Politik Nachrichten Politik Deutschland

Braunkohlekraftwerk_2806201511

Braunkohlekraftwerk

Umweltexpertin drängt auf schnelleren Kohleausstieg in Deutschland

Berlin | Nach dem Klimagipfel von Paris drängt die Umweltexpertin Brigitte Knopf die Bundesregierung dazu, den Kohleausstieg zu beschleunigen, "anstatt ihn zu verlangsamen". In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montag) sagte die Generalsekretärin des renommierten Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC): "Wenn Berlin den neuen Weltklimavertrag ernst nimmt, muss Deutschland zeigen, dass es seine selbstgesteckten Klimaschutzziele für 2020 auch erreicht." Ein wichtiger Schritt wäre dafür laut Knopf ein Mindestpreis für die Emissionen von Kohlendioxid (CO2) im europäischen Emissionshandel.

Die Energieexpertin forderte, der Ausstoß von CO2 müsse endlich einen angemessenen Preis bekommen. Die Vereinten Nationen seien dazu aber nicht in der Lage. "Daher sollten die G20, die Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer, dieses Ziel angehen", forderte Knopf.

Damit könnten gleichzeitig die nachhaltigen Entwicklungsziele finanziert und der Klimaschutz gewährleistet werden, wie die Forschungen am MCC belegten. Zugleich gebe es Anlass zur Hoffnung, dass weitere Milliardeninvestitionen in erneuerbare Energien das Ruder noch in Richtung Klimaschutz herumreißen könnten, sagte die Wissenschaftlerin und verwies auf Vorstöße von Frankreich und Indien sowie von den US-Unternehmern Bill Gates und Mark Zuckerberg.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

alteburger_fluechtlinge_13022016

Berlin | Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes (DStGB), Gerd Landsberg, nimmt Bund und Länder bei den Integrationskosten in die Pflicht. Landsberg sagte gegenüber "Bild" (Samstag): "Die Integration der Flüchtlinge ist eine Herkulesaufgabe, die insbesondere die Kommunen herausfordert. Der jährliche Finanzbedarf wird auf 20 Milliarden Euro geschätzt, die Bund und Länder finanzieren müssen."

Berlin | Die AfD verzeichnet seit Beginn der Terrorserie in Deutschland spürbar mehr Parteieintritte. Das berichtet "Bild" (Samstag) unter Berufung auf parteiinterne Statistiken. Demnach traten seit 18. Juli, dem Tag des Axt-Attentats in Würzburg, 933 Personen neu in die Partei ein.

Berlin | Mehrere Mitglieder der Bundesregierung, darunter Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), Justizminister Heiko Maas (SPD), Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) und Regierungssprecher Steffen Seibert, sind am vergangenen Wochenende offenbar Opfer eines Cyberangriffs auf ihre Twitter- Accounts geworden. In der Nacht des Amoklaufs von München meldeten sich auf ihren Accounts Tausende neuer Follower an. Betroffen sind auch die Parteien CDU, CSU, SPD und Grüne.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---