Politik Nachrichten Politik Köln

hooligans_13112014

„HoGeSa“-Kundgebung wird auf den Barmer-Platz verlegt

Köln | Das Oberverwaltungsgericht Münster hat die Erlaubnis für die angemeldete „HoGeSa“- Standkundgebung erteilt. Diese soll am Sonntag, den 25. Oktober stattfinden.

Die Polizei sowie das Bündnis „Köln stellt sich quer“ nimmt das Urteil mit Unverständnis zur Kenntnis. Es kam bereits im letzten Jahr bei einer „HoGeSa“- Veranstaltung zu Gewaltausbrüchen. Als Veranstaltungsort legte die Versammlungsbehörde den Barmer Platz fest. Genauer das Gebiet zwischen Barmer Platz, Barmer Straße, Deutz-Mülheimer Straße und Lenneper Straße. Dominik Roeseler, Veranstalter der „HoGeSa“ hat nun erneut Klage gegen die Verlegung der Kundgebung erhoben. 

Gegendemonstrationen am gleichen Wochenende

„Köln gegen Rechts – Antifaschistisches Aktionsbündnis“ plant am Vortag der „HoGeSa“- Kundgebung eine antirassistische Demonstration. Diese wollen sie in Solidarität mit den Flüchtlingen abhalten.  Mit der Verlegung des Veranstaltungsorts mobilisiert nun auch das Bündnis „Köln gegen Rechts“ ihre Gegendemonstration zum Ottoplatz in Deutz. 

Um 12 Uhr werden „Köln stellt sich quer“ und „Arsch huh“ ihren Demonstrationszug gegen Rechts vom Heumarkt aus starten. Die Abschlusskundgebung soll entweder in Deutz oder am Hansaring / Eigelstein stattfinden.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die Grüne Fraktion in Rodenkirchen lehne die Beschlussvorlage der Verwaltung, die derzeitige Planung der im Rahmen der dritten Baustufe der Nord-Süd Stadtbahn zu errichtenden P+R-Palette im Bereich des Verteilerkreises Köln-Süd, ab. Als Grund nennt die Grüne Fraktion on Rodenkirchen drei Gründe: die Planung sei veraltet, die Kosten seien zu hoch und der Standort sei zu innenstadtnah.

Köln | Der Ausschuss für Soziales und Senioren habe mit einem gemeinsamen Änderungsantrag aller demokratischen Fraktionen am vergangenen Donnerstag, 1. Dezember, die Verwaltung beauftragt, ein detailliertes Konzept zur Umsetzung der Mindeststandards für die Unterbringung Geflüchteter auszuarbeiten.

Berg_Ute_ckoelnspd2010

Köln | Die Stadt Köln hat mitgeteilt, dass Wirtschaftsdezernentin Ute Berg aus dem Amt scheiden wird. Es seien private Gründe, die Berg veranlasst haben am 31. März 2017 in Ruhestand zu gehen. In einer Erklärung heißt es von Berg schriftlich: "Mit gut 63 Jahren möchte ich nach einem langen Berufsleben mit sehr unterschiedlichen Stationen nun mehr Zeit für meine Familie haben."

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets