Politik Nachrichten Politik Deutschland

hubi_tiger_De_Visu_shutterstock462015

Symbolbild

Von der Leyen will Bundeswehreinsatz im Irak ausweiten

Berlin | Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) will den Bundeswehreinsatz im Irak über den Norden des Landes hinaus ausweiten. "Die Bundeswehr ist bereit, die erfolgreiche Arbeit in den Kurdengebieten auch mit der irakischen Zentralregierung fortzusetzen", sagte von der Leyen im Gespräch mit dem Nachrichten-Magazin "Der Spiegel". "Wir haben neben den Peschmerga in Arbil auch Jesiden, Christen und Kakai ausgebildet", sagte von der Leyen, "warum nicht auch Sunniten und Schiiten, die sich für einen gemeinsamen Staat einsetzen?" Erste Schritte seien bereits gemacht.

"Wir haben Sanitätsmaterial, Helme und ABC-Schutzmasken geliefert." Von der Leyen begrüßte zudem, dass sich Russlands Präsident Wladimir Putin im Kampf gegen den "Islamischen Staat" beteiligen will. "Es ist in unserem gemeinsamen Interesse, dass alle zusammen den IS bekämpfen. Wenn es Russland darum geht, treffen sich unsere Interessen." Beim Thema Flüchtlinge verbreitete von der Leyen Optimismus. "Deutschland ist ein starkes und wohlhabendes Land", sagte sie, "wir haben uns ökonomische und politische Spielräume erarbeitet, durch die wir die Herausforderung meistern können."

Man müsse in den Menschen, die jetzt kommen, "eine Chance sehen", sagte von der Leyen. Auch die Bundeswehr könne profitieren. "Der Wettbewerb mit der Wirtschaft um die jungen Menschen könnte sich etwas entspannen."

Zurück zur Rubrik Politik Deutschland

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Deutschland

Berlin | Gregor Gysi hat die SPD scharf kritisiert: Die Partei habe "keinen Mumm", sagte Gysi zu Berichten, dass die SPD doch keinen rot-rot-grünen Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl aufstellen will. Man müsse einen Kandidaten aufstellen, "wo die Grünen nicht nein sagen können, wo wir nicht nein sagen können und die SPD", sagte Gysi im "Bericht aus Berlin". Der ehemalige Fraktionschef der Linkspartei, Gysi, gilt als Unterstützer eines solchen Links-Bündnisses.

fluechtlinge_22092015a

Berlin | Die Flüchtlingsschutzorganisation Pro Asyl erhebt nach dem Wiener Flüchtlingsgipfel schwere Vorwürfe gegen die deutsche Regierung: "Die Bundesregierung treibt gemeinsam mit den übrigen EU-Staaten Flüchtlinge in Griechenland in eine verzweifelte Situation", sagte Geschäftsführer Günter Burkhardt der "Welt". Die Teilnehmer des Gipfels hatten sich für einen strengeren Grenzschutz auf der Balkanroute durch die EU-Grenzschutzagentur Frontex ausgesprochen. Mit Blick auf die Einsatzpläne an der griechisch-mazedonischen Grenze sagte Burkhardt, Flüchtlinge in Griechenland seien dann "ohne Chance auf faire Prüfung ihrer Asylanträge gefangen".

Berlin | Im Streit zwischen CDU und CSU über eine Obergrenze für den Flüchtlingszuzug verlangt Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich eine deutliche Verringerung der Flüchtlingszahlen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets