Politik Nachrichten Politik Köln

obama_Mykhaylo_Palinchak_Shutterstock_com_11022015

Iran: Obama würdigt "historische Fortschritte"

Washington | US-Präsident Barak Obama hat das Abkommen zur Beilegung des Atomstreits mit dem Iran als "historisch" bezeichnet. "Atomabkommen in Kraft getreten, US-Familien wiedervereint: Wir haben historische Fortschritte erreicht", sagte er in einer Fernsehansprache. "Der Iran wird keine Atombombe in seine Hände bekommen", betonte Obama und verwies darauf, dass der Iran sich an die Auflagen des Abkommens gehalten habe.

Daher seien die Sanktionen gegen das Land aufgehoben worden. So habe der Iran tausende Zentrifugen zur Anreicherung von Uran demontiert und bereits angereichertes Uran nach Russland verschifft. Der Streit um das Raketenprogramm gehe jedoch weiter, daher seien andere Sanktionen gegen Teheran nach wie vor in Kraft.

Iranisches Raketenprogramm: USA erlassen neue Sanktionen

Die USA haben in Verbindung mit dem iranischen Raketenprogramm neue Sanktionen erlassen. Insgesamt elf Firmen und Einzelpersonen aus dem Iran und anderen Staaten, die mit dem Raketenprogramm in Verbindung stehen sollen, seien von den Strafmaßnahmen betroffen, teilte das US-Finanzministerium am Sonntag mit. Nach dem Bekanntwerden der US-Sanktionspläne im Dezember hatte der iranische Präsident Hassan Rohani seinen Verteidigungsminister aufgefordert, das Raketenprogramm noch auszubauen.

Erst am Samstag hatten die USA Sanktionen in Verbindung mit dem iranischen Atomprogramm aufgehoben, nachdem der Iran alle Auflagen des im vergangenen Sommer erzielten Atomabkommens erfüllt hatte.

Atomabkommen mit Iran: Außenpolitiker warnen vor Euphorie

Deutsche Außenpolitiker aus Koalition wie Opposition haben das Ende der westlichen Sanktionen gegen den Iran begrüßt, aber vor Euphorie gewarnt. "Die Beendigung der Sanktionen ist möglich, weil der Iran sich nun vollumfänglich an die Vereinbarungen aus dem Atomvertrag hält", sagte der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Jürgen Hardt, der "Berliner Zeitung" (Montag). Deutschland sei am Zustandekommen des Vertrags maßgeblich beteiligt gewesen und werde auch in Zukunft darauf achten, dass Iran ihn weiter einhalte.

"Andernfalls werden die Sanktionen wieder eingeführt." Wichtiger als Wirtschaftschancen sei die Entschärfung des Atomkonflikts, die die Sicherheit in der Region erhöhe – "auch für Israel", so Hardt. Skeptischer reagierten die Grünen.

"Es ist gut, dass das Abkommen nun in Kraft ist", sagte ihr außenpolitischer Sprecher, Omid Nouripour, der "Berliner Zeitung". Es gebe aber auch Risiken. "Wenn die Wirtschaft des Iran wächst, spült das auch mehr Geld in seine Kriegskasse für regionale Konflikte."

Auch die massiven Menschenrechtsverletzungen des Regimes dürfe man trotz der Normalisierung der Beziehung nicht vergessen. Deutschen Firmen riet der grüne Iran-Experte dazu, die Lage in dem Land durchaus zu sondieren, aber mit Bedacht vorzugehen und die Parlamentswahlen im März abzuwarten. "Bis dahin gibt es trotz allem rechtliche Unsicherheiten, etwa durch die Schattenwirtschaft der Revolutionswächter", sagte Nouripour dem Blatt.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Der Vorstoß der Stadtverwaltung, das Gelände der Ellmühle zu erwerben, komme für den Kölner Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) nicht überraschend. „Es gab in den letzten Jahren viele Signale aus Politik und Verwaltung, die industrielle Nutzung entgegen der gültigen Beschlusslage ganz aus dem Deutzer Hafen zu verbannen und das Filetgrundstück städtebaulich anders zu verwenden. Wir hatten uns immer gegen eine Umsiedelung ausgesprochen, weil Köln seinen industriellen Kern behalten muss – auch sichtbar in der Stadt. Wer eine ‚moderne Stadt‘ auf Kosten von Industriefläche plant, sägt den Ast ab, auf dem er sitzt“, so Kölner DGB Vorsitzende Andreas Kossiski.

Köln | Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln äußert sich positiv zum geplanten Erwerb des Geländes der Ellmühle. Das Grundstück soll Teil des Projekts Deutzer Hafen werden. Die Entscheidung soll der Hauptausschuss des Rates in der nächsten Woche fällen.

Köln | Mit Bedauern sollen viele Eigelsteiner auf die Schließung des Kämpgen-Schuhgeschäfts reagiert haben, denn mit Kämpgen verlasse ein alteingesessenes Unternehmen das Veedel. Die SPD-Fraktion in der Bezirksvertretung Innenstadt fordert daher per Dringlichkeitsantrag eine sinnvolle Entwicklung des Grundstücks.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---