Politik Nachrichten Politik Köln

fernbus_14082015a

Fernbusse in Köln: Hat sich die Stadt in eine Sackgasse manövriert?

Köln | aktualsiert | Ab Ende Oktober sollen die Fernbusse nur noch am Köln Bonn Airport halten. Genau gesagt ab 28. Oktober 2015. Dagegen regt sich bei den Fernbusbetreibern und ihren Fahrgästen Widerstand. Tausende wollen den Halt am Breslauer Platz behalten. Report-K liegt der Vertrag zwischen dem neuen Betreiber der Flughafen Köln/Bonn GmbH und der Stadt Köln vor. Dieser sieht ein Sonderkündigungsrecht für den Flughafen vor, wenn die Stadt Köln auf einer weiteren öffentlichen Fläche einen weiteren Fernbus-Bahnhof einrichtet oder einrichten lässt. Mittlerweile liegt der Redaktion auch ein Statement von Torben Greve, Geschäftsführer MeinFernbus FlixBus vor.

Beim Flughafen Köln Bonn sagt man, dass man den Fernbus-Bahnhof planmäßig eröffnen werde und einen klaren Auftrag der Stadt Köln vorliegen habe. Ob es einen weiteren Busbahnhof gebe, so der Sprecher des Köln Bonn Airport Weise sei alleinige Entscheidung der Stadt Köln. Bei der Stadt Köln sieht man ein Konfliktpotenzial zwischen der Entwicklung eines Fernbus-Bahnhofes auf den Filetstücken in der Innenstadt und der Stadtentwicklung. Anders sähe dies bei den Regionalbuslinien aus, die zum Verkehrsmix gehörten und damit auch eine Anbindung an den Hauptbahnhof benötigten, während Fernbuslinien diesen nicht bräuchten. Bei der Stadt verweist man auch auf das Beispiel Paris.

Liest man den Vertrag zwischen Flughafen und Stadt, dann ist die Stadt jetzt auf den einen Halt am Köln-Bonner Flughafen festgelegt, da sie sonst ein Sonderkündigungsrecht auslösen würde. Denn in dem Vertrag steht:
 „Der Flughafen Köln/Bonn GmbH steht ein Sonderkündigungsrecht für den Fall zu, dass die Stadt Köln auf öffentlichen Flächen einen weiteren FERNBUS-BAHNHOF einrichtet oder einrichten lässt. Das Sonderkündigungsrecht wird wirksam mit Inbetriebnahme des weiteren FERNBUS-BAHNHOFES. Ab diesem Zeitpunkt ist der Flughafen aus der Betriebspflicht sowie den weiteren Regelungen der vorliegenden Vereinbarung vollumfänglich entlassen.“

Damit steht die Stadt Köln gewissermaßen in einer Sackgasse, was die weitere Entwicklung des Fernbusverkehrs angeht und hat sich weiterer Handlungsoptionen beraubt. Warum dies die Stadt macht ist auf den ersten Blick nicht ersichtlich, vor allem vor dem Hintergrund, dass sie Anteilseigner, wie auch die Stadt Bonn, das Land und der Bund des Flughafens ist.

Torben Greve, Geschäftsführer MeinFernbus FlixBus: „Wir haben bis heute den Dialog mit den Fraktionen gesucht und die vielen guten Gründe gegen die Verlegungspläne aufgezeigt. Wir können uns nicht vorstellen, dass der Stadtrat nun einem solchem Knebelvertrag zustimmt. Denn das würde nicht nur negative Auswirkungen für Millionen von Fernbus-Kunden haben und die Kölner Verkehrsinfrastruktur monopolisieren, sondern ist auch ein Vertrag zu Lasten Dritter, mit dem die Stadt hohe Schadensersatzzahlungen riskiert. Die Tatsache, dass die Fernbusanbieter aufgrund der bis 2021 bestehenden Fernbus-Konzessionen für die Kölner City Millionenbeträge investiert haben, wird zwangsläufig Schadenersatzforderungen von den Fernbusanbietern nach sich ziehen.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die Stadt wolle den Deutschlehrern in Integrationskursen für Flüchtlinge nun statt der beschlossenen 23 Euro pro Unterrichtsstunde 35 Euro zahlen. Eine Mitteilung im Schulausschuss am 29. August kündigt die Vorbereitung eines entsprechenden Ratsbeschlusses an. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) erhöht seine Zahlung für diese Kurse und macht die Erhöhung des Dozentenhonorars auf 35 Euro zur Bedingung für die weitere Vergabe an die Kölner Volkshochschule (VHS). Für Dozenten, die Deutschkurse zum Beispiel für berufstätige oder studierende Migranten, selbst zahlen, soll es dagegen nur bei der bereits beschlossenen Erhöhung von 21,62 Euro auf 23 Euro pro Unterrichtseinheit bleiben. Die Dozenten der Integrationskurse des Bundesamtes erhalten also rund 53 Prozent höhere Honorare als diejenigen der anderen Kurse für "Deutsch als Fremdsprache" (DaF), erklärt die Linksfraktion in Köln. Sie werden durch die Beiträge der Kursteilnehmer finanziert.

Köln | Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln hat für die kommende Sitzungen des Ausschusses Allgemeine Verwaltung und Rechtsfragen/Vergabe/Internationales eine Anfrage zu den Kosten der Zwangsvollstreckungen gegen säumige Gebührenschuldner des Öffentlichen Rundfunks, die von der Stadtkasse durchzuführen sind, auf die Tagesordnung setzen lassen.

Handwerkskammer_52010

Köln | Die Handwerkskammer zu Köln hält die gestern von Oberbürgermeisterin Henriette Reker verkündete Stärkung der Eigenständigkeit der Fachämter für einen Schritt in die richtige Richtung. „Eine Bürokratiereduzierung bei der Stadt Köln ist dringend notwendig. Das gilt vor allem für die Vereinfachung und Beschleunigung von Vergabeverfahren", erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident der Kammer. Er habe sich auch schon erfolgreich für die Erhöhung der Wertgrenzen bei der Stadt eingesetzt, damit mehr Aufträge in der Region verbleiben. Die Stadt habe daraufhin im Oktober 2015 wieder beschränkte Ausschreibungen eingeführt.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---