Politik Nachrichten Politik Köln

rat_koalitionsverhandlung_08122015

Geht es nach den Grünen will man entweder mit der CDU oder der SPD gemeinsame Sache machen - alle anderen sind bei Koalitionsverhandlungen außen vor und dürfen nur dann mitmischen, wenn sie gebraucht werden.

Kölner Grüne wollen mit CDU oder SPD im Rat zusammenarbeiten

Köln | Die Kölner Grünen streben ein Minderheitenbündnis an, dass sich dann wechselnder Partner bedient, um seine politischen Interessen im Rat durchzusetzen. Ein Bündnis ist für die Kölner Grünen nur mit der CDU und der SPD möglich. Mit weiteren Partnern will man keine feste Koalition eingehen. Vor allem nicht mit der FDP, mit der man noch gemeinsam in den Oberbürgermeisterwahlkampf gezogen ist.

Henriette Reker wurde von Grünen, CDU, FDP und Deinen Freunden im Wahlkampf um das Amt der Oberbürgermeisterin unterstützt. Dabei betonte Reker schon auf ihrer Nominierung durch die Kölner Grünen, dass sie im Herzen grün sei. Gestern war sie als frisch gekürte Oberbürgermeisterin auf der Mitgliederversammlung der Kölner Grünen, an der rund 120 Mitglieder teilnahm. Dort, so eine Mitteilung, setzte sie sich für ein fertigstellen der U-Bahn und Oper ein.

FDP soll nicht Koalitionär werden

Die Mitgliederversammlung der Grünen sprach sich für Koalitionsverhandlungen mit der SPD und der CDU aus. Marlis Bredehorst, Vorsitzende der Kölner Grünen: „ Das rot-grüne oder schwarz-grüne Minderheitenbündnis muss sich dann jeweils bei den einzelnen Projekten weitere Partner suchen. Wir werden damit der Forderung unserer Oberbürgermeisterin Henriette Reker nach einer ausgewogenen Balance zwischen Stabilität und Offenheit gerecht.“ Weiter heißt es in der Mitteilung der Grünen: „Eine feste Koalition mit weiteren Bündnispartnern wie der FDP wurde ausgeschlossen.“

Man will die Verhandlungen nun unmittelbar beginnen und die Grünen präferieren eine schnelle Entscheidung zu Gunsten von Rot oder Schwarz-Grün. Man wolle prüfen, mit wem man am Besten grüne Ziele umsetzen könne. Die FDP hatte erst vor kurzem ihren Hut in den Ring geworfen und angeregt das breite Bündnis aus der Oberbürgermeisterwahl auch politisch fortzusetzen, um dem Wählerwillen gerecht zu werden. [Link zum Artikel bei report-K] Interessant werden dürfte auch, ob SPD und CDU eine große Koalition im Kölner Rat anstreben werden.

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Berg_Ute_ckoelnspd2010

Köln | Die Stadt Köln hat mitgeteilt, dass Wirtschaftsdezernentin Ute Berg aus dem Amt scheiden wird. Es seien private Gründe, die Berg veranlasst haben am 31. März 2017 in Ruhestand zu gehen. In einer Erklärung heißt es von Berg schriftlich: "Mit gut 63 Jahren möchte ich nach einem langen Berufsleben mit sehr unterschiedlichen Stationen nun mehr Zeit für meine Familie haben."

Köln | Im November hat der Rheinisch-Westfälisches Elektrizitätswerk (RWE) die Rodungsarbeiten am Hambacher Forst wieder aufgenommen und dabei die „Rote Linie“ überschritten, so die Linke im Rat der Stadt Köln. Die „Rote Linie“ ist eine symbolische Grenze welche vor kurzem von mehr als tausend besorgten Menschen vor dem Hambacher Forst gezogen wurde.

Köln | In seiner Dezember-Sitzung entscheidet der Rat der Stadt Köln über Mindeststandards für die Unterbringung und Betreuung von Geflüchteten. Die Kölner SPD verlange eine Situation der Menschen in den Flüchtlingsunterbringungen umgehend zu verbessern.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets