Politik Nachrichten Politik Köln

Kölner Linke zur OB-Wahl: Absage an "Jamaika"

Köln | Zu öffentlichen Mutmaßungen, wonach die Kölner Linke möglicherweise eine Wahlempfehlung zugunsten des SPD-OB-Kandidaten Jochen Ott aussprechen würde, erklärt Peter Heumann, Kreissprecher der Linken Köln, man werde auf einer Mitgliederversammlung Ende März zunächst über eine eigene OB-Kandidatur entscheiden und auch frühestens dann, ob und unter welchen Umständen eine andere Kandidatin oder ein Kandidat überhaupt unsere Unterstützung finden könnte. Man stehe in Opposition zu SPD und Grünen, so Heumann, man wende sich jedoch "scharf gegen Jamaika".

Bei Henriette Reker jedenfalls wisse man kaum, für welche konkreten Positionen sie sich einsetzen wolle, so Heumann weiter. Mit ihrer Aussage, bei ihr werde es nicht ideologisch sein, vertusche sie, dass sie politisch keine klare Linie zeigen könne und wolle. Stattdessen stehe sie für "politische Beliebigkeit".

Kreissprecherin Angelika Link-Wilden ergänzt: „In den Rat haben die Kölnerinnen und Kölner mit Linken, SPD, Grünen, Piraten und Deine Freunde eine Mehrheit für viele progressive Positionen gewählt, beispielswiese bei der Sozial- oder Flüchtlingspolitik. Anstatt diese Mehrheiten zu respektieren und zu nutzen, bereiten die Grünen mit der Aufstellung von Henriette Reker eine Jamaika-Koalition vor. Damit würden die Möglichkeiten kleiner sozialer und ökologischer Verbesserungen in der Stadt abgelöst durch eine Politik von Privatisierung und Sozialabbau.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

K_Reker_Sozialdezernent_25_07_2016

Köln | Heute hat die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker den neuen Sozialdezernent Prof. Dr. Harald Rau im Historischen Rathaus empfangen. Der Kölner Stadtrat wählte den Diplom-Psychologen Anfang Mai zum neuen Beigeordneter für Soziales, Integration und Umwelt der Stadt Köln. Damit übernahm Rau die Position, die Reker bis zur Wahl als Oberbürgermeisterin inne hatte.

Köln | Der Vorstoß der Stadtverwaltung, das Gelände der Ellmühle zu erwerben, komme für den Kölner Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) nicht überraschend. „Es gab in den letzten Jahren viele Signale aus Politik und Verwaltung, die industrielle Nutzung entgegen der gültigen Beschlusslage ganz aus dem Deutzer Hafen zu verbannen und das Filetgrundstück städtebaulich anders zu verwenden. Wir hatten uns immer gegen eine Umsiedelung ausgesprochen, weil Köln seinen industriellen Kern behalten muss – auch sichtbar in der Stadt. Wer eine ‚moderne Stadt‘ auf Kosten von Industriefläche plant, sägt den Ast ab, auf dem er sitzt“, so Kölner DGB Vorsitzende Andreas Kossiski.

Köln | Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln äußert sich positiv zum geplanten Erwerb des Geländes der Ellmühle. Das Grundstück soll Teil des Projekts Deutzer Hafen werden. Die Entscheidung soll der Hauptausschuss des Rates in der nächsten Woche fällen.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets

SONDER-VERÖFFENTLICHUNG
wj_gruenderpreis2016kl

Gründerpreis der Wirtschaftsjunioren Köln 2016
Abgabefrist: 21.8.16
Alle Infos >

--- --- ---

Aktuelle Themen und Informationen der Koelnmesse >

--- --- ---

schoko_PR_boxklein

Schokoladenmuseum Köln: Zeitreise durch die Geschichte von Kakoa und Schokolade >

--- --- ---