Politik Nachrichten Politik Deutschland

Steinmeier: Kampfhandlungen in Syrien müssen zurückgefahren werden

München | Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat eindringlich an das Assad-Regime und die syrische Opposition appelliert, die Kampfhandlungen im Bürgerkrieg zurückzufahren. Steinmeier sagte der Zeitung "Bild am Sonntag": "Ich rufe Russland und alle anderen Staaten, die am Waffenruheplan beteiligt sind, dazu auf, ihren Einfluss gelten zu machen, damit humanitäre Hilfe überall in Syrien möglich wird und das Assad-Regime wie auch die syrische Opposition, die Kampfhandlungen zurückfahren". Steinmeier weiter: "Wir dürfen nicht zulassen, dass die `Münchener Verpflichtungen` im Bombenhagel des Assad-Regimes und der fortgesetzten entgrenzten Brutalität der Kämpfe in Syrien untergehen."

Auch Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) forderte ein Ende der Kämpfe in Syrien und auch in der Ukraine. Er sagte der Zeitung "Bild am Sonntag": "Ich habe am Rande der Sicherheitskonferenz ganz bewusst Gespräche mit dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko, mit dem russischen Premierminister Medwedew und anderen geführt. Mein Credo ist: Miteinander reden ist immer der Beginn für politische Lösungen. In der Ukraine müssen die Waffen schweigen - wie auch in Syrien."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

identitaere_fahne_27082016

Berlin | Rechtsextremisten und Rassisten werden immer häufiger gewalttätig: Von Januar bis Mitte September registrierte die Polizei bereits 507 Fälle fremdenfeindlicher Gewalt – damit hat sich die Zahl gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppelt, berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums an die Grünen im Bundestag.

klimaschutz_02102015

Berlin | Die großen Umweltorganisationen in Deutschland wollen die Beratungen zum Klimaschutzplan 2050 boykottieren. Greenpeace, BUND, WWF und der Naturschutzbund Deutschland bleiben laut "Spiegel" den in der kommenden Woche beginnenden Anhörungen fern, die das Bundesumweltministerium organisiert. Die Verbände protestieren damit gegen die Streichung von konkreten CO2-Einsparzielen und Klimaschutzmaßnahmen durch das Bundeswirtschaftsministerium und das Kanzleramt.

Berlin | Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) verschärft wegen der Nullzins-Politik den Ton gegen EZB-Präsident Mario Draghi. Schäuble forderte die Mitglieder des Bundestags-Finanzausschusses diese Woche auf, Draghi bei dessen Besuch im Bundestag nächsten Mittwoch hart zur Rede zu stellen, berichtet "Bild" (Samstag). Die Zeitung beruft sich auf Angaben von Teilnehmern der Sitzung.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets