Politik Nachrichten Politik Deutschland

Studie: Asylverfahren dauern tatsächlich etwa ein Jahr

Berlin | Die offizielle Statistik über die Dauer von Asylverfahren in Deutschland bietet möglicherweise ein verzerrtes Bild über die tatsächlichen Verhältnisse.

"Die vom Bundesinnenministerium mitgeteilten Zahlen über die Bearbeitungsdauer bilden nicht die volle Realität ab, derzeit liegt die echte Dauer der Asylverfahren nach meiner Schätzung etwa bei einem Jahr", sagte Migrationsforscher Dietrich Thränhardt der "Welt". Der Politikwissenschaftler aus Münster kritisiert die Erhebung: "In die BAMF-Berechnungen gehen ganz überwiegend Fälle ein, die schnell zu entscheiden sind. Dadurch entsteht ein falsches Bild." Laut Bundesamt für Migration (BAMF) liegt die durchschnittliche Bearbeitungszeit der Asylanträge aktuell bei 5,4 Monaten, wie die Behörde der "Welt" mitteilte. Tatsächlich gibt diese Zahl nicht die Zeit an, die von der Einreise bis zur Entscheidung über ein Asylgesuch vergeht.

In Deutschland wird die Dauer erst ab der Antragstellung gemessen - also nicht schon ab der Registrierung durch die Bundesländer oder sogar vom ersten Kontakt der Behörden mit einem Asylsuchenden. Weil aber zahlreiche Asylsuchende viele Monate in Deutschland, bevor sie den Antrag stellen, rauchen sie nicht in der Statistik auf. Wie stark die deutschen Behörden überlastet sind, zeigt sich deutlich in der Zahl der anhängigen Verfahren.

Aktuell sind es nach Angaben des BAMF 254.559 verfahren, Ende des vergangenen Jahres betrug die Zahl noch 169.166. Andere Länder entscheiden viel schneller darüber, ob ein Asylbewerber als Flüchtling gilt und bleiben darf. Die Schweizer Behörden erledigen Asylgesuche von Bürgern aus Balkanstaaten beispielsweise in nur 48 Stunden. Norwegen bearbeitet bereits seit 14 Jahren Asylanträge von Personen aus sicheren Staaten innerhalb von 48 Stunden.

In den Niederlanden werden in der Regel sogar 80 Prozent aller Anträge innerhalb einer Woche entschieden. Zurzeit vergehen durch den starken Flüchtlingsstrom allerdings auch dort häufig zwei Monate.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Gregor Gysi hat die SPD scharf kritisiert: Die Partei habe "keinen Mumm", sagte Gysi zu Berichten, dass die SPD doch keinen rot-rot-grünen Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl aufstellen will. Man müsse einen Kandidaten aufstellen, "wo die Grünen nicht nein sagen können, wo wir nicht nein sagen können und die SPD", sagte Gysi im "Bericht aus Berlin". Der ehemalige Fraktionschef der Linkspartei, Gysi, gilt als Unterstützer eines solchen Links-Bündnisses.

fluechtlinge_22092015a

Berlin | Die Flüchtlingsschutzorganisation Pro Asyl erhebt nach dem Wiener Flüchtlingsgipfel schwere Vorwürfe gegen die deutsche Regierung: "Die Bundesregierung treibt gemeinsam mit den übrigen EU-Staaten Flüchtlinge in Griechenland in eine verzweifelte Situation", sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt der "Welt". Die Teilnehmer des Gipfels hatten sich für einen strengeren Grenzschutz auf der Balkanroute durch die EU-Grenzschutzagentur Frontex ausgesprochen. Mit Blick auf die Einsatzpläne an der griechisch-mazedonischen Grenze sagte Burkhardt, Flüchtlinge in Griechenland seien dann "ohne Chance auf faire Prüfung ihrer Asylanträge gefangen".

Berlin | Im Streit zwischen CDU und CSU über eine Obergrenze für den Flüchtlingszuzug verlangt Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich eine deutliche Verringerung der Flüchtlingszahlen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets