Politik Nachrichten Politik Deutschland

Städte- und Gemeindebund sieht keine Entwarnung in Flüchtlingskrise

Berlin | Der Deutsche Städte- und Gemeindebund sieht in der Flüchtlingskrise keinen Anlass zur Entwarnung, auch wenn die Flüchtlingszahlen zurückgehen und Unterkünfte momentan teilweise leerstehen. "Das muss nicht so bleiben", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). Von einer Atempause könne keine Rede sein.

Die Balkanroute sei nach Grenzschließungen der dortigen Regierungen zwar gesperrt, aber die Schleuser suchten sich neue Wege, unter anderem über Italien, warnte Landsberg. Zuvor war bekannt geworden, dass in Ostdeutschland Flüchtlingsunterkünfte zum Teil nur zu 20 Prozent belegt seien. Die Auslastung liege dagegen in Nordrhein-Westfalen noch bei 39 Prozent, betonte Landsberg.

In den Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg seien die Unterkünfte weiterhin nahezu voll oder sogar überbelegt. Abwartend äußerte sich der Gemeindebund zum Flüchtlingspakt der EU mit der Regierung in Ankara, der am Sonntag in Kraft getreten ist und die Rückführung illegal nach Europa gelangter Flüchtlinge in die Türkei vorsieht. "Ob der Pakt tatsächlich wirksam und dauerhaft vollzogen werden kann, ist noch nicht ganz sicher", meinte der Hauptgeschäftsführer.

Landsberg lobte aber, dass es damit erste Bausteine für die Lösung der Flüchtlingskrise gebe. Der kommunale Verband hatte schon Ende letzten Jahres eine "Atempause" verlangt, weil die Kommunen bei der Unterbringung, Versorgung und Integration von Flüchtlingen "längst am Limit" und zum Teil schon überfordert seien. Sowohl die hauptamtlichen als auch die ehrenamtlichen Mitarbeiter seien mehrheitlich am Ende ihrer Leistungskraft.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Gregor Gysi hat die SPD scharf kritisiert: Die Partei habe "keinen Mumm", sagte Gysi zu Berichten, dass die SPD doch keinen rot-rot-grünen Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl aufstellen will. Man müsse einen Kandidaten aufstellen, "wo die Grünen nicht nein sagen können, wo wir nicht nein sagen können und die SPD", sagte Gysi im "Bericht aus Berlin". Der ehemalige Fraktionschef der Linkspartei, Gysi, gilt als Unterstützer eines solchen Links-Bündnisses.

fluechtlinge_22092015a

Berlin | Die Flüchtlingsschutzorganisation Pro Asyl erhebt nach dem Wiener Flüchtlingsgipfel schwere Vorwürfe gegen die deutsche Regierung: "Die Bundesregierung treibt gemeinsam mit den übrigen EU-Staaten Flüchtlinge in Griechenland in eine verzweifelte Situation", sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt der "Welt". Die Teilnehmer des Gipfels hatten sich für einen strengeren Grenzschutz auf der Balkanroute durch die EU-Grenzschutzagentur Frontex ausgesprochen. Mit Blick auf die Einsatzpläne an der griechisch-mazedonischen Grenze sagte Burkhardt, Flüchtlinge in Griechenland seien dann "ohne Chance auf faire Prüfung ihrer Asylanträge gefangen".

Berlin | Im Streit zwischen CDU und CSU über eine Obergrenze für den Flüchtlingszuzug verlangt Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich eine deutliche Verringerung der Flüchtlingszahlen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets