Politik Nachrichten Politik Deutschland

Braunkohletagebau_2806201505

Umfrage: Mehrheit will den Einstieg in den Kohleausstieg

Berlin - Die Mehrheit der Deutschen will den Einstieg in den Kohleausstieg. Dies geht aus einer noch nicht veröffentlichten Umfrage des Emnid-Instituts für die Umweltschutzorganisation Greenpeace hervor, die der Wochenzeitung "Die Zeit" vorliegt. Demnach unterstützen 68 Prozent der Teilnehmer den Vorstoß von Bundesumweltministerin Barbara Hendricks.

Die SPD-Politikerin hatte Ende November angekündigt, die Bundesregierung müsse direkt nach der Welt-Klimakonferenz in Paris den Kohleausstieg für die kommenden 20 bis 25 Jahre angehen. Auffallend groß ist die Zustimmung der Anhänger beider Regierungsparteien. 74 Prozent der CDU-/CSU-Sympathisanten und sogar 89 Prozent der SPD-Wähler unterstützen Hendricks’ Forderung; nur die AfD-Wähler lehnen sie mehrheitlich ab.

80 Prozent der Befragten mit Abitur und Hochschulausbildung sind für den Kohleausstieg. Emnid hatte vom 5. bis 7. Dezember insgesamt 1.008 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger befragt.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

identitaere_fahne_27082016

Berlin | Rechtsextremisten und Rassisten werden immer häufiger gewalttätig: Von Januar bis Mitte September registrierte die Polizei bereits 507 Fälle fremdenfeindlicher Gewalt – damit hat sich die Zahl gegenüber dem Vorjahr nahezu verdoppelt, berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums an die Grünen im Bundestag.

klimaschutz_02102015

Berlin | Die großen Umweltorganisationen in Deutschland wollen die Beratungen zum Klimaschutzplan 2050 boykottieren. Greenpeace, BUND, WWF und der Naturschutzbund Deutschland bleiben laut "Spiegel" den in der kommenden Woche beginnenden Anhörungen fern, die das Bundesumweltministerium organisiert. Die Verbände protestieren damit gegen die Streichung von konkreten CO2-Einsparzielen und Klimaschutzmaßnahmen durch das Bundeswirtschaftsministerium und das Kanzleramt.

Berlin | Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) verschärft wegen der Nullzins-Politik den Ton gegen EZB-Präsident Mario Draghi. Schäuble forderte die Mitglieder des Bundestags-Finanzausschusses diese Woche auf, Draghi bei dessen Besuch im Bundestag nächsten Mittwoch hart zur Rede zu stellen, berichtet "Bild" (Samstag). Die Zeitung beruft sich auf Angaben von Teilnehmern der Sitzung.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets