklung anzupassen.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---