Politik Nachrichten Politik Köln

Irak: Armee erobert Ramadi vom Islamischen Staat zurück

Bagdad | aktualisiert | Die irakischen Streitkräfte haben nach eigenen Angaben die Stadt Ramadi eingenommen. Der Regierungssitz im Zentrum der Stadt sei eingenommen worden, die restlichen IS-Kämpfer auf der Flucht, sagte ein Armeesprecher. Der Angriff auf die Hauptstadt der irakischen Provinz Anbar war von US-Lufteinheiten massiv unterstützt worden.

Sprengfallen des IS würden die Sicherung der Stadt jedoch noch verzögern, so der Sprecher weiter. Die radikal-sunnitische Miliz "Islamischer Staat" hatte die rund 90 Kilometer westlich von Bagdad gelegene Stadt im Mai eingenommen. Berichte über Opferzahlen oder zivile Verluste lagen zunächst nicht vor.

Steinmeier verspricht deutsche Wiederaufbauhilfe für Ramadi

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier hat dem Irak deutsche Rückkehr- und Wiederaufbauhilfe für Ramadi zugesagt. "Nach Tikrit, Baiji, Sindschar ist Ramadi die vierte größere Stadt im Irak, die von irakischen Kräften zurückerobert worden ist", sagte Steinmeier am Montag. Das Ende der Terrorherrschaft der Miliz "Islamischer Staat" (IS) sei "noch lange nicht erreicht".

Doch inzwischen habe der IS mehr als ein Viertel des im Irak noch vor einem Jahr gehaltenen Territoriums wieder aufgeben müssen. "Das zeigt einmal mehr, dass IS nicht unbesiegbar ist, weder im Irak noch in Syrien", so Steinmeier. "Wir werden den Irak beim Wiederaufbau und allen Maßnahmen tatkräftig unterstützen, die eine Rückkehr der Bürger Ramadis ermöglichen."

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Der Rat hat gestern Abend beschlossen, dass die Gesamtschule Rodenkirchen als auch das Gymnasium Rodenkirchen dauerhaft mehr Züge - Klassen in einem Jahrgang - bilden müssen. Der Grund ist, dass auf andere Weise die nötige Zahl von Schulplätzen in den kommenden Jahren nicht zu sichern ist. Die Gesamtschule Rodenkirchen soll in Kürze einen Erweiterungsbau erhalten, um acht statt bisher sechs Eingangsklassen im fünften Schuljahr zu bilden und dann weiter zu führen. Das Gymnasium wird von fünf auf sechs Züge in der Sekundarstufe eins und von sieben auf neun in der Sekundarstufe zwei erweitert.

Köln | Zur gestrigen Ratssitzung hatten die Linke und die Piraten einen Antrag eingebracht, der bessere Bildung für Geflüchtete und sozial Benachteiligte zum Ziel hatte. Dazu appelliert der Kölner Stadtrat an die Landesregierung, verschiedene bildungspolitische Weichen umzustellen. Verabschiedet wurde letztlich ein Änderungsantrag von CDU, Grünen und FDP, der weitgehend auf dem ursprünglichen Antrag basierte, an einigen Stellen aber leider deutliche Verschlechterungen mit sich bringt.

Köln | Als Konsequenz aus den weiter steigenden Schülerzahlen arbeite die Verwaltung mit Hochdruck an der Realisierung weiterer Schulplätze an Gymnasien und Gesamtschulen. Der Rat hat in seiner Sitzung am Donnerstag, 22. September, Maßnahmen der Verwaltung unterstützt und beschlossen. Demnach werde die Zügigkeit an fünf Gymnasien und zwei Gesamtschulen zum Schuljahr 2017/18 erhöht.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets