Politik Nachrichten Politik Köln

HP_wollseifer_01032015

Handwerkskammer kommentiert Kooperationsvereinbarung von CDU und Grünen

Köln | Anlässlich der Kooperationsvereinbarung der Kölner CDU und der Grünen zur Zusammenarbeit des Kölner Stadtrats, äußerte sich Hans Peter Wollseifer, Präsident der Handwerkskammer zu Köln. Seine Hoffnung ist, dass sich breite Mehrheiten im Kölner Stadtrat finden werden, die sich über die zentralen Herausforderungen der künftigen städtischen Politik einigen. Dabei stehen in seiner Auffassung im Fokus: Verwaltungsmodernisierung, Beschleunigung des Schulbaus und die Integration der Flüchtlinge.

Die Kooperationsvereinbarung der CDU und der Grünen, will den Gewerbesteuerhebesatz stabil halten und ein „Haus der Wirtschaft“ zur Bündelung der Aktivität der städtischen Wirtschaftsförderungen gründen. Dies findet die Zustimmung der Handwerkskammer. CDU und Grüne wollen für die Altbausanierung eines städtischen Förderkonzepts und die Einrichtung eines Zentrums für Energieeffizienz vorantreiben. „Wer nachhaltig Energie einsparen und im Klimaschutz voran kommen will, muss vor allem beim Gebäudebestand ansetzen; daher freuen ich mich, dass eine langjährige Forderung der Handwerkskammer aufgegriffen wird und es in Köln ein Zentrum für Energieeffizienz, das Privathaushalte bei der Gebäudesanierung beraten wird, geben soll“, so Wollseifer und ergänzt, dass nun Initiativen für den Wohnungsbau notwendig seien, denn die in der Kooperationsvereinbarung angekündigte 'Leitstelle Wohnungsbau' müsse bald ihre Arbeit aufnehmen.

Etwas zurückhaltender äußerte man sich, beim Kölner Handwerk, zu verkehrspolitischen Passagen der Kooperationsvereinbarung. Dr. Ortwin Weltrich, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, lobt jedoch die geplanten Erhöhungen der integrierten Verkehrsleitsysteme und modernen Ampelanlagen.

Hintergrund: CDU und Grüne im Kölner Stadtrat stellten ihre Kooperationsvereinbarung vor >>

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Der Vorstoß der Stadtverwaltung, das Gelände der Ellmühle zu erwerben, komme für den Kölner Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) nicht überraschend. „Es gab in den letzten Jahren viele Signale aus Politik und Verwaltung, die industrielle Nutzung entgegen der gültigen Beschlusslage ganz aus dem Deutzer Hafen zu verbannen und das Filetgrundstück städtebaulich anders zu verwenden. Wir hatten uns immer gegen eine Umsiedelung ausgesprochen, weil Köln seinen industriellen Kern behalten muss – auch sichtbar in der Stadt. Wer eine ‚moderne Stadt‘ auf Kosten von Industriefläche plant, sägt den Ast ab, auf dem er sitzt“, so Kölner DGB Vorsitzende Andreas Kossiski.

Köln | Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln äußert sich positiv zum geplanten Erwerb des Geländes der Ellmühle. Das Grundstück soll Teil des Projekts Deutzer Hafen werden. Die Entscheidung soll der Hauptausschuss des Rates in der nächsten Woche fällen.

Köln | Mit Bedauern sollen viele Eigelsteiner auf die Schließung des Kämpgen-Schuhgeschäfts reagiert haben, denn mit Kämpgen verlasse ein alteingesessenes Unternehmen das Veedel. Die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Innenstadt fordert daher per Dringlichkeitsantrag eine sinnvolle Entwicklung des Grundstücks.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---