Politik Nachrichten Politik Köln

Kölner Linke zur OB-Wahl: Absage an "Jamaika"

Köln | Zu öffentlichen Mutmaßungen, wonach die Kölner Linke möglicherweise eine Wahlempfehlung zugunsten des SPD-OB-Kandidaten Jochen Ott aussprechen würde, erklärt Peter Heumann, Kreissprecher der Linken Köln, man werde auf einer Mitgliederversammlung Ende März zunächst über eine eigene OB-Kandidatur entscheiden und auch frühestens dann, ob und unter welchen Umständen eine andere Kandidatin oder ein Kandidat überhaupt unsere Unterstützung finden könnte. Man stehe in Opposition zu SPD und Grünen, so Heumann, man wende sich jedoch "scharf gegen Jamaika".

Bei Henriette Reker jedenfalls wisse man kaum, für welche konkreten Positionen sie sich einsetzen wolle, so Heumann weiter. Mit ihrer Aussage, bei ihr werde es nicht ideologisch sein, vertusche sie, dass sie politisch keine klare Linie zeigen könne und wolle. Stattdessen stehe sie für "politische Beliebigkeit".

Kreissprecherin Angelika Link-Wilden ergänzt: „In den Rat haben die Kölnerinnen und Kölner mit Linken, SPD, Grünen, Piraten und Deine Freunde eine Mehrheit für viele progressive Positionen gewählt, beispielswiese bei der Sozial- oder Flüchtlingspolitik. Anstatt diese Mehrheiten zu respektieren und zu nutzen, bereiten die Grünen mit der Aufstellung von Henriette Reker eine Jamaika-Koalition vor. Damit würden die Möglichkeiten kleiner sozialer und ökologischer Verbesserungen in der Stadt abgelöst durch eine Politik von Privatisierung und Sozialabbau.“

Zurück zur Rubrik Politik Köln

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Politik Köln

Köln | Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Köln fordert die Stadt auf, sich am Landesprogramm „Zuweisungen für Investitionen an Gemeinden zur Förderung von Quartieren mit besonderem Entwicklungsbedarf“ zu beteiligen. Hierzu haben die Kölner Sozialdemokraten einen Dringlichkeitsantrag für den Hauptausschuss am 6. Oktober gestellt.

Köln | Eine spannende und engagierte Diskussion soll sich gestern Abend im Poller Haus beim SPD-Bürgerdialog mit Jürgen Fenske entwickelt haben. Der KVB-Chef soll dabei kenntnisreichen Einblick in die Herausforderungen für den Bus- und Bahnverkehr in Köln gegeben haben. Für Poll stellte er Neuerungen in Aussicht. Im Zentrum des Abends standen eine mögliche Verlegung der Linie 7, eine neue rechts-rheinische Buslinie sowie die denkbare Anbindung des Wohngebiets „In der Kreuzau“ über einen Minibus. Auch die S-Bahn war Thema.

Köln | Regierungspräsidentin Gisela Walsken überreichte heute an 17 Kommunen 18 Zuwendungsbescheide über rund 32 Millionen Euro aus der Städtebauförderung. „Heute ist ein guter Tag für die Kommunen, der sie in Ihren Bemühungen unterstützt, sich den gesellschaftlichen, demographischen und städtebaulichen Heraus-forderungen zu stellen. Ein guter Tag für die Bürgerinnen und Bürger, denn Ihre Städte und Stadtteile werden ein weiteres Stück lebenswerter“, betonte die Regierungspräsidentin. In Köln werden 39 Städtebau-Projekte unterstützt.

NEU: Terminkalender Köln

termine_02012015

Der neue report-K Terminkalender für Köln optimiert für Ihr Smartphone:

termine.report-K.de

icons_sm_12092015w

Facebook     |     Twitter     |     RSS

digital_21122014

Aktuelle Nachrichten zur Netzpolitik und Netzökonomie in Deutschland.
---
Digitale Gadgets