Politik Nachrichten Politik Deutschland

Umweltministerium pocht auf Komplett-Verbot grüner Gentechnik

Berlin | Das Bundesumweltministerium pocht auf ein lückenloses Verbot Grüner Gentechnik in Deutschland. Das Gentechnik-Gesetz müsse so geändert werden, dass die umstrittene grüne Gentechnik hierzulande unter keinen Umständen genutzt werden könne, heißt es in einem Positionspapier des Ministeriums, über das die "Süddeutsche Zeitung" (Dienstagsausgabe) berichtet. "Die grüne Gentechnik hat sich als Holzweg erwiesen", sagte Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD).

Diese sei für die Umwelt riskant und werde von Verbrauchern nicht gewünscht. "Deshalb möchte ich, dass wir zukünftig immer von den neuen EU-Regeln Gebrauch machen, die die Gentechnikfreiheit in Deutschland garantieren können." EU-Parlament, Kommission und Ministerrat hatten sich Ende vorigen Jahres auf einen Kompromiss zu Grünen Gentechnik geeinigt.

Danach können die EU-Staaten künftig auf eine so genannte "Opt-out-Klausel" zurückgreifen. Per Gesetz können sie festlegen, ob sie Gentechnik zulassen oder nicht. In Deutschland ist dafür das Landwirtschaftsministerium zuständig, es befürwortet ebenfalls ein nationales Anbauverbot.

Das Umweltministerium will nun offenbar verhindern, dass bei der Gesetzesänderung Hintertürchen offen bleiben. So müsse vorab festgelegt werden, "dass Deutschland regelmäßig die Möglichkeit nutzt, die Herausnahme des eigenen Staatsgebiets aus Zulassungsanträgen zu erwirken". Ausnahmslos müsse die Bundesregierung den Anbau EU-weit zugelassener Genpflanzen verhindern, heißt es laut SZ in dem Papier.

Sollte eine spätere Bundesregierung von dem "opt out" keinen Gebrauch machen, müsste Bundesländern die Möglichkeit eingeräumt werden, Genpflanzen landesweit zu verbieten. Um ganz sicher zu gehen, beansprucht das Umweltministerium auch eine starke Rolle für das ihm unterstellte Bundesamt für Naturschutz. Vorgaben zur Gentechnik müssten im Einvernehmen mit der Bonner Naturschutz-Behörde erlassen werden, heißt es in dem Positionspapier. Auch müsse die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit bei ihrer Risikoforschung die gentechnik-kritischen Forschungen stärker gewichten, verlangt das Ministerium. Dies gebiete der Vorsorgegrundsatz. Anbauverbände und Umweltschützer hatten statt der Kompromissformel einer Opt-out-Regel ein klares Verbot gefordert. "Der Kompromiss setzt den Schutz der gentechnikfreien Landwirtschaft leichtfertig aufs Spiel", kritisierte Georg Janßen von der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft. Die Bundesregierung müsse die Zulassung weiterer Gentechnik-Pflanzen verhindern.

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

rechte_15012017c

Berlin | Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, hat sich besorgt über die grassierende Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland geäußert und Konsequenzen gefordert: "Wir müssen die schweigende Mehrheit mobilisieren und gemeinsam für die Aufrechterhaltung unserer Werte einstehen. Notwendig ist ein Bündnis für Toleranz der Mutigen gegen rechts", sagte Landsberg dem "Handelsblatt". Kommunen, Länder, Bund, Kirchen und Gewerkschaften müssten gemeinsame Strategien entwickeln, "um die Zunahme von Hass und das Auseinanderdriften der Gesellschaft wirksam zu bekämpfen".

Berlin | Die türkisch-islamische Union Ditib wirft den deutschen Medien eine Vorverurteilung des Verbandes im Zusammenhang mit der angeblichen Bespitzelung von Gülen-Anhängern in Deutschland vor. "Es entbrannte unserer Ansicht nach eine verallgemeinernde und unsachliche öffentliche Debatte, die unter anderem durch voreilige und fehlerhafte Berichterstattung verursacht wurde und die immer noch andauert", sagte Ditib-Generalsekretär Bekir Alboga der "Welt". Es seien nachweislich Fakten voreilig, pauschalisierend und falsch dargestellt worden.

fluechtlinge_22092015c

Berlin | Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) braucht immer länger, um Asylverfahren abzuschließen. Im vierten Quartal 2016 dauerte es im Schnitt 8,1 Monate, bis über ein Asylantrag entschieden wurde, berichten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe unter Berufung auf eine Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Parlamentsanfrage. Im gesamten Jahr 2016 brauchte das BAMF demnach durchschnittlich 7,1 Monate.

NACHRICHTEN + THEMEN AKTUELL

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets