Politik Nachrichten Politik Köln

ottoplatz_12052014

Der Ottoplatz in Köln-Deutz: Hier soll die "Kögida"-Demo starten.

"Ködiga": Pegida-Kundgebung für Köln angemeldet

Köln | Am 5. Januar soll, nach Bonn und Düsseldorf, nun auch in Köln ein so genannter "Abendspatziergang" der Bewegung "Pegida" („Patriotische Europäer gegen Islamisierung des Abendlandes") stattfinden, der auf der Facebook-Seite von Pegida NRW als "Kögida" angekündigt wird. Die Polizei Köln bestätigte eine entsprechende Anmeldung.

Anmelder sei eine Person, so die Polizei, die bereits bei vorherigen Pegida-Kundgebungen als Redner in Erscheinung getreten sein soll. Start des Demonstrationszuges soll am Ottoplatz vor dem Bahnhof Deutz sein. Von dort soll der Zug über den Rhein ziehen, zum Roncalliplatz am Dom, wo eine Abschlusskundgebung stattfinden soll, so die Ankündigung bei Facebook. Die Kölner Polizei bestätigte, die angemeldete Demonstration nehme diesen Weg und sei zwischen 18:00 Uhr und 21:00 Uhr angemeldet worden.

Vorerst sei auch geplant, so ist der Ankündigung des Pegida-NRW-Ablegers zu entnehmen, den "Spaziergang" im wöchentlichen Wechsel mit Düsseldorf stattfinden zu lassen. Auch die als rechtsextrem geltende Bürgerbewegung "Pro Köln" hatte mitgeteilt, sich an dem Protestzug am 5. Januar zu beteiligen.

Die Linke Köln will sich der Pegida-Demonstration entschieden widersetzen

Die Linke will sich der Demonstration am 5.1.2015 widersetzen. Dazu erklärt Gernot Schubert, Mitglied im Kreisvorstand der Linken Köln: „Wie nicht anders zu erwarten hat die rechtsextreme rassistische Partei „Pro Köln“ ihre Teilnahme an der Veranstaltung angekündigt. Die Linke Köln wird sich dieser Veranstaltung entschieden widersetzen und sich an Gegendemonstrationen und Kundgebungen gegen diese unwürdige Veranstaltung und die damit schon fast zwangsläufig verbundenen rassistischen Ressentiments beteiligen. Wir lehnen es insbesondere ab, dass man Migration meist nur in Verbindung mit Problemen und viel zu selten mit den aus ihr resultierenden Möglichkeiten betrachtet. Hierin unterscheiden wir uns nicht nur von den Pegida-Demonstrantinnen und -Demonstranten, sondern auch von großen Teilen fast aller bürgerlichen Parteien. Pegida ist ein stumpfer, rassistischer Auswuchs dieser Denkweise und richtet sich gegen Menschen, die in größter Not, unter Gefahr für Leib und Leben aus ihrem Land geflüchtet sind, um überhaupt die Möglichkeit irgendeiner Zukunft zu erhalten.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Hoch im Gespräch bleibt weiterhin die aktuelle Verkehrsführung auf dem Hansaring. Auf Rückfrage von report-K gibt Kölner FDP-Fraktionschef erneut Stellungnahme zu seiner gestrigen Aussage an die neue Verkehrsführung.

Köln | Auf dem Hansaring wurde zwischen Ritterstraße und Am Kümpchenshof in Richtung Süden ein Fahrradschutzstreifen angelegt und dafür die bisherige Zweispurigkeit der Straße auf eine überbreite Fahrbahn reduziert. FDP-Fraktionschef Ralph Sterck kritisiert diese neue Verkehrsführung.

spielplatz_am_roemerturm

Köln | Die CDU Poll und die Junge Union (JU) Porz fordern eine Verlegung des Kinderspielplatzes an der Haltestelle „Salmstrasse“ in Köln-Poll. Der Zustand des Spielplatzes war in der Vergangenheit aufgrund der dort auftretenden Probleme mit Alkohol- und Drogenmissbrauch in die Kritik geraten.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---