Politik Nachrichten Politik Köln

Kölner Linke zur OB-Wahl: Absage an "Jamaika"

Köln | Zu öffentlichen Mutmaßungen, wonach die Kölner Linke möglicherweise eine Wahlempfehlung zugunsten des SPD-OB-Kandidaten Jochen Ott aussprechen würde, erklärt Peter Heumann, Kreissprecher der Linken Köln, man werde auf einer Mitgliederversammlung Ende März zunächst über eine eigene OB-Kandidatur entscheiden und auch frühestens dann, ob und unter welchen Umständen eine andere Kandidatin oder ein Kandidat überhaupt unsere Unterstützung finden könnte. Man stehe in Opposition zu SPD und Grünen, so Heumann, man wende sich jedoch "scharf gegen Jamaika".

Bei Henriette Reker jedenfalls wisse man kaum, für welche konkreten Positionen sie sich einsetzen wolle, so Heumann weiter. Mit ihrer Aussage, bei ihr werde es nicht ideologisch sein, vertusche sie, dass sie politisch keine klare Linie zeigen könne und wolle. Stattdessen stehe sie für "politische Beliebigkeit".

Kreissprecherin Angelika Link-Wilden ergänzt: „In den Rat haben die Kölnerinnen und Kölner mit Linken, SPD, Grünen, Piraten und Deine Freunde eine Mehrheit für viele progressive Positionen gewählt, beispielswiese bei der Sozial- oder Flüchtlingspolitik. Anstatt diese Mehrheiten zu respektieren und zu nutzen, bereiten die Grünen mit der Aufstellung von Henriette Reker eine Jamaika-Koalition vor. Damit würden die Möglichkeiten kleiner sozialer und ökologischer Verbesserungen in der Stadt abgelöst durch eine Politik von Privatisierung und Sozialabbau.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Der Rat hat gestern Abend beschlossen, dass die Gesamtschule Rodenkirchen als auch das Gymnasium Rodenkirchen dauerhaft mehr Züge - Klassen in einem Jahrgang - bilden müssen. Der Grund ist, dass auf andere Weise die nötige Zahl von Schulplätzen in den kommenden Jahren nicht zu sichern ist. Die Gesamtschule Rodenkirchen soll in Kürze einen Erweiterungsbau erhalten, um acht statt bisher sechs Eingangsklassen im fünften Schuljahr zu bilden und dann weiter zu führen. Das Gymnasium wird von fünf auf sechs Züge in der Sekundarstufe eins und von sieben auf neun in der Sekundarstufe zwei erweitert.

Köln | Zur gestrigen Ratssitzung hatten die Linke und die Piraten einen Antrag eingebracht, der bessere Bildung für Geflüchtete und sozial Benachteiligte zum Ziel hatte. Dazu appelliert der Kölner Stadtrat an die Landesregierung, verschiedene bildungspolitische Weichen umzustellen. Verabschiedet wurde letztlich ein Änderungsantrag von CDU, Grünen und FDP, der weitgehend auf dem ursprünglichen Antrag basierte, an einigen Stellen aber leider deutliche Verschlechterungen mit sich bringt.

Köln | Als Konsequenz aus den weiter steigenden Schülerzahlen arbeite die Verwaltung mit Hochdruck an der Realisierung weiterer Schulplätze an Gymnasien und Gesamtschulen. Der Rat hat in seiner Sitzung am Donnerstag, 22. September, Maßnahmen der Verwaltung unterstützt und beschlossen. Demnach werde die Zügigkeit an fünf Gymnasien und zwei Gesamtschulen zum Schuljahr 2017/18 erhöht.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets