Politik Nachrichten Politik Köln

bruesselerplatz452011a

Die Kölner SPD fordert ein Workshopverfahren für den Brüsseler Platz.

Köln-SPD will Workshopverfahren für Brüsseler Platz

Köln | Die Köln-SPD will den Konflikt zwischen Anwohnern und spätabendlichen Besuchern des Brüsseler Platzes, die sich dort vor allem in den Sommermonaten zahlreich treffen, in einem Workshopverfahren lösen. Man wolle auf Beteiligung aller anstelle von Bevormundung setzen, heißt es aus den Reihen der SPD.

Alle Erfahrungen der letzten Jahre zeigten, dass mit dem städtischen Ordnungsdienst alleine der Konflikt nicht gelöst werden könne, so die Köln-SPD. Hinzu komme ein außergewöhnlich hoher Personalaufwand. Für die Zukunft müsse deshalb eine genaue Abwägung aller Interessen erfolgen.

Regina Börschel, SPD-Fraktionsvorsitzende der Bezirksvertretung Innenstadt, fordert: „Ein Perspektivwechsel muss her! Der Brüsseler Platz ist Ausdruck einer sich wandelnden Stadtkultur: Menschen verbringen zunehmend die warmen Abende draußen. Das ist legitim. Allerdings sind auch die Interessen der in der Innenstadt lebenden Menschen zu berücksichtigen. Deshalb wollen wir einen geeigneten Interessenausgleich.“

Gerrit Krupp, ordnungspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion: „Wir wollen ein Neudenken anstoßen.“ Man habe daher die Stadtverwaltung beauftragt, in einem Workshopverfahren neue und weitergehende Ideen für den Umgang mit der Spannung zwischen einem sich ändernden Freizeitverhalten und dem Ruhebedürfnis der Anwohner zu entwickeln und auf ihre Anwendbarkeit zu prüfen, so Krupp weiter.  Insbesondere stadtgestalterische Maßnahmen und Begrünung, mit denen der Platz ‚leiser‘ gestaltet werden könne, kämen in Betracht.

Man setze in der Entwicklung der urbanen Plätze klar auf mehr Beteiligung und weniger Bevormundung, so Marco Malavasi, Mitglied des KölnSPD-Parteivorstandes und Leiter des FORUM Veranstaltungskultur. Dabei müssten alle Beteiligten mit eingebunden werden. Nur gemeinsam mit Anwohnern, Gastronomie, Gewerbe und den Platznutzern finden man eine Lösung.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Auf einer Mitgliederversammlung hat die Kölner Linke ihre Vorschläge für die Landesliste der Die Linke.NRW bestimmt. Die Kölner Genossen möchten künftig mit drei Abgeordneten im Landtag NRW vertreten sein.

Köln | Die Stadt Köln habe eine Bilanz ihrer Kölner Anti Spray Aktion (KASA) gezogen. Auffällig sei dabei, dass die Stadt und ihre Partner – die Abfallwirtschaftsbetrieben, die Kölner Verkehrs-Betriebe, die Kölner Haus- und  Grundbesitzerverein, die Deutsche Bahn, die Polizei Köln, die Staatsanwaltschaft  Köln und viele weitere Unternehmen und Institutionen – nur auf Reinigung, Strafverfolgung, Aufklärung, Prävention und auf Denunziation setzte. Die Umsetzung des beschlossenen Antrags für mehr Graffiti-Freiflächen lasse aber immer noch auf sich warten, so die Piraten im Rat der Stadt Köln.

Köln | Die Kölner Freien Wähler (FWK) begrüßen die Wiederwahl von Klaus Hoffmann als Vorsitzenden des Kölner Stadtsportbundes (SSB). „Wir beglückwünschen unser Mitglied, Klaus Hoffmann und sein Team und wünschen für die nächsten Jahre weiterhin viel Erfolg. Sachwissen, Bescheidenheit und Integration zeichnen Herrn Hoffmann aus, und der Einfluss dieser Tugenden hat den Stadtsportbund und dessen Stellung im Kölner Sportgeschehen gefestigt“, so Walter Wortman, FWK.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets