Politik Nachrichten Politik Köln

kahlen_01042015

Hier zeigt Guido Kahlen eine Fotokopie eines Umschlages mit der Nr. 4

Fehlende Wahlunterlagen wiedergefunden – Stadtdirektor Kahlen tritt als Wahlleiter zurück

Köln | Guido Kahlen, Stadtdirektor, hat heute im Heinrich-Böll-Saal des Spanischen Baus seinen Rücktritt als Wahlleiter bekannt gegeben. Er hofft damit verlorenes Vertrauen in die Wahlorganisation der Stadt Köln zurückzugewinnen. Nach eigener Aussage habe man jetzt – nachdem das Verwaltungsgericht Köln dies moniert hatte – alle Unterlagen aus dem Briefwahlstimmbezirk 20874 zusammen und werde dies dem Verwaltungsgericht übergeben. Gesichert ist dies aber immer noch nicht.

Stadtdirektor Guido Kahlen zeigte heute Kopien von Umschlägen mit verschiedenfarbigen Aufklebern. In diesen Umschlägen werden die Unterlagen der Kommunalwahl 2014 aufgehoben. Das Durcheinander um die Umschläge, erklärt die Stadtverwaltung mit der Verbundwahl, also das vier Wahlen gleichzeitig stattfanden. Das Verwaltungsgericht hatte die Stadt Köln aufgefordert alle Unterlagen zum Prozess über die Neuauszählung des Briefwahlstimmbezirk 20874 (Rodenkirchen) vorzulegen. Hier vermutet die CDU Unstimmigkeiten. Ein breites Bündnis im Rat, dem sich die SPD und Oberbürgermeister Roters verschloss, sprach sich für eine Neuauszählung aus. Damit ging der Streit vor Gericht.

Die Stadt Köln ist der Forderung auf Aushändigung aller Unterlagen an das Verwaltungsgericht nicht nachgekommen. Erst nachdem man durch das Verwaltungsgericht aufgefordert wurde, fingen die städtischen Beamten an die Unterlagen zu suchen. Es fehlte unter anderem ein Briefumschlag – markiert als Nr. 4 mit grünem Aufkleber – mit ungültigen Stimmen. Das dieser fehlte, brachte den Stein ins Rollen.

Jetzt hat man diesen gefunden, aber er ist leer. Seinen Inhalt, die 23 für ungültig erklärten Stimmen, vermutet die Stadt nun in einem Umschlag der zur Bezirksvertretungswahl des gleichen Stimmbezirkes gehört. Denn dieser sei gefüllt. Allerdings kann man das nicht Bestimmtheit sagen, denn dieser Briefumschlag ist versiegelt und darf von der städtischen Wahlorganisation nicht geöffnet werden. Bei der Suche wurden weitere Briefumschläge des Stimmbezirkes 20874 gefunden, die man auch dem Gericht nicht vorgelegt hatte. Die städtische Verwaltung erklärt das Chaos um die Briefumschläge damit, dass diese immer wieder bei Sitzungen des Wahlprüfungsausschusses vorgelegen haben und dann falsch sortiert worden seien.

Stadtdirektor Guido Kahlen geht von einer Nachzählung für den Stimmbezirk aus. Er räumte Versäumnisse und Fehler ein und will die Verantwortung tragen. Als Wahlleiter tritt Kahlen zurück, als Stadtdirektor will er weitermachen. Damit will er Vertrauen schaffen. Vertrauen bei der Nachzählung und für die kommende Oberbürgermeisterwahl, bei der erneut als Wahlleiter aktiv sein wollte.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

wahlurne_1152012

Köln | Die Kölner Grünen haben ihre Direktkandidaten für die Bundestagswahl 2017 aufgestellt. Gewählt wird am 24. September 2017.

Köln | Der Rat der Stadt Köln habe in seiner Sitzung am 14. Februar 2017 der Gebührenerhöhung, für die Rheinische Musikschule, zugestimmt. Demnach werde der Unterricht um rund fünf Prozent teurer, die in der Satzung verankerte Ermäßigung für KölnPass-Inhaber habe dagegen unverändert Bestand, teilt die Stadt mit.

Köln | Die Digitalisierung verändert den öffentlichen Nahverkehr. Das sagt Susane dos Santos Herrmann, verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion. Dennoch dürfe der Ausbau eines eTickets nicht zur Abschaffung des Papiertickets, wie das Streifenticket, führen, so dos Santos Herrmann, weiter. Derzeit werde beim Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) darüber nachgedacht die Streifenkarte abzuschaffen.

AfD-Bundesparteitag 2017 in Köln

maritim_300_12022017klein

Der Bundesparteitag der Alternative für Deutschland (AfD) findet im April 2017 im Maritim Hotel in Köln statt. Mehrere Gruppen kündigen Proteste und Kundgebungen dagegen an. Hier finden Sie aktuelle Informationen zum Geschehen rund um den AfD-Bundesparteitag in Köln.

AfD-Bundesparteitag im Maritim Hotel Köln - AfD nimmt Stellung

Gegenstimmen:

Der AfD-Parteitag im April – Festkomitee meldet Gegenveranstaltung an

Start der Kampagne „Kein Veedel für Rassismus"

AfD-Bundesparteitag - Protest gegen Management des Maritims

AfD-Bundesparteitag in Köln – Hausverbot für Björn Höcke in Maritim Hotels

Völklinger Kreis sagt Business-Empfang zum CSD im Maritim Hotel Köln ab

KARNEVAL NACHRICHTEN

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets