Politik Nachrichten Politik Köln

bund_jugend_PR_06042015

Die Jugendlichen der BUNDjugend NRW protestieren vor der RWE Zentrale und werben für die Teilnahme an der Anti-Kohle-Kette.

Anti-Kohle-Kette 2015: Kölner Linke beteiligt sich und ruft zur Teilnahme auf

Köln | Am 25. April soll im Tagebau Garzweiler II die Anti-Kohle-Kette gebildet werden. Los geht es um 13:00 Uhr. Die Kölner Linke und Linksjugend will sich beteiligen. Der Trägerkreis der Aktion sind der BUND, campact, NABU, BUNDjugend, Greenpeace, die Klimaallianz Deutschland und die Bürgerinitiative „Stopp Rheinbraun e.V.“. In Garzweiler bei Köln befindet sich Europas größter Tagebau für Braunkohle.

Im März hatte die BUNDjugend NRW sich auf ihrer Mitgliederversammlung entschieden, im Vorfeld der UN-Klimakonferenz Ende des Jahres in Paris, ihre Forderungen zum Klimaschutz und Kohleausstieg zu erneuern. Die Jugendlichen warben in Kostümen vor RWE für die Teilnahme an der Anti-Kohle-Kette am 25. April im Tagebau Garzweiler.

Am Samstag, den 25.04.15 findet, ausgehend vom Tagebau Garzweiler, eine Menschenkette statt. Die Initiatorinnen und Initiatoren fordern unter anderem den vollständigen Kohleausstieg bis zum Jahr 2040, einen Import-Stopp für Steinkohle, welche unter Missachtung von Menschenrechten abgebaut wird, sowie eine konsequente Umsetzung der Energiewende. Gernot Schubert, Mitglied im Kreisvorstand der Kölner Linken und im Arbeitskreis Umwelt, erklärt hierzu: „Die Forderungen sind angemessen und mit vertretbarem Aufwand umzusetzen, denn jede weitere Verzögerung des Kohleausstieges wird die gesamtgesellschaftlichen Kosten der Kohle weiter in die Höhe treiben und den Klimawandel noch mehr beschleunigen.“

Die BUNDjugend NRW fordert von der Politik einen Kraftwerksabschaltplan, der die schnelle Stilllegung der klimaschädlichsten alten Kraftwerksblöcke regelt. Das Land NRW wird aufgefordert, die nicht mit den Klimaschutzzielen zu vereinbarenden Tagebaupläne - das Rheinische Braunkohlerevier ist die größte CO2 Quelle Europas - massiv zu verkleinern und einen Strukturwandel einzuleiten. Um die selbst gesteckten nationalen und NRW-weiten Klimaschutzziele zu erreichen, Zudem ist sicherzustellen, dass hinreichend von der sinkenden Ertragslage RWEs geschützte Rückstellungen für die Risiken und Ewigkeitslasten des Braunkohletagebaus gebildet werden.

--- --- ---

Mehr Infos zur Anti-Kohle-Kette 2015: http://www.anti-kohle-kette.de

--- --- ---

Die BUNDjugend NRW veranstaltet zudem vom 24.4. bis 26.4.2015 ein Anti-Kohle-Camp in Erkelenz. Mehr Infos >

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Der Rat hat gestern Abend beschlossen, dass die Gesamtschule Rodenkirchen als auch das Gymnasium Rodenkirchen dauerhaft mehr Züge - Klassen in einem Jahrgang - bilden müssen. Der Grund ist, dass auf andere Weise die nötige Zahl von Schulplätzen in den kommenden Jahren nicht zu sichern ist. Die Gesamtschule Rodenkirchen soll in Kürze einen Erweiterungsbau erhalten, um acht statt bisher sechs Eingangsklassen im fünften Schuljahr zu bilden und dann weiter zu führen. Das Gymnasium wird von fünf auf sechs Züge in der Sekundarstufe eins und von sieben auf neun in der Sekundarstufe zwei erweitert.

Köln | Zur gestrigen Ratssitzung hatten die Linke und die Piraten einen Antrag eingebracht, der bessere Bildung für Geflüchtete und sozial Benachteiligte zum Ziel hatte. Dazu appelliert der Kölner Stadtrat an die Landesregierung, verschiedene bildungspolitische Weichen umzustellen. Verabschiedet wurde letztlich ein Änderungsantrag von CDU, Grünen und FDP, der weitgehend auf dem ursprünglichen Antrag basierte, an einigen Stellen aber leider deutliche Verschlechterungen mit sich bringt.

Köln | Als Konsequenz aus den weiter steigenden Schülerzahlen arbeite die Verwaltung mit Hochdruck an der Realisierung weiterer Schulplätze an Gymnasien und Gesamtschulen. Der Rat hat in seiner Sitzung am Donnerstag, 22. September, Maßnahmen der Verwaltung unterstützt und beschlossen. Demnach werde die Zügigkeit an fünf Gymnasien und zwei Gesamtschulen zum Schuljahr 2017/18 erhöht.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets