Politik Nachrichten Politik Köln

rat_11-2-2014

Symbolbild Ratssaal

AfD-Stadtratsfraktion klagt gegen die Stadt Köln

Köln | Die AfD Stadtratsfraktion fühlt sich ungerecht behandelt und möchte mehr Geld und Räume. In einer Mitteilung der Alternative für Deutschland (AfD) heißt es, man habe Klage gegen die Stadt Köln eingereicht. Der Fraktionsvorsitzende der AfD Roger Beckamp spricht gar von politischer Korruption in Köln im Zusammenhang mit dem Ratsbeschluss vom 30. September 2014, wo über die Fraktionszuwendungen neu entschieden wurde.

Die Fraktion der AfD hat in Köln drei Mitglieder und erhält einen Personalzuschuss in Höhe von 67.350 Euro. Eine Fraktion mit vier Mitgliedern erhält 182.050 und eine mit sieben Mitgliedern 284.800 Euro. Dies hält man für ungerecht. Auch bei der Raumverteilung füllt man sich übergangen. So hat die AfD Fraktion Köln zwei Räume und die FDP vier Räume mit einem Besprechungsraum. Die aktuelle FDP Fraktion hat fünf Ratsmitglieder. Jetzt will man auf Gleichbehandlung klagen.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat in der Sitzung am 28. September ihre Führungsriege neu gewählt und diese bis zum Ende der Wahlperiode bestätigt. „Wir haben in der Zeit der Kooperation mit der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit unserer Oberbürgermeisterin bereits erste große Erfolge erzielt und die SPD in Köln auf die Plätze der harten Oppositionsbank verwiesen. Nun gilt es, unsere Ziele für Köln weiterhin konsequent zu verfolgen und den Weg mit Geschlossenheit und Tatkraft weiterzugehen“ so der alte und zugleich neue Vorsitzende Bernd Petelkau.

Köln | Auf einer Mitgliederversammlung hat die Kölner Linke ihre Vorschläge für die Landesliste der Die Linke.NRW bestimmt. Die Kölner Genossen möchten künftig mit drei Abgeordneten im Landtag NRW vertreten sein.

Köln | Die Stadt Köln habe eine Bilanz ihrer Kölner Anti Spray Aktion (KASA) gezogen. Auffällig sei dabei, dass die Stadt und ihre Partner – die Abfallwirtschaftsbetrieben, die Kölner Verkehrs-Betriebe, die Kölner Haus- und  Grundbesitzerverein, die Deutsche Bahn, die Polizei Köln, die Staatsanwaltschaft  Köln und viele weitere Unternehmen und Institutionen – nur auf Reinigung, Strafverfolgung, Aufklärung, Prävention und auf Denunziation setzte. Die Umsetzung des beschlossenen Antrags für mehr Graffiti-Freiflächen lasse aber immer noch auf sich warten, so die Piraten im Rat der Stadt Köln.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets