Politik Nachrichten Politik Deutschland

Steinmeier: Kampfhandlungen in Syrien müssen zurückgefahren werden

München | Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat eindringlich an das Assad-Regime und die syrische Opposition appelliert, die Kampfhandlungen im Bürgerkrieg zurückzufahren. Steinmeier sagte der Zeitung "Bild am Sonntag": "Ich rufe Russland und alle anderen Staaten, die am Waffenruheplan beteiligt sind, dazu auf, ihren Einfluss gelten zu machen, damit humanitäre Hilfe überall in Syrien möglich wird und das Assad-Regime wie auch die syrische Opposition, die Kampfhandlungen zurückfahren". Steinmeier weiter: "Wir dürfen nicht zulassen, dass die `Münchener Verpflichtungen` im Bombenhagel des Assad-Regimes und der fortgesetzten entgrenzten Brutalität der Kämpfe in Syrien untergehen."

Auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) forderte ein Ende der Kämpfe in Syrien und auch in der Ukraine. Er sagte der Zeitung "Bild am Sonntag": "Ich habe am Rande der Sicherheitskonferenz ganz bewusst Gespräche mit dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko, mit dem russischen Premierminister Medwedew und anderen geführt. Mein Credo ist: Miteinander reden ist immer der Beginn für politische Lösungen. In der Ukraine müssen die Waffen schweigen - wie auch in Syrien."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

oettinger_09012013

Brüssel | EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) hält einen Beitritt der Türkei zur EU unter dem derzeitigen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht mehr für möglich. In einem "Bild"-Interview (Dienstag) warf Oettinger dem türkischen Präsidenten zugleich vor, "mit Halbwahrheiten" zu arbeiten und stellte die Aufhebung der Visumpflicht bis Oktober infrage. Ein EU-Beitritt der Türkei sei "unter den derzeitigen Bedingungen bis weit ins nächste Jahrzehnt hinein nicht realistisch", sagte Oettinger weiter.

Berlin | Eine Bundeswehr-Übungsstadt mit rund 500 Gebäuden in der Nähe von Magdeburg wird offenbar mehr als 20 Prozent teurer als geplant: Die Bundesregierung beziffere die Kosten nun auf 140 Millionen Euro, nachdem sie bislang von 115 Millionen ausgegangen sei, berichtet die "Rheinische Post" (Dienstagausgabe) unter Berufung auf eine Antwort des Verteidigungsministeriums auf eine kleine Anfrage der Linken.

Berlin | Die derzeitige Debatte über eine erneute Kanzlerkandidatur von Angela Merkel stößt in der CSU auf großes Unverständnis. "Ich halte das für eine selten dämliche Diskussion", sagte Parteichef Horst Seehofer am Montag der "Süddeutschen Zeitung". Er kündigte an, die Union werde am vereinbarten Fahrplan festhalten.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---